Dnipro Dnipropetrovsk im Halbfinale der Europa League

Der ewige Mitläufer

Von Andreas Inama
Donnerstag, 14.05.2015 | 15:01 Uhr
Ausgleich für Dnipro: Seleznyov trifft zum 1:1 gegen den SSC Neapel
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Dnipro Dnipropetrovsk ist die Überraschung der diesjährigen Spielzeit der Europa League. In einer schwachen Gruppe hat man sich nur knapp als Zweiter durchgesetzt, um dann in der K.o.-Phase mit Olympiakos Piräus und Ajax Amsterdam zwei Champions-League-Absteiger auszuschalten. Nun steht das Rückspiel gegen den SSC Napoli (21.05 im LIVE-TICKER) an. Ein Spiel, das richtungsweisend für den ukrainischen Fußball werden kann.

Es war ein schwaches Spiel im Stadio San Paolo zu Neapel. Napoli dominierte das Spiel, konnte aber keine zwingenden Aktionen kreieren. Die Gäste aus der Ukraine standen dicht gestaffelt in der Defensive und lauerten auf Fehler der Neapolitaner. Schließlich fiel das Tor doch, die Partenopei führten, dem Spiel wurde in den letzten vierzig Minuten Leben eingehaucht.

Die Europa League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Leben, das Dnipro schließlich zu einem Achtungserfolg brachte: In der 80. Minute erzielte der 60 Sekunden zuvor eingewechselte Evgen Seleznyov den unverhofften Ausgleich für den krassen Außenseiter, wenn auch klar aus Abseitsposition.

Dnipro im Freudentaumel, das sonst so laute San Paolo totenstill. Mit dem ersten positiven Ergebnis auf italienischer Erde der Vereinsgeschichte öffnete sich auf einmal das Tor zum ersehnten Finale einen Spalt weit.

Es wäre ein Höhepunkt für einen Verein, der trotz seiner langen Tradition in der Ukraine nie aus dem Schatten der Großen Schachtjor Donezk und Dynamo Kiew treten konnte und dem in den letzten Jahren auch fast vom Erzrivalen Metalist Charkiw der Rang abgelaufen wurde.

Gründung und Nachkriegszeit

Gegründet wurde die Mannschaft in der damaligen Sowjetunion im Jahr 1918. Wie für viele Klubs in der UdSSR üblich, war man kein Verein im eigentlichen Sinne. Die Spieler waren Schüler einer Ausbildungsstätte für Metallarbeiter. Darum geht auch der erste Vereinsname auf die Schule zurück: BRIT, Brianskyi Robitnychyi Industrialnyi Tekhnikum.

Die Vorgängervereine von Dnipro fielen zwei Mal den Wirren der Weltkriege zum Opfer. Es gab drei Neugründungen und Namensänderungen. 1945 kehrten einige Spieler von der Front zurück und man stieg in die sowjetische Meisterschaft ein, wenn auch mit anfänglichen Schwierigkeiten.

Der Trainer damals, Ivan Lukin, hielt fest: "13 Spieler kamen zum ersten Training. Deren Zustand ließ zu wünschen übrig, aber die Lust Fußball zu spielen loderte in ihren Augen. Die Jungs liefen zwei Runden und waren danach am Ende. Keiner beschwerte sich. Aber die Männer waren an ihre Grenzen gestoßen; ich musste das Training abbrechen und gab ihnen zwei Tage frei."

Die post-sowjetische Stagnation

Mit diesen Worten beginnt die Geschichte des Vereins erst richtig. Man steigt in die sowjetische Liga ein. Nach einer Fusion mit Dynamo Dnipropetrovsk wird die Mannschaft 1949 in Metalurh umbenannt. Dennoch kann man sich nicht etablieren, der größte Erfolg bleibt eine Halbfinal-Teilnahme im Pokal.

Nach der Übernahme durch Yugmash, einer Maschinenfabrik, und der daraus folgenden Namensänderung zu Dnepr (russische Form von Dnipro) im Jahr 1961 dauert es noch zwei Dekaden, bis man sich auf nationaler Ebene - unter anderem mit dem legendären Trainer Valery Lobanovsky - einen Namen macht: 1983 und 1988 werden die ersten und letzten Meistertitel gewonnen.

Der Zerfall der Sowjetunion bedeutet einen Rückschritt für Dnipro. Bis auf 1992, als Tawrija Simferopol die gerade neu gegründete Premjer-Liha vor Dynamo Kiew gewinnt, wechseln sich bis heute Dynamo und Schachtjor im Kampf um die Meisterschaft ab. Für den ersten Profiklub der Ukraine sind zwei zweite Plätze das höchste der Gefühle (1993, 2014).

Auch in diesem Jahr wird es mit der Meisterschaft nichts: Drei Spieltage vor Schluss steht Dnipro auf Platz drei in der Premjer-Liha, neun Punkte hinter Spitzenreiter Dynamo Kiew. Umso mehr setzt man auf die Karte Europa League.

Das Spiel des Lebens

"Jeder stellt sich auf das Spiel seines Lebens gegen Napoli ein. Wir müssen erfolgreich sein, um unsere Reise nach Warschau fortzusetzen. Wir gehören nun zu den besten vier Teams der Europa League, schon das ist großartig. Aber nun können wir den ganz großen Coup landen."

Artem Fedetsky spricht für seine Mannschaftskameraden und deutet an, dass dem Favoriten aus Süditalien ein schwer zu knackender Gegner bevorsteht.

Im Sechzehntel- und Achtelfinale wurden Olympiakos Piräus und Ajax Amsterdam ausgeschaltet, zwei Mannschaften, die frisch aus der Champions League kamen. Überhaupt hat Dnipro von seinen letzten 25 Spielen nur drei verloren, darunter gegen Kaliber wie Schachtjor oder eben Ajax im Achtelfinalrückspiel.

Trotzdem ist man sich in Dnipropetrovsk seiner Außenseiterrolle bewusst, will sich darauf aber auf keinen Fall ausruhen. Es gibt keine Stars, die ein Spiel alleine entscheiden könnten. Die Mannschaft jedoch ist beflügelt ob der letzten Erfolge und im Team herrscht eine Jetzt-erst-Recht-Stimmung.

"Keiner hatte uns auf dem Radar. Jetzt fehlen uns nur noch wenige Schritte zum Finale und Europa sieht uns in einem anderen Licht. Wir haben vor niemandem Angst, auch nicht vor den Stars aus Napoli", stellte Dnipros Valeriy Fedorchuck klar.

Auch Napoli-Trainer Rafa Benitez weiß um die Stärke der Ukrainer: "Wenn du unter die letzten Vier kommst, heißt das, dass du eine Top-Mannschaft bist. Die Siege, die sie gegen Olympiakos, Ajax und Brügge geholt haben, sind dafür der beste Beweis."

Paradigmenwechsel in der Ukraine?

Seit der Einführung der Premjer-Liha in der Ukraine hat man in Dnipropetrovsk keinen Titel mehr feiern können. Dynamo Kiew und Schachtjor Donezk bleiben das Nonplusultra in der ehemaligen Sowjet-Republik. Auf nationaler Ebene muss man sich seit der Auflösung der Sowjetunion mit der Rolle der dritten Kraft abgeben.

Nun hat man die Chance, der Stadt was Großes zu schenken: "Dieser Klub ist einzigartig. Wir haben großartige Fans und Dnipropetrovsk liebt den Fußball. Das und unser Teamgeist sind die Garanten für unseren Erfolg", so Ausgleichs-Torschütze Seleznyov nach dem Halbfinal-Hinspiel.

Das Team von Myron Markevych hat die große Chance, sich nicht nur einen Platz in den ukrainischen Sportgeschichtsbüchern und Unsterblichkeit in den Herzen der eigenen Fans zu sichern. Dnipro könnte auch ein Signal an die beiden Großen aus Kiew und Donetzk: Der ewige Mitläufer ist auf bestem Wege, ein ernst zu nehmender Gegner zu werden.

Dnipro Dnipropetrovsk im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung