"Jogi will die optimale Aufstellung"

Freitag, 04.07.2014 | 10:37 Uhr
Oliver Bierhoff ist zufrieden mit den Bedingungen im Campo Bahia
© getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
FIFA Club World Cup
Casablanca -
Urawa
FIFA Club World Cup
Gremio -
Pachuca
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian -
Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo Funchal
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
Saint-Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Strasbourg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennaiyin -
Kerala Blasters
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheff Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
Roma
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Vor dem Viertelfinal-Kracher gegen Frankreich (18 Uhr im LIVE-TICKER) verteidigt DFB-Teammanager Oliver Bierhoff seinen Trainer in der Debatte um seine Personalentscheidungen und Philipp Lahm. Außerdem spricht er im Interview über die Vorteile des Campo Bahia, die Gründe für die fehlende Effektivität im Abschluss und seine persönliche Zukunft.

Frage: Herr, Bierhoff. Sie waren verantwortlich für die Auswahl des Quartiers Campo Bahia, das von allen sehr gelobt wird. Ist hier alles perfekt?

Oliver Bierhoff: Wichtig sind die sportlichen Ergebnisse. Wenn du nicht weiterkommst, ist egal, wie das Quartier war. Es hat sich eingestellt, was wir erhofft hatten: Wir kommen immer zusammen, können kommunizieren, keiner wird ausgeschlossen. Und das unter freiem Himmel, wir müssen nicht in irgendwelchen Räumen sitzen. Wir spüren den Kontrast, wenn wir an den Spielorten in den Teamhotels sind: Alle sauber, alle in Ordnung - aber du hängst da zwei Tage. Perfekt wäre es im Campo, wenn es in einer halben Stunde Entfernung noch eine schöne Ablenkung gäbe, eine Stadt etwa, um den Kopf mal freizubekommen.

Frage: Passt das Campo zur momentanen Stimmungslage der Mannschaft: Wir da drinnen müssen uns vor der überkritischen Welt draußen abschirmen?

Bierhoff: Die Frage haben Sie mir wahrscheinlich schon vor 20 Jahren als Spieler gestellt. 1996 als Europameister waren wir im Quartier abgeschlossen, angefangen hat das doch unter Franz Beckenbauer, ich kenne es nicht anders. Und wenn es nicht so wäre, würde ich es durchsetzen, da hätte ich keine Skrupel. Die Schweizer sind in einem öffentlichen Hotel gewesen, die waren genervt, dass sie wegen der Touristen nicht aus den Zimmern rauskonnten. Stellen Sie sich vor: Jogi Löw führt ein Gespräch mit einem Spieler und wird von einem Hotelgast unterbrochen. Wenn man zu offen ist, verliert man Energie.

Frage: Die Frage zielt auf etwas anderes ab: Darauf, dass sich die Mannschaft offenbar unverstanden fühlt, weil sie nicht für den Einzug ins Viertelfinale gelobt, sondern für ihre Vorstellung kritisiert wurde. Nun formiert sie sich zur Wagenburg.

Bierhoff: Man hat das Gefühl, es ist keine grundpositive Freude da, dass man weitergekommen ist. Das hängt generell mit uns Deutschen zusammen. Ich muss schmunzeln: Es ist bei jedem Turnier das gleiche. Das erste Spiel, das 4:0 gegen Portugal, wurde total überbewertet, da musste man aufpassen, dass es nicht heißt, wir sind schon Weltmeister; da fragt man uns nach den Finalplanungen. Vor dem dritten Spiel hatten wir dann schon Sorge, Nervosität, Panik - das passiert aber alles nur um uns herum. In der Mannschaft selbst ist es relativ ruhig. Die Spieler wissen, was gut, was schlecht war.

Frage: Nicht nur das DFB-Team hat im Achtelfinale als klarer Favorit Souveränität vermissen lassen.

Bierhoff: Der offene Schlagabtausch ist ein Phänomen des gesamten Turniers. Obwohl man dachte, alle würden sich verschließen. Dazu die vielen Fehler. Holland muss gegen Mexiko eigentlich in die Verlängerung oder sogar verlieren. Argentinien macht in der 118. Minute das Tor, lässt im Gegenzug einen Schweizer Kopfball zu, der drin sein müsste, hat nochmal den Ball, ein erfahrener Spieler wie Angel di Maria könnte zur Eckfahne spazieren, doch er schießt aufs Tor - und die Schweiz bekommt noch einmal einen Freistoß. Oder die Schlussphase im Spiel USA gegen Belgien... Das gibt's doch nicht. Ich habe mich auch über unser Gegentor gegen Algerien geärgert.

Frage: Die Mannschaft betreibt einen enormen Aufwand, ist in vier Spielen 470 Kilometer gelaufen, braucht aber sieben Versuche für ein Tor. Stimmt da die Relation?

Bierhoff: Analysieren wir das Algerien-Spiel. Manuel Neuer musste im Strafraum nur zweimal parieren - das ist eine Statistik wie in einem Bayern-Spiel. Was wir dagegen für Chancen hatten durch Schweinsteiger oder Müller. Das Problem generell sind unnötige Ballverluste, die uns zu weiten Wegen zwingen. Es wird auch häufig von den Trainern angesprochen, man solle darauf achten, nach einem Eckball keinen Konter zu bekommen - und dann passiert's doch.

Frage: Ändert sich das denn noch?

Bierhoff: Ich habe das Gefühl, dass wir das erste Mal in diesem Turnier gegen Frankreich nicht als Favorit ins Spiel gehen. Auf der anderen Seite ist eine Mannschaft, die auch etwas zu verlieren hat und entsprechend angreifen muss.

Frage: Ist die Diskussion um Philipp Lahms Position berechtigt oder nur populistisch?

Bierhoff: Klar ist sie berechtigt. Doch ich wundere mich, dass Jogi Sturheit vorgeworfen wird. Er trifft eine Entscheidung nicht, um es jemandem zu zeigen, er will wie jeder andere Trainer die optimale Aufstellung. Pep Guardiola hat Philipp oft ins Mittelfeld gestellt, also kann das nicht so abwegig sein. Ich weiß nicht, wie die öffentliche Reaktion gewesen wäre, wenn wir im Trainingslager in Südtirol angekündigt hätten, dass wir mit Khedira und Schweinsteiger nach ihren Verletzungspausen als fester Mittelfeldbesetzung in die WM gehen. Wir haben im zweiten Spiel gesehen, wie schlecht Sami das erste verkraftet hat. Man denkt als Trainer an Varianten, etwa daran, die Abwehrprobleme, die wir hatten, mit vier gelernten Innenverteidigern abzustellen. Ich weiß, dass die Varianten vor jedem Spiel diskutiert werden. Und wir haben Leute wie Philipp Lahm, den kannst du auch links hinstellen, da spielt er die gleiche Partie. Es ist schwer: Wenn Jogi jetzt was ändert und es dann schlecht läuft, heißt es, er hat seine Linie verloren. Als Trainer willst du auch nicht zu viel experimentieren.

Seite 1: Bierhoff über die Stimmung in Deutschland und Löws Personalpolitik

Seite 2: Bierhoff über Effizienz, ein mögliches Aus, seine Zukunft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung