Nach schweren Ausschreitungen

Harte Strafen für Brasilien-Klubs

SID
Dienstag, 10.12.2013 | 12:16 Uhr
In der Arena da Baixada kam es während dem Spiel zu einer üblen Schlägerei
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Staatsanwaltschaft des Obersten Sportgerichts Brasiliens hat nach den Gewaltexzessen am Sonntag während des Fußball-Erstligaspiels zwischen Atlético Paranaense und Vasco da Gama Rekordstrafen gefordert.

Beiden Klubs drohen ein Stadionverbot für 20 Spiele sowie Geldbußen zwischen umgerechnet 62.500 und 125.000 Euro. Die Verhandlung soll möglichst noch für diese Woche angesetzt werden.

Derweil hat Vasco Protest gegen das Ergebnis (1:5) und den damit besiegelten Abstieg in die zweite Liga eingelegt. Die Partie, die wegen einer bestehenden Platzsperre gegen Atlético von Curitiba ins 107 Kilometer entfernte Joinville verlegt worden war, war nach den Fan-Krawallen für 73 Minuten unterbrochen.

Schiedsrichter muss sich verantworten

Die Spielordnung des Verbandes CBF sieht eine maximale Pause von 60 Minuten vor. Danach ist ein Spielabbruch vorgeschrieben.

Bei der wüsten Schlägerei haben vier Fans ernstere Verletzungen erlitten, die TV-Bilder lösten rund sieben Monate vor Beginn der WM in Brasilien weltweit Entsetzen aus. Schiedsrichter Ricardo Ribero muss sich wegen seiner Entscheidung, das Spiel trotz bestehender Sicherheitsrisiken fortzusetzen, ebenfalls vor dem Sportgericht verantworten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung