Sonntag, 16.02.2014

3. Liga, 25. Spieltag

Spitzentrio marschiert weiter

Am 25. Spieltag der 3. Liga hat Tabellenführer 1. FC Heidenheim einen weiteren großen Schritt in Richtung Aufstieg gemacht. Beim Tabellenvierten Hansa Rostock gewann die Schmidt-Elf durch ein frühes Tor mit 1:0 (1:0). Die ärgsten Verfolger Darmstadt 98 und RB Leipzig geben sich ebenfalls keine Blöße und siegen. Der MSC Duisburg feiert einen kuriosen 3:2-Sieg gegen Rot-Weiß Erfurt.

Dominik Kaiser sicherte den Bullen mit seinem Tor den Sieg gegen Wehen Wiesbaden
© getty
Dominik Kaiser sicherte den Bullen mit seinem Tor den Sieg gegen Wehen Wiesbaden

Samstagsspiele

Hansa Rostock - Heidenheim 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Reinhardt (8.)

Eine Klasse-Mannschaft macht aus, dass sie eiskalt zuschlägt, sobald sich die Gelegenheit bietet. Unter diesem Gesichtspunkt hat der 1. FC Heidenheim einmal mehr unterstrichen, warum ihm der Aufstieg in die 2. Bundesliga nicht zu nehmen sein dürfte.

In der Rostocker DKB-Arena dauerte es keine acht Minuten, bis der gastgebende Tabellenvierte im Spielaufbau ein folgenschwerer Fehler unterlief. Der zuletzt so treffsichere Smail Morabit vertändelte die Konterchance zwar zunächst, doch mit Glück kam der Ball zu Julius Reinhardt, der Jörg Hahnel per Dropkick aus 18 Metern keine Chance ließ.

Die Führung spielte Heidenheim total in die Karten. Hansa reagierte nun noch nervöser und war offensiv geradezu ideenlos. Von Tommy Grupes Kopfball abgesehen (29.), war Erol Sabanov im Tor des Spitzenreiters kaum gefordert. Durch den Sieg hat die Elf von Frank Schmidt den Vorsprung auf den ersten Nichtaufstiegsplatz nun auf 18 Zähler vergrößert.

SV Darmstadt - Jahn Regensburg 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Sailer (17.), 2:0 Stroh-Engel (61.), 2:1 Dressler (90.)

Mit sieben Punkten aus drei Spielen ist Jahn Regenburg stark ins Kalenderjahr 2014 gestartet, doch beim Tabellendritten aus Darmstadt hatten die Bayern von Beginn an einen schweren Stand. Am heimischen Böllenfalltor zogen die Lilien ein starkes Pressing auf und ließen die Gäste in der Anfangsphase überhaupt nicht zur Entfaltung kommen.

Trotz klarer Spielkontrolle dauerte es 17 Minuten, ehe Darmstadt zum ersten Mal gefährlich vor das Tor des Jahn kam - und prompt traf. Der nach seiner Gelbsperre zurückgekehrte Torjäger Dominik Stroh-Engel behauptete das Leder in der Zentrale und bediente seinen Sturmpartner Marco Sailer punktgenau, der cool in die lange Ecke vollendete.

Sailer revanchierte sich nach dem Seitenwechsel, indem er hoch auf Stroh-Engel ablegte, der die Kugel aus 15 Metern zu seinem 18. Saisontor volley in den Kasten drosch. So fiel auch nicht weiter ins Gewicht, dass die Lilien sich gegen Ende der Partie einige Kunstpausen gönnten und Regensburg kurz vor dem Ende durch Roman Dressler noch verkürzen konnte.

Get Adobe Flash player

MSV Duisburg - Rot-Weiss Erfurt 3:2 (1:1)

Tore: 0:1 Göbel (24.), 1:1 Aycicek (37.), 2:1 Tunjic (68./Eigentor), 3:1 Tsourakis (77.), 3:2 Engelhardt (89.)

Vor dem Duell zwischen dem MSV und den Rot-Weißen war klar, dass allenfalls der Sieger noch eine Rest-Chance im Kampf um den Aufstieg haben würde. Die Gäste aus Thüringen wirkten dabei zunächst sehr viel entschlossener und gingen durch Patrick Göbels Abstauber nach 24 Minuten in Führung.

Duisburg, das bereits schwach gestartet war, verkrampfte nach dem Rückstand vor heimischer Kulisse in der Schauinsland-Reisen-Arena völlig, kam aber wie aus dem Nichts durch einen 30-Meter-Freistoß von Deniz Aycicek zum Ausgleich. Das glückliche 1:1 gab dem Spiel eine totale Wende. Angetrieben durch ihren Torjäger Kingsley Onuegbu gewann der MSV die Kontrolle über das Spiel.

Nach einem Freistoß an die Latte von Kevin Wolze war Mijo Tunjic auf Erfurter Seite der Unglückliche, der den Abpraller aus wenigen Metern ins eigene Tor bugsierte. Athanasios Tsourakis' Fernschuss, der von Andre Laurito unhaltbar zum 3:1 abgefälscht wurde, brachte die Entscheidung. Erfurt kam durch Marco Engelhardts Kopfballtor lediglich noch zum Anschluss.

Hallescher FC - Stuttgart II 3:2

FC Saarbrücken - SpVgg Unterhaching 1:0

Preußen Münster - Elversberg 2:1

Wacker Burghausen - Holstein Kiel 1:0

Stuttgarter Kickers - VfL Osnabrück 1:0

Get Adobe Flash player

Freitagsspiel

Borussia Dortmund II - Chemnitzer FC 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Ducksch (19.), 2:0 Ducksch (43.), 3:0 Jordanov (62.)

Zum Auftakt des 25. Spieltags hat Marvin Ducksch die U23 des BVB gegen den abstiegsbedrohten Chemnitzer FC fast im Alleingang zum Sieg geschossen und damit wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg gesichert.

Bei bescheidenem Wetter im Stadion Rote Erde traf der Youngster in der ersten Hälfte doppelt und stellte nach einem holprigen Beginn die Weichen früh auf Sieg. Der CFC hatte über die gesamten 90 Minuten wenig bis nichts entgegenzusetzen.

Im zweiten Durchgang sorgte Edisson Jordanov mit dem 3:0 für die Entscheidung. Der BVB distanziert die Chemnitzer damit auf vier Punkte und verschafft sich so ein wenig Luft in den Abstiegskampf.

Sonntagsspiel

RB Leipzig - SV Wehen Wiesbaden 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Kaiser (16.)

Acht Spieler musste RB-Trainer Alexander Zorniger gegen Wehen Wiesbaden verletzt oder gesperrt ersetzen. Davon war aber nichts zu sehen. Nach ein paar Minuten übernahmen die Bullen das Kommando, danach war Powerplay angesagt: Aus kurzer Distanz belohnte Dominik Kaiser starke Bullen und traf zum 1:0 (16.).

Danach rannten die Gastgeber ein ums andere Mal an: Dauerdruck, Gegenpressing - die Gäste fanden nicht ins Spiel und hatten in Torhüter Markus Kolke den besten Mann. Insgesamt waren es 16 Torschüsse, die von Kolke oder einem verzweifelten Verteidiger gestoppt wurden.

Erst nach einer Stunde ließ die Dominanz von RB nach, auf mehr als vier Torschüsse brachte es der SV aber nicht. Trotzdem hätte es fast noch geklingelt, aber Benjamin Bellot hielt eine verunglückte Flanke von Markus Christ mit guter Parade fest (89.). Durch den Sieg steht RB wieder mit drei Punkten Vorsprung auf Darmstadt auf Platz zwei.

Der 25. Spieltag im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
1. Spieltag
2. Spieltag

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.