Co-Trainer will sich Bild von Löw-Arbeit machen

Schneider lässt es langsam angehen

SID
Dienstag, 07.10.2014 | 11:44 Uhr
Thomas Schneider will die Arbeit von Bundestrainer Löw beobachten und dann Aufgaben übernehmen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Thomas Schneider will es als neuer Assistent von Bundestrainer Joachim Löw langsam angehen lassen. "Ich will mir erst man ein Bild von Jogis Arbeitsabläufen während des Trainings machen und werde dann nach und nach mehr Aufgaben übernehmen", sagte der ehemalige Stuttgarter Trainer recht gelassen.

Der 41-Jährige, der am 1. Oktober offiziell sein neues Amt angetreten hat, stellte sich beim Treffpunkt der Nationalmannschaft vor dem Doppelpack in der EM-Qualifikation in Polen (Sa., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) und Irland (Di., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) zunächst einmal der Mannschaft vor, ehe er erstmals an der Seite seines früheren Vereinstrainers als DFB-Coach auf dem Platz stehen sollte.

"Das ist kein Schritt zurück, sondern ein Schritt nach vorne", sagte der frühere Bundesligaprofi mit Blick auf seine Tätigkeit als Cheftrainer beim VfB Stuttgart, bei dem er am 9. März diesen Jahres wegen anhaltender Erfolglosigkeit entlassen worden war.

Thomas Schneider im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung