Montag, 09.12.2013

Brasiliens Präsidentin entsetzt über Massenschlägerei

Rousseff verurteilt Ausschreitungen

Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff hat die heftigen Ausschreitungen beim Duell zwischen Atlético Paranaense und CR Vasco da Gama aufs Schärfste verurteilt. "Eine Fußball-Nation kann nicht mit Gewalt in ihren Stadien leben. Diese Gewalt richtet sich gegen alles, was wir mit Fußball assoziieren", sagte Rousseff am Sonntag.

Seit zwei Jahren ist Rouseff Präsidentin von Brasilien
© getty
Seit zwei Jahren ist Rouseff Präsidentin von Brasilien
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Rund ein halbes Jahr vor Beginn der WM (12. Juni bis 13. Juli 2014) wurden im Stadion von Joinville vier Personen verletzt, drei von ihnen mussten auch am Montag noch im Krankenhaus behandelt werden.

Ein 19-Jähriger war wegen einer Schädelfraktur mit einem Hubschrauber der Militärpolizei aus dem Stadion geflogen worden. "Sein Zustand ist weiter kritisch", sagte ein Krankenhaus-Sprecher.

Der Weltverband FIFA wollte die Vorkommnisse an sich nicht kommentieren, stellte in einer Stellungnahme aber klar, dass für die WM "ein sehr umfassendes Sicherheitssystem mit privaten und staatlichen Sicherheitskräfte vorhanden ist, das die Sicherheit der Fans, Spieler und aller Beteiligten gewährleistet".

Spiel für eine Stunde unterbrochen

Mehrere Hundert Zuschauer waren auf den Tribünen des Stadions im Süden des Landes aufeinander losgegangen, so dass die Partie nach 16 Spielminuten beim Stand von 1:0 für Paranaense für eine Stunde unterbrochen werden musste.

Erst der Einsatz von bewaffneten Militärpolizisten brachte die Situation wieder ansatzweise unter Kontrolle. Paranaense, Pokalfinalist aus Curitiba, hatte die Partie wegen einer Stadionsperre aufgrund von vorherigen Fan-Randalen ins benachbarte Bundesland Santa Catarina verlegen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Im Maracana fand das Finale der Weltmeisterschaft 2014 statt

Firma gesteht illegale Absprachen bei Stadionbauten

Fernando Santos war nach dem Achtelfinale nur schwer zu bremsen

FIFA sperrt Griechenlands Ex-Coach Santos für acht Spiele

Eine Zockerbande hat illegale Wetten auf Spiele der WM gesetzt

Medien: FBI setzt Zocker wegen illegaler WM-Wetten fest


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.