FIFA WM 2018

Russland setzt Rotstift bei Stadien an

SID
Donnerstag, 17.10.2013 | 16:26 Uhr
Bislang sind für die Errichtung oder Sanierung der WM-Stadien 5,5 Milliarden Euro veranschlagt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Zwei Monate nach Beginn der milliardenschweren Bauarbeiten an sieben neuen Stadien für die WM 2018 ist in Russland ein Streit über Einsparungspläne des Kreml entbrannt.

Im Finanzausschuss der Staatduma kritisierten führende Mitglieder Vorschläge des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung für Streichungen in einer Gesamthöhe von fast 300 Millionen Euro. "Wenn man solche Vorlagen umsetzt, werden wir niemals mit dem Fußball Geld verdienen", sagte der Ausschuss-Vorsitzende Wladimir Katrenko.

Das Ministeriums-Papier sieht für die Arena-Neubauten in Jekaterinenburg, Kaliningrad, Nischni Nowgorod, Wolgograd, Saransk, Samara und Rostow-am-Don eine Senkung der jeweiligen Kosten von ursprünglich 323 Millionen Euro auf 282 Millionen Euro vor. Die Behörde will laut Katrenko hauptsächlich durch Verkleinerungen oder Streichungen geplanter Restaurant und Einkaufszentren in den Stadien insgesamt gut 285 Milllionen Euro einsparen.

Bislang sind für die Errichtung oder Sanierung der WM-Stadien in elf Städten 5,5 Milliarden Euro veranschlagt. Im vergangenen August hatte Ministerpräsident Dimitrij Medwedew eine erste Auszahlungstranche für die Projekte von gut 62 Millionen Euro freigegeben.

Die russische Premjer Liga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung