Brasiliens Präsidentin entsetzt über Massenschlägerei

Rousseff verurteilt Ausschreitungen

SID
Montag, 09.12.2013 | 18:27 Uhr
Seit zwei Jahren ist Rouseff Präsidentin von Brasilien
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff hat die heftigen Ausschreitungen beim Duell zwischen Atlético Paranaense und CR Vasco da Gama aufs Schärfste verurteilt. "Eine Fußball-Nation kann nicht mit Gewalt in ihren Stadien leben. Diese Gewalt richtet sich gegen alles, was wir mit Fußball assoziieren", sagte Rousseff am Sonntag.

Rund ein halbes Jahr vor Beginn der WM (12. Juni bis 13. Juli 2014) wurden im Stadion von Joinville vier Personen verletzt, drei von ihnen mussten auch am Montag noch im Krankenhaus behandelt werden.

Ein 19-Jähriger war wegen einer Schädelfraktur mit einem Hubschrauber der Militärpolizei aus dem Stadion geflogen worden. "Sein Zustand ist weiter kritisch", sagte ein Krankenhaus-Sprecher.

Der Weltverband FIFA wollte die Vorkommnisse an sich nicht kommentieren, stellte in einer Stellungnahme aber klar, dass für die WM "ein sehr umfassendes Sicherheitssystem mit privaten und staatlichen Sicherheitskräfte vorhanden ist, das die Sicherheit der Fans, Spieler und aller Beteiligten gewährleistet".

Spiel für eine Stunde unterbrochen

Mehrere Hundert Zuschauer waren auf den Tribünen des Stadions im Süden des Landes aufeinander losgegangen, so dass die Partie nach 16 Spielminuten beim Stand von 1:0 für Paranaense für eine Stunde unterbrochen werden musste.

Erst der Einsatz von bewaffneten Militärpolizisten brachte die Situation wieder ansatzweise unter Kontrolle. Paranaense, Pokalfinalist aus Curitiba, hatte die Partie wegen einer Stadionsperre aufgrund von vorherigen Fan-Randalen ins benachbarte Bundesland Santa Catarina verlegen müssen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung