Niersbach bis 2016 als DFB-Präsident

SID
Freitag, 25.10.2013 | 12:36 Uhr
Wolfgang Niersbach ist auch weiterhin Präsident des DFB
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Girona -
Getafe
Eredivisie
Live
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Live
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach ist auf dem 41. Ordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bis 2016 in seinem Amt bestätigt worden.

Wolfgang Niersbach bleibt erwartungsgemäß der Chef von mehr als 6,8 Millionen Fußballern in Deutschland. Der 62-Jährige wurde auf dem 61. Ordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Convention Center der Nürnberger Messe als Präsident bis 2016 in seinem Amt bestätigt. Der langjährige Mediendirektor und ehemalige Generalsekretär des größten Sportfachverbandes der Welt wurde als einziger Kandidat einstimmig von den 253 Delegierten aus den Regional- und Landesverbänden sowie der Liga gewählt.

"Ich hoffe, sie sind mit meinem Führungsstil als bekennender Teamplayer einverstanden. Ich fühle mich nicht als Machtmensch, Macht sollte keine Rolle spielen", sagte Niersbach in seiner kämpferischen Rede in Anwesenheit von UEFA-Präsident Michel Platini und dessen Vorgänger Lennart Johansson. Er schloss mit den Worten: "Es macht Spaß, für unseren DFB tätig zu sein!" Auch Liga-Präsident Reinhard Rauball lobte den DFB-Chef: "Er hat die unterschiedlichen Interessen in der ihm eigenen Art zusammengeführt. Wir haben eine Partnerschaft auf Augenhöhe, die wir leben."

Kritk an WM-Vergabe 2022

Niersbach nutzte indes die Gelegenheit und übte harsche Kritik an der Vergabe der WM 2022 an Katar. "Wenn ein Termin im Winter gefunden wird, was alternativlos ist, werden die Auswirkungen weltweit spürbar sein. Die Zuständigkeit liegt eindeutig bei der FIFA, sie muss zum Jahreswechsel 2014/2015 Antworten auf brennende Fragen geben", sagte der DFB-Boss, sprach "politische Einflussnahme" bei der Vergabe sowie die "menschenunwürdigen" Arbeitsbedingungen im Emirat am Persischen Golf an. Niersbach: "Wir werden die Augen davor nicht verschließen." Eine konzertierte Aktion mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund und der internationalen Vereinigung unter Vorsitz von DGB-Chef Michael Sommer ist angedacht.

"Neues zu entwickeln"

Niersbach will mit seinem Team getreu dem Motto des Bundestages ("Fußball ist Zukunft - Vereint. Innovativ. Leistungsstark") agieren: "Unser Ziel ist, Gutes zu bewahren, Neues zu entwickeln." Niersbach hatte am 2. März 2012 die Nachfolge von Theo Zwanziger (68) angetreten, der auf dem DFB-Bundestag durch Abwesenheit glänzte.

Der DFB-Präsident sprach klar die drängendsten Probleme des Verbandes in den nächsten Jahren an. Es gilt, die Folgen des demografischen Wandels abzufedern, denn die jüngsten Mitgliederzuwächse hat der DFB dem Boom bei den Profi-Klubs zu verdanken, hingegen ist die Anzahl der gemeldeten Mannschaften an der Basis rückläufig. Der Kampf gegen Doping sowie gegen Spielmanipulation und Rassismus stehen ebenfalls auf seiner Agenda.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung