Athletic-Trainer Marcelo Bielsa im Porträt

Der Verrückte von Bilbao

Von Eugen Epp
Donnerstag, 05.04.2012 | 14:49 Uhr
Ein Derwisch an der Seitenlinie: Athletic Bilbaos Trainer Marcelo Bielsa
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

In Südamerika ist Marcelo Bielsa ein Held, in Europa dagegen noch ein fast unbeschriebenes Blatt. Mit Athletic Bilbao sorgt der eigensinnige Taktikguru nun in der Europa League für Aufsehen - dabei ist er selbst die größte Attraktion. Im Viertelfinale ist er drauf und dran, Schalke 04 ein Bein zu stellen.

Thomas Desson wollte nur ein Interview. Und nicht irgendeines - der Journalist befragte während der WM 2010 im Auftrag der FIFA die Nationaltrainer. Aber eben auch nicht mit irgendjemandem. Denn was Desson anscheinend nicht wusste: Marcelo Bielsa, damals chilenischer Nationalcoach, gibt keine Interviews und scheut dabei auch den Konflikt mit dem Weltverband nicht.

"Als ich Bielsa sagte, er müsse einen Schritt nach vorne gehen und zehn Sekunden lang in die Kamera schauen, ging er zurück und verließ den Raum", beklagte sich der französische Reporter anschließend, "es ist sehr schwer, mit ihm zu arbeiten." Aber so ist Marcelo Bielsa - ein Charakter mit Ecken und Kanten, prinzipientreu und nicht immer leicht zu handhaben.

Sie nennen ihn "El Loco"

Der Trainer von Athletic Bilbao, in der Europa League Viertelfinal-Gegner von Schalke 04 (20.50 Uhr im LIVE-TICKER), hat sich nicht nur damit über die Jahre hinweg seinen Spitznamen redlich verdient: "El Loco", den Verrückten, nennt man ihn allerorten. Bielsa nimmt es gelassen: "Ein Mann mit neuen Ideen ist verrückt. Bis er Erfolg hat." In Wirklichkeit ist der 56-jährige Argentinier ein bescheidener, eher introvertierter Zeitgenosse - und einer der größten Fußballexperten unserer Zeit.

Trotzdem ist Bielsa in Europa vielen kein Begriff. Das ändert sich gerade grundlegend. Spätestens seit Athletic im Achtelfinale Manchester United aus der Europa League geworfen hat, sind die Rot-Weißen und ihr Trainer in aller Munde. "In ganz Europa habe ich keine Elf gesehen, die so spielt. Es ist Schönheit", zollte Manchester-Trainer Alex Ferguson seinem Gegenüber Respekt.

Schönheit, das heißt in diesem Fall: Gnadenloses Pressing, kompakte Verteidigung, schnelle Angriffe bei Ballbesitz, Flexibilität und taktische Disziplin. Dem oft rückwärtsgewandt erscheinenden Bilbao hat Bielsa den modernen Fußball beigebracht. "Mir geht es gut, wenn meine Mannschaft mehr angreift als verteidigt", beschreibt er seine Philosophie.

Das Ende der Schalker Hoffnungen?

Auch Schalke 04 hat damit nun Bekanntschaft machen müssen. In der eigenen Arena wurden die Königsblauen im Viertelfinale der Europa League von spielstarken und gnadenlos effizienten Basken überrannt, 2:4 lautete das Hinspiel-Ergebnis.

Und auch wenn Marcelo Bielsa nicht müde wird, vor voreiligen Schlüssen und starken Schalkern zu warnen, ist der Einzug Bilbaos ins Halbfinale doch schon so gut wie geritzt. Nicht einmal Schalke-Trainer Huub Stevens glaubt noch an ein Wunder in der Höhle der "Los Leones", der Löwen, wie man Athletic in Spanien nennt. Das liegt auch an Marcelo Bielsa, der die Mannschaft dorthin geführt hat, wo sie jetzt steht.

In Europa ein unbeschriebenes Blatt

Es scheint, als hätten sich mit Bielsa, der mit 25 Jahren seine Spielerkarriere wegen diverser Verletzungen beenden musste, und Bilbao zwei einzigartige Exemplare ihrer Art gefunden. Hier der Trainer, der seinen Spitznamen vor allem seiner Taktikbesessenheit verdankt, dort der Verein, der seit jeher nur baskische Spieler aufnimmt.

Immer noch ist nicht alles eitel Sonnenschein, in der Liga belegt Athletic lediglich einen Platz im Mittelfeld. Doch die Erfolge in der Europa League und der attraktive Fußball des Teams deuten an: diese Liaison passt.

Athletic Bilbao ist Bielsas erste wirkliche Trainerstation in Europa. Ein kurzes Abenteuer bei Espanyol Barcelona brach er 1998 nach nur einem Monat ab (was ihn der Legende nach nicht daran hinderte, 27 Einwurfvarianten einstudieren zu lassen) und kehrte nach Argentinien zurück, um die Nationalmannschaft zu übernehmen.

Blamage mit Argentinien, Überraschung mit Chile

Was genau dann schiefging, darüber herrscht nach wie vor Uneinigkeit. Fakt ist: Die Albiceleste schied bei der WM 2002 blamabel in der Vorrunde aus. Ein Makel, der Bielsa bis heute anhängt, trotz der olympischen Goldmedaille und Platz zwei bei der Copa America 2004.

2007 zog es ihn als Nationaltrainer nach Chile. Eine Mannschaft ganz nach seinen Vorstellungen zu formen, das reizte den Taktikfanatiker. Das Ergebnis konnte die Welt 2010 bei der WM in Südafrika bestaunen: La Roja stürmte ins Achtelfinale und spielte dazu noch attraktiven Fußball.

Der Charakterkopf wurde umgehend zum Nationalhelden, wählte dann aber einen typischen Bielsa-Abgang. Weil der Verbandspräsident abberufen wurde, kündigte auch der Trainer kurzerhand seinen Vertrag.

In Chile lieben sie ihn nicht nur, weil Fußball sein Leben ist, sondern weil er auch stets das wirklich Wichtige im Blick behielt und sich als Ausländer mit dem Land identifizierte. Als im März 2010 die Erde in Chile bebte, reiste Bielsa in die betroffenen Regionen und sammelte Spenden für die Opfer.

"Rocky Bilbao" und andere Lobeshymnen

Die Argentinier haben indes ein gespaltenes Verhältnis zu ihrem Landsmann. Das magere Abschneiden 2002 haben ihm viele "Gauchos" nie ganz verziehen, doch im Moment lieben sie ihn wieder. "Entschuldigung, Senor Bielsa. Danke, dass Sie Argentinien in der ganzen Welt so gut vertreten", huldigte ihm die Sportzeitung "Diario Ole" nach dem Sensationssieg gegen ManUtd und schrieb in riesigen Lettern "Rocky Bilbao" über ein Foto des jubelnden Trainers.

Womöglich qualifiziertere, aber keineswegs zurückhaltendere Lobeshymnen muss der bescheidene Coach von Kollegen über sich ergehen lassen. Zu seinen großen Verehrern gehört Pep Guardiola, Trainer des FC Barcelona, der wohl besten Mannschaft der Welt. "Ich bewundere seine Arbeit. Bielsa ist der beste Trainer auf dem Planeten", sagt Guardiola, der selbst immer wieder dieses Prädikat zugesprochen bekommt.

Bevor er seinen Job bei Barca antrat, reiste Guardiola zuerst zu Bielsa nach Argentinien, um sich Rat zu holen. Elf Stunden lang sollen die beiden über Fußballphilosophie, Taktik und Mannschaftsführung gesprochen haben. Kein Wunder, dass Bilbao nach Meinung vieler Experten so spielt wie Barcelona - oder ist Guardiolas Barcelona in Wirklichkeit auch ein Ergebnis von Bielsas Ratschlägen?

Keiner für die großen Klubs

Warum aber fehlt trotzdem nach wie vor der ganz große Name in der Vita von Marcelo Bielsa? Es liegt zum einen an Bielsa selbst - einen Blankoscheck von Inter Mailands Präsident Moratti, so erzählt man sich, schickte er einmal unausgefüllt zurück.

Bielsa ist kein Diplomat, der es Vorständen und Medien recht macht. Auf der anderen Seite gibt es wohl wenige Vereine von Weltrang, die sich mit den vielen eigenwilligen Gewohnheiten des Trainers herumschlagen möchten. Und auch wenige Weltstars, die dabei die Füße stillhalten.

Denn "El Loco" ist berüchtigt für seine Marotten. In seiner Heimatstadt Rosario benannte man nach nur zwei Jahren Trainertätigkeit (und zwei Meisterschaften) das Stadion nach ihm.

Während seiner Zeit in Chile lebte er auf dem Trainingsgelände des Verbandes, mit seiner 7000 Spielaufzeichnungen starken Videosammlung. Abwehr- und Angriffsspieler lässt er oft zu unterschiedlichen Zeiten trainieren.

Und für seine taktischen Innovationen holt er sich gern im Zoo die Inspiration. Mit Anekdoten wie diesen ließe sich ein Buch von beachtlichem Umfang füllen.

Lieber Pressekonferenzen als Interviews

Komplementär zu seiner Abneigung gegen Interviews pflegt Bielsa - um auch das noch aufzuklären - übrigens eine andere Leidenschaft: Pressekonferenzen. Die können dann gut und gern drei bis vier Stunden dauern, bis auch die letzte Frage beantwortet ist. Einzige Bedingung: es muss um "das schöne Spiel", wie er es nennt, gehen.

"Alle Medien verdienen dieselbe Beachtung meinerseits: vom wichtigsten Fernsehsender der Hauptstadt bis hin zur unbedeutendsten Provinzzeitung", sagt der Gerechtigkeitsfanatiker. Schon vor dem Hinspiel auf Schalke kamen die Pressevertreter im Pott auf ihre Kosten: Die Bielsa-PK dauerte diesmal zwar "nur" 40 Minuten, damit aber immer noch doppelt so lange wie die von Huub Stevens.

Marcelo Bielsa im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung