Skripnik rückt von Spielern ab

SID
Donnerstag, 05.03.2015 | 12:14 Uhr
Viktor Skripnik war mit der Leistungs seiner Mannschaft nicht zufrieden
© getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Championship
Live
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Live
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Live
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Live
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Vor wenigen Tagen schwebte Werder Bremen noch auf Wolke sieben, nach dem peinlichen Pokal-Aus in Bielefeld schlägt Trainer Viktor Skripnik aber scharfe Töne an.

Nach dem ersten großen Rückschlag seiner Amtszeit rückte Viktor Skripnik direkt von seinen Spielern ab. "Ich bin enttäuscht, sauer und frustriert. Denn ich glaube, dass der Trainerstab das Viertelfinale mehr wollte als die Mannschaft", sagte der Trainer von Werder Bremen nach der 1:3 (0:1)-Pleite im Achtelfinale des DFB-Pokals bei Drittliga-Spitzenreiter Arminia Bielefeld.

Schon in der Halbzeitpause habe er "einen schärferen Ton angeschlagen", berichtete der Ukrainer, der mit Werder 2015 genauso viele Liga-Punkte holte wie Bayern München: "Aber wie jeder gesehen hat, hat das nicht geholfen." Skripnik, als Werder-Spieler selbst ein leidenschaftlicher Kämpfer und zwei Mal Pokalsieger (1999 und 2004), monierte vor allem die fehlende Körpersprache: "Das hat mich echt geärgert."

Freiburg steht vor der Tür

So droht die Stimmung in Bremen, wo die Fans nach fünf Siegen in Folge kürzlich schon wieder vom Europacup träumten, wieder zu kippen. "Ich hoffe nicht", antwortete Skripnik auf eine entsprechende Frage und ergänzte mit Blick auf die erste Heimniederlage seiner Amtszeit drei Tage zuvor (3:5 gegen Wolfsburg): "Jetzt sind es schon zwei Niederlagen am Stück. Das tut weh und das kann uns schon Sorgen machen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Am Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) beim Tabellenvorletzten SC Freiburg steht deshalb wieder ein "brutal wichtiges Spiel" (Geschäftsführer Thomas Eichin) an, in dem wohl die Weichen gestellt werden, ob Werder wieder in den Abstiegskampf rutscht. Eichin hofft, "dass uns das jetzt nicht wieder in einen Trend versetzt". Der Geschäftsführer versuchte, "meinen Ärger in Grenzen zu halten", was ihm nur bedingt gelang. Eichin ärgerte sich so sehr, dass er sich zunächst nicht einmal mit den entgangenen Mehreinnahmen beschäftigte: "Nach so einem Spiel bin ich in erster Linie Sportler. Dieses Spiel darfst du nie verlieren."

"Nichts schönreden"

Immerhin: Die Profis zeigten nach dem vierten Pokal-Aus in Folge gegen einen Drittligisten (Negativ-Rekord) Einsicht. "Wir dürfen nichts schönreden", meinte Innenverteidiger Sebastian Prödl. Und auch Kapitän Clemens Fritz, der das zwischenzeitliche 1:2 erzielte (76.) und eine Minute vor Schluss Gelb-Rot sah, stellte klar: "Es gibt keine Ausreden, wir müssen uns an die eigene Nase packen." Sein Team habe sich "nicht genug gewehrt. Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen." Warum das so sei, konnte sich auch der 34-Jährige "nicht erklären."

So schnell wie sie kam, scheint die Leichtigkeit wieder verflogen. Zudem droht dem Klub nun endgültig das schon im Winter befürchtete Torwart-Problem. Raphael Wolf saß nach zuletzt schlechten Leistungen auf der Bank, Winter-Zugang Koen Casteels hatte mindestens am ersten Gegentor Aktien. Wer in Freiburg im Tor steht, ist offen. Skripnik bezeichnete die Degradierung Wolfs am Mittwoch erst einmal als "Pokal-Maßnahme".

Die Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung