Umgang mit den Medien

Matthäus sieht "Weichspülung"

SID
Montag, 13.01.2014 | 14:42 Uhr
Lothar Matthäus tritt derzeit als Experte im Fernsehen auf
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Championship
Cardiff -
Leeds (DELAYED)
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Eredivisie
Heerenveen -
Ajax
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus kritisiert die Klubs und die Spieler beim Umgang mit den Medien. Der 150-malige Internationale sieht eine Tendenz zur "Weichspülung".

Spieler fänden seltener deutliche Worte, sagte der 52-Jährige im Interview bei "Spiegel-online", "weil sie Angst vor den Folgen haben. Die Klubs geben heute häufiger auch mal den Tipp, am Journalisten vorbeizugehen. Und die Kontrolle der veröffentlichten Meinung ist ja auch eine andere, Interviews werden vom Verein autorisiert, der Manager liest drüber. Die Konsequenz ist doch nur logisch: Am Ende ist alles weichgespült".

Der Weltmeister von 1990, der seit zwei Jahren vergeblich auf ein Engagement als Trainer wartet, hat eine Idealvorstellung vom Spiel seiner Mannschaft: "Ich will das, was viele Kollegen wollen: So spielen wie die Bayern in dieser Saison oder davor der FC Barcelona. Erfolgreich, attraktiv, mit viel Ballbesitz."

"Man macht Kompromisse"

Matthäus weiter: "Aber seien wir doch mal ehrlich: Wie viele Trainer bekommen die Möglichkeit, solche Mannschaften zu trainieren? Also macht man Kompromisse, denkt um, um am Ende vielleicht so nahe wie möglich an das Ideal heranzukommen."

Matthäus erklärte außerdem, dass er sehr gern mit jungen Spielern arbeite. Auf die Frage nach einer Tätigkeit im Jugendbereich des Deutsche Fußball-Bundes entgegnete der Franke: "An mich ist niemand vom Verband herangetreten. Angehört hätte ich mir eine Anfrage ganz sicher. Ob ich es dann gemacht hätte, ist eine andere Frage. Es kommt ja auch auf die aktuell Verantwortlichen beim Verband an, auf die Planungen und Kompetenzen. Es ist aber kein Problem, dass niemand auf die Idee gekommen ist. Derzeit macht mir mein Leben viel Spaß, das ist wichtiger als ein Trainerjob."

Lothar Matthäus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung