DFB-Pokal-Achtelfinale

Trotz Krise: Union will nach Berlin

SID
Montag, 02.12.2013 | 13:55 Uhr
Union Berlin träumt weiter vom Finale in Berlin
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der Pokal kommt für Union Berlin gerade recht. Mit einem Sieg gegen Kaiserslautern (Di., 19 Uhr im LIVE-TICKER) könnten die "Eisernen" ihre Mini-Krise beenden und ihren Traum vom Pokalfinale am Leben erhalten. Der Trainer setzt vor der Partie ein klares Zeichen.

Als Gast einer Sportsendung wurden für Uwe Neuhaus Ausschnitte vom Pokalfinale 2001 zwischen dem damaligen Drittligisten Union Berlin und dem Bundesligaklub Schalke 04 (0:2) eingespielt. Die Bilder verfehlten ihre Wirkung nicht. "Dieses Kribbeln, das mich jetzt auch überkommt, ist ein ganz besonderes Gefühl. Ich würde es gerne einmal selbst erleben. Das wäre ein Traum, mit dem 1. FC Union, in der eigenen Stadt", sagte Neuhaus in der RBB-Sendung "Sportplatz".

Um den Traum vom Pokalfinale am Leben zu erhalten, muss der Zweitligist im Achtelfinale am Dienstag aber Ligakonkurrent 1. FC Kaiserslautern aus dem Weg räumen. Als zusätzliche Motivationshilfe dient die Aussicht auf den Europapokal. "Es ist der kürzeste Weg, vielleicht sogar international dabei zu sein", sagte Neuhaus ungewohnt offensiv: "Das sind Momente, die muss man sich als Spieler vergegenwärtigen, dafür muss man eine totale Besessenheit entwickeln."

Nur ein Punkt aus fünf Spielen

Aber genau diese letzte Konsequenz haben die "Eisernen" zuletzt vermissen lassen. Nur ein Punkt aus den vergangenen vier Ligaspielen führten zur ersten Mini-Krise der so famos in die Saison gestarteten Berliner. Und keiner weiß so recht warum. Nicht einmal der Trainer, der zuletzt immer wieder das Spielsystem wechselte - ohne Erfolg. "Es gleitet einem so viel aus den Händen, das ist nicht zu greifen", sagte der 54-Jährige etwas ratlos. Doch von Resignation sei er noch weit entfernt: "Schluss mit dem Jammern. Wir werden Kaiserlsautern einen heißen Tanz liefern."

Das ist auch bitter nötig, denn bei der 0:3-Niederlage vor anderthalb Wochen in Kaiserslautern war das Neuhaus-Team relativ chancenlos gewesen. Im Pokel werde es aber "ein völlig anderes Spiel" geben, versicherte Neuhaus, der auch bei der peinlichen 1:3-Pleite gegen den VfR Aalen positive Ansätze gesehen haben will: "Das Wichtigste ist, dass sich niemand versteckt. Und das hat keiner meiner Spieler gemacht."

Bundesliga bleibt ein Traum

Spielerisch fiel Union aber in längst überwunden geglaubte Zeiten zurück, Gefahr ging fast nur nach Standardsituationen durch "Goldfuß" Torsten Mattuschka aus. Der Spielmacher der Köpenicker, der seit 2005 das Union-Trikot trägt, hat kürzlich seinen Vertrag bis 2015 verlängert. Trainer Neuhaus unterzeichnete unlängst sogar bis 2016 - für die erste und zweite Liga. "Wir haben immer gesagt, dass es ein Traum wäre, mit Union irgendwann einmal in der Bundesliga zu spielen", sagte Neuhaus.

Die Rückkehr ins deutsche Fußball-Oberhaus ist auch ein Ziel der Lauterer, die sich aber auch im Pokal Chancen ausrechnen. Die 2:3-Niederlage am Samstag bei Dynamo Dresden werteten die Pfälzer als Warnschuss zur rechten Zeit. "Am Dienstag müssen wir mindestens 90 Minuten hochkonzentriert sein", forderte Mittelfeldspieler Marcel Gaus.

Der DFB-Pokal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung