Großinvestor plant Einstieg bei Jena

SID
Sonntag, 01.12.2013 | 10:49 Uhr
Die Zeiten der finanziellen Engpässe bei CArl Zeiss Jena könnten wohl bald vorüber sein
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ein namentlich bislang nicht bekannter Millionen-Investor steht kurz vor dem Einstieg beim Fußball-Regionalligisten Carl Zeiss Jena.

Wie der dreimalige DDR-Meister mitteilte, will der "westeuropäische Partner" innerhalb von vier Jahren unter anderem Zahlungen in Höhe von vier Millionen Euro leisten. Außerdem soll der Investor für bis zu 49,9 Prozent der Anteile an der Fußball-Spielbetriebs GmbH des Traditionsvereins angeblich weitere zwei Millionen Euro zahlen.

Ein entsprechender Vertragsentwurf ist in den vergangenen Tagen bereits vom Deutschen Fußball-Bund und der Deutschen Fußball Liga sowie vom Nordostdeutschen Fußball-Verband geprüft und auch bestätigt worden. "Es gilt die 50+1-Regel. Der FC Carl Zeiss Jena behält in jedem Falle die Stimmenmehrheit in der GmbH und somit auch die Verantwortung für das operative Geschäft", sagte Vereinspräsident Rainer Zipfel. Angeblich verfügt der Investor bereits über Erfahrungen bei Beteiligungen an Fußballvereinen in verschiedenen Ligen Europas und möchte sich dauerhaft als "strategischer Partner" der Thüringer engagieren.

Information der Fans bei Mitgliederversammlung

Weitere Details zu dem geplanten Deal des Europapokalfinalisten von 1981 sollen erst im Laufe dieser Woche bekannt werden. Zudem will der Klub im Rahmen seiner Mitgliederversammlung, die eigens um eine Woche nach hinten verschoben wurde, die Fans am 15. Dezember "informieren und sich in einer Aussprache den Fragen der Mitglieder stellen".

Der ehemalige Zweitligist Jena hatte zuletzt mehrfach finanzielle Probleme und stand kurz vor dem Kollaps. Der größte Erfolg der vergangenen Jahre war 2008 das Erreichen des Halbfinales im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund (0:3). Seitdem ist Carl Zeiss bis in die 4. Liga abgestürzt und plant nun offenbar mit neuen finanziellen Mitteln die Rückkehr in den Profifußball. Nach dem 2:2 (0:1) gegen Optik Rathenow gehört Jena in der Regionalliga Nordost zur Spitzengruppe.

Der FC Carl Zeiss Jena im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung