Nach Wechsel von Derdiyok zu Leverkusen

Kießling "Fußball muss menschlich bleiben“

Von Mirko Jablonowski
Dienstag, 17.09.2013 | 09:49 Uhr
Stefan Kießling (r.) kann den Umgang mit Eren Derdiyok nicht nachvollziehen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Stefan Kießling von Bayer 04 Leverkusen hat das Verhalten der TSG 1899 Hoffenheim mit ausgemusterten Spielern kritisiert. Diese dürfen bei den Kraichgauern nicht mit der ersten Mannschaft arbeiten, sondern bilden die separate "Trainingsgruppe 2". Insbesondere den Umgang mit seinem alten und neuen Teamkollegen Eren Derdiyok kann er nicht nachvollziehen.

"Vor einem Jahr war er noch ein wichtiger Spieler und jetzt darf er nicht mal mehr dazugehören? Das geht nicht. Er hat ein Recht zu trainieren", so Kießling im Interview mit der "FAZ". Er stürmte bereits von 2009 bis 2012 gemeinsam mit dem Schweizer für Bayer.

Vergangenes Jahr wechselte Derdiyok als großer Hoffnungsträger zu Hoffenheim. Nach einer Saison, in der der Abstieg knapp verhindert werden konnte, wurden mehrere Spieler von Trainer Markus Gisdol aussortiert. Darunter auch der 25-Jährige, der vor einigen Wochen zurück nach Leverkusen flüchtete.

Kießling heute mental stärker

"Einen oder mehrere Akteure für den sportlichen Misserfolg verantwortlich zu machen und trotz bestehender Verträge einfach nicht mehr mittrainieren zu lassen, das geht nicht", vertritt Kießling eine klare Position und fordert: "Fußball muss menschlich bleiben." Der Torjäger selbst hat in der Vergangenheit Zeiten erlebt, in denen es für ihn sportlich nicht so gut lief und er heftig in der Kritik stand.

Aus dieser Phase habe er eine Menge gelernt. "Es gibt Situationen, in denen der Ball verspringt, der Pass daneben geht oder man das Tor nicht trifft, und die Zuschauer stöhnen auf. Früher machte ich mich deswegen verrückt, hatte vielleicht Angst, den nächsten Pass zu spielen", so Kießling.

Heute geht er mit aufkommendem Unmut von außen anders um. "Das ist mir jetzt scheißegal. Das ist eine Einstellung, die man haben muss."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung