Dialog mit EU-Parlament

Platini: Verhältnisse in Ukraine verändert

SID
Dienstag, 20.03.2012 | 19:44 Uhr
Michel Platini räumt ein, dass sich die Verhältnisse in der Ukraine seit 2007 verändert haben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

UEFA-Präsident Michel Platini hat eingeräumt, dass sich die Bedingungen in der Ukraine seit der Vergabe der Fußball-Europameisterschaft im Jahr 2007 verändert haben.

Damals habe der europäische Fußballverband die EURO 2012 an zwei osteuropäische Staaten vergeben, weil man sich für "andere europäische Realitäten öffnen wollte".

Das sei immer mit einem gewissen Risiko verbunden, schrieb Platini in einem Antwortschreiben an mehrere EU-Abgeordnete.

EU forderte Stellungnahme der UEFA

Mitte März hatte eine Reihe von Parlamentariern des Europäischen Parlaments - unter ihnen Elmar Brok (CDU) und Viola von Cramon (Grüne) - in einem offenen Brief an Platini gefordert, die UEFA solle Stellung zur politischen Situation in der Ukraine, einem Gastland der Fußballeuropameisterschaft 2012, abgeben.

Platini erklärte, die UEFA sei keine politische Organisation und könne demzufolge keine Bewertung zu diesen Themen vornehmen.

Er räumte jedoch ein, dass er sich an die Situation während der Fußballweltmeisterschaft 1978 in Argentinien erinnere, wo zu diesem Zeitpunkt eine Militärdiktatur herrschte. Zudem verwies er auf die Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking. Beides habe zu kontroversen Diskussionen geführt.

Der Spielplan der EM 2012 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung