SVW-Fans randalieren nach Pokal-Aus

SID
Donnerstag, 05.03.2015 | 10:54 Uhr
Ein Großteil der Fans von der Weser verhielt sich friedlich
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Rund 400 Bremer Fußball-Fans haben aus Enttäuschung über das Aus von Bundesligist Werder Bremen am Mittwochabend im Achtelfinale des DFB-Pokals beim Drittligisten Arminia Bielefeld (1:3) randaliert.

Laut Angaben der Bundespolizei Hannover zogen die Randalierer auf der Rückreise in der Nacht zum Donnerstag mehrmals die Notbremse und brachten den Regionalexpress 4438 zwischen Nienburg und Eystrup auf freier Strecke zum Stehen.

Anschließend wurde ein Zugbegleiter angegriffen. Dieser brachte sich in einem Abteil in Sicherheit und alarmierte die Bundespolizei. Die Sicherheitskräfte konnten die Lage wieder beruhigen. Da einige Fahrgäste aus dem Zug gestiegen waren, musste die Strecke in beide Richtungen gesperrt werden.

Den Tatverdächtigen wird unter anderem Körperverletzung, Sachbeschädigung, Missbrauch von Nothilfeeinrichtung und Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr vorgeworfen. "Es gibt Ermittlungen und bevor die nicht abgeschlossen sind, äußern wir uns dazu nicht", sagte Werder-Sportchef Thomas Eichin zu den Vorfällen.

Das Achtelfinale des DFB-Pokals im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung