Nach rassistischen Beleidigungen in Russland

Toure droht mit Boykott der WM 2018

SID
Freitag, 25.10.2013 | 10:14 Uhr
Yaya Toure wurde gegen ZSKA Moskau Opfer von rassistischen Beschimpfungen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach den rassistischen Schmähungen durch Moskauer Fans hat der ivorische Fußball-Profi Yaya Touré einen Verzicht dunkelhäutiger Spieler auf die WM 2018 ins Gespräch gebracht.

Gastgeber Russland müsse sein Rassismus-Problem in den Griff bekommen, wurde der Mittelfeldspieler von Manchester City in englischen Medien zitiert: "Ansonsten werden wir nicht kommen, wenn wir uns unsicher fühlen."

Toure hatte sich während des 2:1-Sieges seiner Mannschaft in der Champions League beim russischen Double-Gewinner ZSKA Moskau in der Vorstadt Chimki wiederholt Affenlaute anhören müssen. Die Europäische Fußball-Union hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, das WM-Organisationskomitee 2018 bekannte sich zur Toleranz.

Yaya Toure im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung