Vor dem Viertelfinale gegen Deutschland

Griechische Medien: "Sie haben Angst vor uns"

SID
Mittwoch, 20.06.2012 | 17:52 Uhr
Giorgos Karagounis (l.) und Giorgos Tzavelas feiern den Einzug ins Viertelfinale
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der neue Ministerpräsident Antonis Samaras hat sein Kommen als Glücksbringer angesagt, die Mannschaft beschwört den Geist von 2004 und die Medien spotten über Gegner Deutschland.

Vor dem EM-Viertelfinale am Freitag in Danzig gegen die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ziehen die Griechen jede vermeintliche Trumpfkarte.

"Sie haben Angst vor uns", titelte die Zeitung "Sportday" und meinte damit natürlich die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw. Dagegen betonten die Hellenen auf einer Pressekonferenz im Trainingsquartier in Legionowo einmal mehr das unerschütterliche Selbstvertrauen in die eigene Stärke.

Gleicher Geist wie 2004

"Der Geist ist der gleiche wie 2004. Wie vor acht Jahren haben wir eine große Leidenschaft", sagte Mittelfeldspieler Konstantinos Katsouranis einen Tag vor seinem 33. Geburtstag.

Katsouranis weiß, wovon er spricht. Er war auch Mitglied jener Mannschaft, die 2004 in Portugal unter Trainer Otto Rehhagel sensationell den EM-Titel gewonnen hatte.

Obwohl die Griechen gegen das DFB-Team in acht Begegnungen noch nie gewonnen haben und als klarer Außenseiter gelten, wittern sie ihre Chance. "Wir werden wohl kaum auf den Platz gehen und uns geschlagen geben", sagte Katsouranis. Mitspieler Dimitrios Salpingidis betonte: "Wir wollen weiter kommen. Es wird eine Mannschaft voller Kämpfer auf dem Platz stehen."

Samaras trifft Merkel

Fragen zur politischen Brisanz der Partie beantworteten die Spieler erneut nicht. "Solche Fragen kann vielleicht unser neuer Ministerpräsident beantworten", sagte Katsouranis.

Ministerpräsident Samaras, der am Mittwoch in Athen vereidigt wurde, wird mit großer Sicherheit als eine seiner ersten Amtshandlungen am Freitag zum Spiel nach Danzig fliegen.

Dort wird er auch auf Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen, die bei den Griechen wegen des Spardiktats in der Euro-Krise nicht gern gesehen ist.

"Für uns Spieler ist es aber kein politisches Duell, sondern ein Fußball-Spiel", erklärte Katsouranis und fügte hinzu: "Wir wollen das sportlich ausfechten."

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung