Umgang mit den Medien

Matthäus sieht "Weichspülung"

SID
Montag, 13.01.2014 | 14:42 Uhr
Lothar Matthäus tritt derzeit als Experte im Fernsehen auf
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus kritisiert die Klubs und die Spieler beim Umgang mit den Medien. Der 150-malige Internationale sieht eine Tendenz zur "Weichspülung".

Spieler fänden seltener deutliche Worte, sagte der 52-Jährige im Interview bei "Spiegel-online", "weil sie Angst vor den Folgen haben. Die Klubs geben heute häufiger auch mal den Tipp, am Journalisten vorbeizugehen. Und die Kontrolle der veröffentlichten Meinung ist ja auch eine andere, Interviews werden vom Verein autorisiert, der Manager liest drüber. Die Konsequenz ist doch nur logisch: Am Ende ist alles weichgespült".

Der Weltmeister von 1990, der seit zwei Jahren vergeblich auf ein Engagement als Trainer wartet, hat eine Idealvorstellung vom Spiel seiner Mannschaft: "Ich will das, was viele Kollegen wollen: So spielen wie die Bayern in dieser Saison oder davor der FC Barcelona. Erfolgreich, attraktiv, mit viel Ballbesitz."

"Man macht Kompromisse"

Matthäus weiter: "Aber seien wir doch mal ehrlich: Wie viele Trainer bekommen die Möglichkeit, solche Mannschaften zu trainieren? Also macht man Kompromisse, denkt um, um am Ende vielleicht so nahe wie möglich an das Ideal heranzukommen."

Matthäus erklärte außerdem, dass er sehr gern mit jungen Spielern arbeite. Auf die Frage nach einer Tätigkeit im Jugendbereich des Deutsche Fußball-Bundes entgegnete der Franke: "An mich ist niemand vom Verband herangetreten. Angehört hätte ich mir eine Anfrage ganz sicher. Ob ich es dann gemacht hätte, ist eine andere Frage. Es kommt ja auch auf die aktuell Verantwortlichen beim Verband an, auf die Planungen und Kompetenzen. Es ist aber kein Problem, dass niemand auf die Idee gekommen ist. Derzeit macht mir mein Leben viel Spaß, das ist wichtiger als ein Trainerjob."

Lothar Matthäus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung