DFB-Pokal, 1. Runde - Montagsspiele

Sieg für Dynamo, Entgleisungen der CFC-Fans

Von SPOX
Montag, 20.08.2012 | 23:02 Uhr
Mickael Pote erzielte bei Dynamo Dresdens Derbysieg in Chemnitz das 2:0
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der Anfang war ruhig verlaufen, aber dann wurde das Ost-Derby doch noch von einigen Chaoten überschattet. Sandhausen deklassiert Cottbus - und Union muss lange zittern.

Chemnitzer FC - Dynamo Dresden 0:3

Tore: 0:1 Koch (32.), 0:2 Pote (43.), 0:3 Buchner (79./ET)

Dynamo Dresden steht in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Der Zweitligist wurde beim Drittligisten Chemnitzer FC seiner Favoritenrolle gerecht und gewann 3:0 (2:0).

Die Tore für Dynamo markierten vor rund 15.000 Zuschauern in Chemnitz Kapitän Robert Koch (32. Minute), Mickael Pote (42.) und der Chemnitzer Christoph Buchner (79.) mit einem Eigentor.

SPOX-Analyse: Bayern gewinnen in Regensburg - Shaqiri & Mandzukic stark

Mitte der zweiten Halbzeit musste Schiedsrichter Markus Schmidt die Partie zeitweise unterbrechen, weil im Block der Chemnitzer Anhänger bengalische Feuer gezündet wurden. Zudem kam es zu rassistischen Beleidigungen aus dem Kreis der Chemnitz-Fans gegen den dunkelhäutigen Pote.

"Sie haben mich als Affen beschimpft. Ich habe auf dem Platz die richtige Antwort gegeben", so Dresdens Torjäger aus Benin.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase gewann Dresden immer stärker ein Übergewicht. Zwar vergab Pote (18., 25.) die ersten großen Chancen, doch dann brachte Koch den Favoriten verdient in Führung. Kurz vor der Pause erhöhte Pote mit einem gezielten Schuss aus zehn Metern auf 2:0 für das Team von Trainer Ralf Loose. CFC-Torhüter Philipp Pentke bewahrte die Gastgeber vor einem höheren Rückstand.

Nach der Pause machten die Chemnitzer bei strömendem Regen mehr Druck. Die größten Möglichkeiten zum Anschlusstreffer vergab ausgerechnet Maik Kegel (51., 52., 62.), der aus Dresden nach Chemnitz gewechselt war, ehe Buchner mit seinem Eigentor das Spiel endgültig entschied.

SV Sandhausen - FC Energie Cottbus 3:0

Tore: 1:0 Löning (3.), 2:0 Schulz (10.), 3:0 Fießler (90.)

Zweitliga-Aufsteiger SV Sandhausen hat durch ein 3:0 (2:0) gegen den Liga-Rivalen Energie Cottbus ebenfalls die zweite Runde erreicht. Vor 2.700 Zuschauern im Hardtwaldstadion brachte Kapitän Frank Löning Sandhausen bereits in der dritten Minute in Führung, wenig später erhöhte Daniel Schulz auf 2:0 (10.). Jan Fießer (90.) machte kurz vor Schluss alles klar.

Nach dem Doppelschlag zu Spielbeginn konzentrierten sich die Gastgeber auf Konter, Cottbus brauchte bis zur 33. Minute für seine erste Chance durch Ex-Bundesliga-Profi Boubacar Sanogo. Zu Beginn der zweiten Hälfte sorgte erneut Löning für eine Schrecksekunde bei den etwa 250 Cottbus-Fans. Nach Pass von Timo Achenbach verzog er jedoch aus kurzer Distanz (49.). Cottbus erhöhte den Druck, SVS-Torwart Daniel Ischdonat parierte in der stärksten Phase der Gäste drei Mal überragend gegen Marco Stiepermann, Nicolas Farina und Daniel Adlung (51./55./59.). Bei Uwe Möhrles Kopfball rettete der Pfosten (61.).

Der für den verletzt ausgewechselten Löning gekommene Regis Dorn musste nach 13 Minuten ebenfalls verletzt runter und Sandhausen die Partie zu zehnt beenden, da Trainer Gerd Dais bereits drei Mal getauscht hatte.

Rot-Weiss Essen - Union Berlin 0:1 n.V.

Tor: 0:1 Terodde (120.)

Union ist mit viel Mühe in die zweite Runde eingezogen. Bei Regionalligist Rot Weiß Essen, der im vergangenen Jahr noch Union in der ersten Runde aus dem Pokal geworfen hatte, siegte das Team von Trainer Uwe Neuhaus mit 1:0 (0:0, 0:0) nach Verlängerung. Das entscheidende Tor für die Berliner gelang vor 12.500 Zuschauern Simon Terodde in letzter Minute der Verlängerung.

Von Beginn an entwickelte sich eine temporeiche Partie, bei der man zunächst nicht einen Hauch von Klassenunterschied erkennen konnte. Sowohl RWE als auch Union setzten viele Akzente im Offensivbereich, in der Anfangsphase kam RWE sogar zu einer Doppelchance, durch Benedikt Koep und Kevin Pires-Rodrigues (32.). Die Gäste hatten ihre Möglichkeit durch Silvio (25.).

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zusehends und es gab viele taktische Fouls. Während die Essener tief in der Verteidigung standen, warfen die Eisernen fast alles nach vorne, erspielten sich aber keine richtig gefährliche Situation. Die beste Gelegenheit für den Zweitligisten hatte dabei Michael Parensen, der mit seinem kräftigen Schuss von der Strafraumlinie nur den Pfosten traf (74.) In der Verlängerung waren die Berliner die bessere Mannschaft, doch es dauerte bis zur 120. Minute, ehe Terodde Union erlöste.

Die erste Pokal-Runde im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung