Montag, 09.12.2013

FIA beschließt neue Formel-1-Regeln

Mehr Punkte und feste Nummern

Der Automobilweltverband FIA hat am Montag in Paris zahlreiche Regeländerungen für die Zukunft der Formel 1 beschlossen. Die Bedeutung des letzten Saisonrennens steigt. Neben einer Budgetobergrenze bekommen die Fahrer um Weltmeister Sebastian Vettel künftig eine feste Startnummer.

Der Sieg im letzten Rennen bringt dem Fahrer künftig 50 Punkte für die Weltmeisterschaft
© getty
Der Sieg im letzten Rennen bringt dem Fahrer künftig 50 Punkte für die Weltmeisterschaft

Dafür muss sich jeder Pilot vor seinem ersten Grands Prix wie im US-amerikanischen Motorpsort üblich eine Zahl zwischen 2 und 99 aussuchen, die er im Laufe seiner gesamten Karriere behält. Die Ziffer 1 bleibt auch künftig für den aktuellen Champion reserviert, der sie allerdings nicht nutzen muss.

Für den Fall, dass sich zwei Fahrer für dieselbe Nummer entscheiden, hat der Verband vorgesorgt. die bessere Platzierung in der Gesamtwertung der Saison 2013 entscheidet, wer die begehrte Nummer bekommt.

Doppelte WM-Punkte beim Saisonfinale

Wesentlich größere Auswirkungen auf den Sport hat aber die Entscheidung, künftig beim letzten Saisonrennen die doppelte Punktzahl für die Fahrer- und Konstrukteurswertung zu vergeben. Damit wollen die F1-Strategie-Gruppe und die Formel-1-Kommission des Weltverbands erreichen, dass die Teams ihre Autos länger weiterentwickeln.

Zudem wird der Strafenkatalog erweitert. Künftig können die Piloten für kleinere Vergehen mit einer Fünf-Sekunden-Strafe sanktioniert werden. Wann genau dieser Denkzettel angewendet wird, soll aber erst später in Zusammenarbeit mit den Rennställen festgelegt werden.

Get Adobe Flash player

Reifentest und Budgetobergrenze

Die erste Gelegenheit für Diskussionen bietet der zusätzliche Reifentest vom 17. bis 19. Dezember in Bahrain, den Ausrüster Pirelli bewilligt bekam. Obwohl alle elf Teams eingeladen wurden, nehmen nur sechs teil: Red Bull, Mercedes, Ferrari, McLaren, Force India und Toro Rosso. Das finanziell angeschlagene Lotus, Sauber, Williams, Marussia und Caterham lassen die Gelegenheit dagegen aus, die neuen Reifen für die V6-Turbo-Ära zu testen.

Allerdings gibt es Hoffnung für die Teams, die derzeit darum kämpfen, ihre Kosten zu decken. Ab Januar 2015 gilt durch Erlass des Automobilverbands eine Kostenobergrenze. Schon in den nächsten Tagen soll eine Kommission aus Vertretern von FIA, Teams und den Rechteinhabern um Bernie Ecclestone gebildet werden. Sie wird bis Ende Juni 2014 die Details erarbeiten.

Das Klassement der Saison 2013

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.