Fussball

Freiburger Rosenthal und Mujdza verletzt

SID
Mensur Mujdza vom SC Freiburg hat gerade erst einen Mittelfußbruch ausgeheilt
© spox

Der SC Freiburg fürchtet nach dem 2:1-Sieg im DFB-Pokal bei Victoria Hamburg um seine Spieler Jan Rosenthal und Mensur Mujdza. Beide mussten verletzt ausgewechselt werden.

"Bei Rosenthal gibt es Verdacht auf eine Knieverletzung und bei Mujdza habe ich einen Knacks gehört und fürchte, dass wieder etwas durch ist", sagte Freiburgs Trainer Christian Streich.

Mujdza hatte gerade einen Mittelfußbruch ausgeheilt. Rosenthal war bereits in der Vergangenheit häufig verletzt. Daniel Caligiuri hatte am Donnerstag im Training einen Bänderriss im Sprunggelenk erlitten. "Für uns als kleiner Verein ist das eine Katastrophe", sagte Streich.

Fan festgenommen

Unterdessen nahm die Hamburger Polizei noch während der Partie einen Anhänger der Freiburger fest, der einen Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geschossen hatte. Das erklärte Victoria-Manager Ronald Lotz nach dem Spiel. Die Rakete sei von außerhalb des Stadions aus einer anliegenden Straße über die Stehplatztribüne geschossen worden.

Es kam in der 50. Minute wegen des Zwischenfalls zu einer kurzen Spielunterbrechung. Im Freiburger Block wurden außerdem kurzzeitig Bengalos abgebrannt. Nach der Unterbrechung und der Drohung der Schiedsrichter mit Abbruch verlief das Spiel dann ruhig.

Die 1. Runde des DFB-Pokals im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung