Milan Sasic im Interview

"Im BVB-Spiel steckt Ehrlichkeit"

Von Interview: Manuel Schumann
Montag, 02.12.2013 | 17:28 Uhr
Milan Sasic will mit dem 1. FC Saarbrücken Borussia Dortmund ärgern
© getty
Advertisement
Primera Division
Sa20:45
Atletico - Real: Wer siegt im Derbi madrileño?
A-League
Brisbane -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
Kalkutta
Ligue 1
Lille -
St. Etienne
Ligue 1
Amiens -
Monaco
Championship
Preston -
Bolton
Primera División
Girona -
Real Sociedad
J1 League
Kobe -
Hiroshima
Primera División
Getafe -
Alaves
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premiership
Ross County -
Celtic
Premier League
Liverpool -
Southampton
Championship
Reading -
Wolverhampton
Primera División
Leganes -
Barcelona
Ligue 1
PSG -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Lazio
Premier League
Man United -
Newcastle
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Championship
Fulham -
Derby County
Ligue 1
Dijon -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Rennes
Ligue 1
Toulouse -
Metz
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Eredivisie
Breda -
Ajax
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Malaga -
La Coruna
Serie A
Crotone -
Genua
Super Liga
Ivanjica -
Partizan
Championship
Leeds -
Middlesbrough
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Lokomotiva Zagreb
Ligue 1
Caen -
Nizza
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Primera División
Espanyol -
Valencia
Premier League
Zenit -
Tosno
Ligue 1
Lyon -
Montpellier
Premier League
Watford -
West Ham
First Division A
Brügge -
Waasland-Beveren
Superliga
Bröndby -
Nordsjaelland
Primera División
Las Palmas -
Levante
Serie A
Flamengo -
Corinthians
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Ligue 1
Bordeaux -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Racing
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone

Milan Sasic kehrte nach zweijähriger Auszeit in Saarbrücken auf die Trainerbank zurück. Im Interview spricht er über die Ähnlichkeit seiner Mannschaft mit Borussia Dortmund, die Formel für Erfolg und die schmerzenden Entlassungen in Kaiserslautern und Duisburg.

SPOX: Herr Sasic, ganz Saarbrücken fiebert der DFB-Pokal-Partie gegen Borussia Dortmund entgegen. Haben Sie bei Ihrem Gegner schon Schwächen erkannt?

Milan Sasic: (lächelt) Jede Mannschaft hat Schwächen. Es stände mir aber nicht gut zu Gesicht, wenn ich, Trainer eines Drittliga-Teams, öffentlich darüber sprechen würde. Das wäre ja lächerlich.

SPOX: Sie haben mal gesagt, Sie bewunderten den BVB für dessen Entwicklung - was schätzen daran Sie besonders?

Sasic: Zweimal in Folge Deutscher Meister, das ist sensationell. Ich bin damals regelrecht begeistert gewesen. Mir gefällt die Spielphilosophie, das Auftreten, dieser Ehrgeiz. In der Spielweise steckt Ehrlichkeit. Ich mag so etwas. Die Burschen betreiben einen enormen Aufwand, zudem kann sich der eine hundertprozentig auf den anderen verlassen. Das wünscht sich doch jeder Trainer. Es gibt genug Mannschaften, in denen Neid und Egoismus herrscht.

SPOX: Wie würden Sie Ihre Spielphilosophie beschreiben?

Sasic: Ich erwarte von meinen Jungs ein ähnliches Auftreten, sie sollen schnellen und aggressiven Fußball zeigen. Obwohl wir auf einem anderen Niveau spielen, erkenne ich durchaus einige Gemeinsamkeiten mit Dortmund. Wir haben weniger Mittel, weniger Qualität - der Ansatz ist aber ähnlich. Wer den Spielstil meiner bisherigen Mannschaften gesehen hat, dem ist klar, dass ich Angsthasenfußball hasse. Ich fordere Mut und Leidenschaft. Kombinieren bis zum Umfallen und die Kugel hin- und herschieben, nein, das ist nicht meine Welt.

SPOX: Ihre Spieler sagen, sie sollten so schnell wie möglich den Abschluss suchen.

Sasic: Richtig. Nicht reagieren, sondern agieren, darum geht es. So sehe ich Fußball. Eine gewisse Unruhe und Unberechenbarkeit ist wichtig. Mit dieser Art ist Dortmund Meister geworden und in das Champions-League-Endspiel eingezogen.

SPOX: Ihr Kollege Jürgen Klopp musste sein Team aufgrund diverser Verletzungen zuletzt immer wieder umstellen - wie schätzen Sie den Kader der Borussia ein?

Sasic: Dass Dortmund derzeit nicht die Breite hat wie der FC Bayern, dürfte niemanden ernsthaft überraschen. Das ist normal. Man sollte nicht alles, was in Dortmund in den vergangenen Jahren passiert ist, als selbstverständlich und folgerichtig abtun. Wer davon ausgeht, es würde immer so weitergehen, ist nicht realistisch genug. Im Übrigen würde das der überragenden Leistung der Verantwortlichen nicht gerecht; Watzke, Zorc und Klopp bilden ein bärenstarkes Dreieck. Das gibt dem Klub eine enorme Stabilität und Sicherheit. Apropos: Wissen Sie, was ich richtig toll finde?

SPOX: Sie werden es uns verraten.

Sasic: Dass die Geschäftsführung Jürgen Klopp einen Fünfjahres-Vertrag hingelegt hat. Das ist ein extrem starkes Zeichen - genial! Darin steckt viel Überzeugung, Vertrauen und Zufriedenheit. Diese Vertragsverlängerung läuft absolut gegen den derzeitigen Trend. Mit uns Trainern wird üblicherweise anders umgegangen. Dieser Schritt bedeutet daher Rückendeckung pur. Und wer all das nur für eine gelungene Inszenierung hält, hat keine Menschenkenntnis. Die Herren meinen das ernst. Das spürt man.

SPOX: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die BVB-Profis Ihr Team unterschätzen?

Sasic: Eher klein. Die Partie ist für unsere Fans eine tolle Sache und für meine Spieler ein großartiges Erlebnis. Wir freuen uns riesig auf dieses Duell, wissen aber genau, dass unsere Chancen sehr, sehr gering sind.

SPOX: Das heißt?

Sasic: Ich werde mit Ihnen jetzt nicht über Prozentrechnung diskutieren (lacht). Lassen Sie sich überraschen. Eines steht fest: Wir werden fighten.

SPOX: Sie haben nach Ihrer Entlassung beim MSV Duisburg fast zwei Jahre nicht als Trainer gearbeitet - weshalb diese Auszeit?

Sasic: Ich wollte keinen Fehler machen und habe daher zunächst viele Anfragen abgeblockt.

SPOX: Konnten Sie die zwei Jahre genießen oder hat Ihnen das Tagesgeschäft gefehlt?

Sasic: Ich brauche die tägliche Arbeit auf dem Platz, das Gefühl, eine Aufgabe zu erfüllen und etwas zu entwickeln. Stress tut mir gut. Meine Familie kann ein Lied davon singen (lacht). Ein Leben ohne Arbeit ist für mich eine Horrorvorstellung. Würde mir jemand vorschlagen "Milan, bleib zu Hause, du musst nicht mehr arbeiten, wir zahlen dein Gehalt weiter", wäre meine Antwort ein lautes "Nein". Ich suche die Herausforderung und stehe gern unter Druck. Deshalb auch die Entscheidung für Saarbrücken.

SPOX: Sie haben die TuS Koblenz innerhalb von vier Jahren aus der Oberliga in die Zweite Liga geführt. War der Rauswurf 2007 Ihre bislang größte berufliche Enttäuschung?

Sasic: Die fünf Jahre bei der TuS waren geprägt von Harmonie und Vertrauen. Mir war vom ersten Tag an klar, dass das Kapitel irgendwann abrupt enden würde.

SPOX: Sie sprachen damals von einer Herzensangelegenheit.

Sasic: Richtig. Koblenz ist meine Heimat geworden. Nach meiner Beurlaubung haben wir uns dort ein Haus gebaut. Es ist unbeschreiblich, mit welcher Wertschätzung mir die Menschen entgegengetreten sind. In dieser Zeit sind viele Freundschaften entstanden. Wer meine Lebensgeschichte kennt, der ahnt, dass ich das Wort "Heimat" nicht einfach so verwenden würde (während des Bürgerkriegs im ehemaligen Jugoslawien flüchtete Sasic mit seiner Familie nach Deutschland, d. Red.).

Teil 2: Milan Sasic über sein Arbeitspensum und die Zeit in Kaiserslautern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung