Keine zeitnahe Wiederkehr in das DFB-Team

Kein Kießling-Comeback unter Löw?

Von Marco Heibel
Freitag, 04.10.2013 | 09:53 Uhr
Stefan Kießling wird wohl nicht mehr in die DFB-Elf zurückkehren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Trotz der Personalnot im deutschen Angriff wird es unter Joachim Löw offenbar kein Nationalmannschafts-Comeback von Bayer Leverkusens Torjäger Stefan Kießling geben. Hoffnungen auf eine Einladung können sich dagegen wohl die Dortmunder Roman Weidenfeller und Kevin Großkreutz machen.

Wie der "Kicker" berichtet, sollen sich Löw und Kießling am Dienstag in Leverkusen getroffen haben. In dem Gespräch soll der Bundestrainer dem Torschützenkönig der abgelaufenen Bundesliga-Saison mitgeteilt haben, dass es für ihn zeitnah kein Comeback im DFB-Team geben werde.

Nach Informationen der Zeitung hält Löw den 29-Jährigen zwar für einen guten Bundesliga-Stürmer, aber nicht für einen Angreifer von internationalem Format. Kießling absolvierte sein letztes von sechs A-Länderspielen beim Spiel um Platz drei bei der Weltmeisterschaft 2010.

Positive Signale nach Dortmund

Am Mittwoch reiste Löw nach Dortmund weiter, um mit BVB-Trainer Jürgen Klopp die Irritationen um Mats Hummels und weitere Spieler der Borussia auszuräumen. "Es war kein Problemlösungs-Gespräch", betonte der BVB-Coach. Man habe sich als Konsequenz aus den jüngsten Irritationen jedoch auf eine bessere Kommunikation verständigt.

Bei dem Gespräch, an dem DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke beteiligt war, soll auch über die Nationalmannschaftsperspektiven eines Dortmunder Duos gesprochen worden sein. Demnach kann der 33-jährige Keeper Roman Weidenfeller wohl noch in diesem Jahr mit einer Nominierung rechnen. Auch der zum Rechtsverteidiger umgeschulte Kevin Großkreutz, der sich zuletzt im Februar 2011 im Aufgebot der Nationalelf wiederfand, soll den Bundestrainer in den letzten Wochen beeindruckt haben.

Am Freitag wird Löw seinen Kader für die WM-Qualifikationsspiele gegen Irland (11.10.) und Schweden (15.10.) präsentieren.

Stefan Kießling im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung