Niersbach über Blatter und Platini

"Kein Machtkampf um FIFA-Spitze"

SID
Mittwoch, 23.10.2013 | 15:06 Uhr
Wolfgang Niersbach glaubt nicht an einen bevorstehenden Machtkampf zwischen Blatter und Platini
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Wolfgang Niersbach glaubt nicht an einen Machtkampf zwischen Michel Platini und Joseph S. Blatter um den Thron des Weltfußballs - zumindest nicht in den kommenden Monaten.

"Ich glaube, es gibt erst mal das Ziel, diese Diskussion von der WM 2014 wegzuhalten", sagte Niersbach vor dem Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes: "Auch aus Respekt vor dem Amtsinhaber. Es ist ja Zeit genug."

Blatter, Präsident des Weltverbandes FIFA, hatte zuletzt angedeutet, sich 2015 zur Wiederwahl stellen zu wollen. Jedoch hegt UEFA-Präsident Michel Platini angeblich ebenfalls Ambitionen.

In diesem Zusammenhang war in den vergangenen Tagen von einem "Geheimpakt" zwischen den beiden Rivalen die Rede, der Platini ins Amt bringen und Blatter einen würdevollen Abschied nach 17 Jahren als Lenker des Weltfußballs ermöglichen soll.

Niersbach betonte, sich persönlich "überhaupt noch nicht" mit möglichen Folgen für sich auseinandergesetzt zu haben. Spekuliert wird, Niersbach könne Nachfolger Platinis an der UEFA-Spitze werden. Seit Mai sitzt der DFB-Boss im Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union.

Die WM-Quali im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung