Rinat Achmetow liebt den Luxus und den Fußball

SID
Dienstag, 27.03.2012 | 13:24 Uhr
300 Millionen für ein neues Stadion: Peanuts für Rinat Achmetov
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Rinat Achmetow mag den Luxus. Eine Wohnung am Londoner Hyde Park muss es da schon sein. Toller Ausblick, exquisite Lage, alles vom Feinsten. Der Preis von 156 Millionen Euro kann jemanden, der fast das Achtzigfache als stille Reserve in der Hinterhand hat, nicht schocken. Rinat Achmetow mag auch Fußball. Er ist Präsident von Schachtjor Donezk.

Regelmäßiger Gast in der Champions League, UEFA-Cup-Sieger 2009, alles vom Feinsten. Auch hier dreht der Mäzen den Hrywnja nicht zweimal um.

Mit einem Vermögen von rund zwölf Milliarden Euro liegt Achmetow in der Forbes-Rangliste der weltweit reichsten Personen auf Platz 39. Die meiste Kohle aller Ukrainer hat der 45 Jahre alte Oligarch aus der Bergbauregion Donbass sowieso auf dem Konto. Da lässt man schon mal ein topmodernes Stadion für über 300 Millionen Euro bauen oder stellt sich die Offensive seiner Mannschaft nach einem ebenso kostspieligen wie erfolgreichen Motto zusammen: Darf es ein Brasilianer mehr sein? Wer hat, der hat.

Vom Hütchenspieler zum milliardenschweren Geschäftsmann

Warum und woher Achmetow hat, ist eine andere Frage. Um seine Vergangenheit ranken sich viele Gerüchte. Als Hütchenspieler soll er einst angefangen haben. Andere erzählen von Zuhälterei und Schwarzmarkthandel. Man weiß es nicht genau und will auch nicht darüber reden. Immerhin kommt der leidenschaftliche Scheitelträger inzwischen als seriöser Unternehmer daher und führt ein Imperium, dessen Portfolio von Stahlgeschäften bis in die Telekommunikation reicht.

Schachtjor-Präsident ist Achmetow seit knapp 17 Jahren. Von seinem Vorgänger war dem Vernehmen nach nur noch ein linker Arm mit einer Rolex am Handgelenk übrig geblieben. Alexander Bragin, auch bekannt als der "Pate von Donezk" und so etwas wie Achmetows Mentor, hatte sich offenbar die falschen Leute zum Feind gemacht.

Man sprengte ihn auf der VIP-Tribüne des Stadions mitsamt seiner Bodyguards in die Luft. Bragins rechte Hand war bei dem Anschlag entgegen sonstiger Gewohnheiten nicht in der Arena: Sicherheitschef Achmetow nahm andere Termine wahr.

Auch Scala und Schuster versuchten sich in Donezk

Mit dem Aufstieg an die Spitze von Schachtjor wuchsen Achmetows Reichtum und Macht. Der Klub sollte das Aushängeschild der Stadt werden. Zunächst ging es aber nur schleppend voran. Der Italiener Nevio Scala, früher bei Borussia Dortmund, durfte sich als Trainer in Donezk versuchen.

Kurz darauf auch Bernd Schuster. 2004 kam dann der Rumäne Mircea Lucescu, mit ihm Kontinuität und Erfolg. Fünf der vergangenen sieben Meistertitel gingen an Schachtjor. Im Finale des UEFA-Cups bezwang man vor knapp drei Jahren Werder Bremen.

Jeder seiner Spieler erhielt von Achmetow damals eine Prämie in Höhe von 400.000 Euro. Für den Geldgeber wohl nicht mehr als eine kleine Aufmerksamkeit. Rund eine halbe Milliarde Euro soll er inzwischen in den Verein gepumpt haben. Für Spieler, Stadion, Trainingszentrum, Jugendakademie. Ein kleines Luxusreich.

Im kommenden Sommer stehen für die Stadt und den Mäzen die bisherigen Höhepunkte an. Fünf EM-Spiele finden in der Donbass Arena statt. Mit Frankreich und England. Auch die Ukraine bestreitet zwei ihrer Vorrundenpartien tief im Osten des Landes. Für Achmetow werden das Feiertage: Meine Wohnung in London, mein Fußballklub, mein EM-Stadion. Achmetow mag den Luxus.

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung