Rousseff verurteilt Ausschreitungen

SID
Montag, 09.12.2013 | 18:27 Uhr
Seit zwei Jahren ist Rouseff Präsidentin von Brasilien
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Schweden -
Südkorea (Highlights)
World Cup
Belgien -
Panama (Highlights)
World Cup
Tunesien -
England (Highlights)
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff hat die heftigen Ausschreitungen beim Duell zwischen Atlético Paranaense und CR Vasco da Gama aufs Schärfste verurteilt. "Eine Fußball-Nation kann nicht mit Gewalt in ihren Stadien leben. Diese Gewalt richtet sich gegen alles, was wir mit Fußball assoziieren", sagte Rousseff am Sonntag.

Rund ein halbes Jahr vor Beginn der WM (12. Juni bis 13. Juli 2014) wurden im Stadion von Joinville vier Personen verletzt, drei von ihnen mussten auch am Montag noch im Krankenhaus behandelt werden.

Ein 19-Jähriger war wegen einer Schädelfraktur mit einem Hubschrauber der Militärpolizei aus dem Stadion geflogen worden. "Sein Zustand ist weiter kritisch", sagte ein Krankenhaus-Sprecher.

Der Weltverband FIFA wollte die Vorkommnisse an sich nicht kommentieren, stellte in einer Stellungnahme aber klar, dass für die WM "ein sehr umfassendes Sicherheitssystem mit privaten und staatlichen Sicherheitskräfte vorhanden ist, das die Sicherheit der Fans, Spieler und aller Beteiligten gewährleistet".

Spiel für eine Stunde unterbrochen

Mehrere Hundert Zuschauer waren auf den Tribünen des Stadions im Süden des Landes aufeinander losgegangen, so dass die Partie nach 16 Spielminuten beim Stand von 1:0 für Paranaense für eine Stunde unterbrochen werden musste.

Erst der Einsatz von bewaffneten Militärpolizisten brachte die Situation wieder ansatzweise unter Kontrolle. Paranaense, Pokalfinalist aus Curitiba, hatte die Partie wegen einer Stadionsperre aufgrund von vorherigen Fan-Randalen ins benachbarte Bundesland Santa Catarina verlegen müssen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung