Jörg Stiel im Interview

"Ich bleibe dabei: Ter Stegen besser als Neuer"

Von Interview: Haruka Gruber
Montag, 04.02.2013 | 16:05 Uhr
Jörg Stiel sieht in Marc-Andre ter Stegen die zukünftige Nummer eins von Deutschland
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ruft Bundestrainer Jogi Löw mit Rene Adlers Bevorzugung für das Testspiel in Frankreich (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) einen neuen Wettstreit um die deutsche Nummer eins aus? Kultkeeper Jörg Stiel erwartet einen harten Dreikampf - mit klaren Vorteilen für ter Stegen, den Torwart seines Ex-Klubs Borussia Mönchengladbach. Er sieht ter Stegen sogar als prädestiniert für den FC Barcelona an.

SPOX: Letztes Jahr gaben Sie bei SPOX ein viel beachtetes Interview, in dem Sie sagten: "Ich kenne keinen Besseren als Marc-Andre ter Stegen." Oder: "Marc steckt Tim Wiese in die Tasche." Sind Sie nach ter Stegens abwechslungsreichen 12 Monaten immer noch der gleichen Meinung?

Jörg Stiel: Zunächst einmal: Marc hat in seinen ersten eineinhalb Jahren auf allerhöchstem Niveau gehalten und machte praktisch keine Fehler. Er war mitverantwortlich dafür, dass Mönchengladbach nicht abgestiegen ist und in die Europa League eingezog - und das mit 20 Jahren! Seine Ausstrahlung, seine Präsenz, das alles ist außergewöhnlich für einen so jungen Torwart.

SPOX: Trotzdem: 2012 verlief wechselhaft mit einigen ungewohnten Patzern.

Stiel: Er hatte zwei, drei Dinger dabei gehabt, das stimmt. Wobei man differenzieren muss: Er hatte nie ein komplett schlechtes Spiel gehabt. Viel aussagekräftiger für mich ist, wenn ich sehe, welche Konstanz er wieder zeigt. Es bedeutet, dass er nicht davon abhängig ist, ob er mal einen guten oder schlechten Tag hat. Er bringt so viel Klasse und Selbstvertrauen mit, dass er ein Grundniveau nicht unterschreitet.

SPOX: 2012 als Beweis seiner mentalen Stabilität?

Stiel: Ich habe erst vor kurzem mit ihm telefoniert. Ich riet ihm dazu, dass er sich nicht kaputt machen soll von der aus meiner Sicht ungerechtfertigten Kritik. Und was antwortet er? "Nee, habe ich nicht vor." Er weiß selbst sehr gut, wie er sich einzuschätzen hat. Wenn ihm ein Fehler unterläuft, ärgert es ihn natürlich. Doch es berührt ihn nicht so, dass er sich grundsätzlich in Frage stellt. Das macht einen großen Torhüter aus. Er kann es relativieren, weil er die Mechanismen versteht, dass die Messlatte sehr hoch liegt und jeder ständig ein Zu-Null-Spiel erwartet.

SPOX: Seit Victor Valdes' Ankündigung, 2014 den FC Barcelona verlassen zu wollen, zählt ter Stegen zu den Top-Kandidaten auf die Nachfolge. Ist das womöglich eine Dimension zu groß?

Stiel: Wenn ich sage, dass ich ihm das nicht zutraue, würde ich mir ja komplett widersprechen. Natürlich traue ich ihm das zu. Der Leistungslevel der Torhüter in Spanien ist deutlich unter dem in Deutschland. Wenn man in der Bundesliga alle Extremsituationen mental meistert, dann ist man für jede Herausforderung gewappnet.

SPOX: Das Leistungslevel einer Liga ist das eine. Die Umstellung auf eine andere Kultur das andere.

Stiel: Marc ist jung. Aber was er im Gegensatz zu den Gleichaltrigen voraushat: Er ist auch vom Intellekt überdurchschnittlich. Es ist kein Beweis, jedoch ein Indiz, wie er trotz der Belastung als Profifußballer sein Fachabitur durchgezogen hat. Deswegen bin ich überzeugt, dass er für einen Wechsel gewappnet ist. Zumal Barca ohnehin erst 2014 in Betracht kommen würde und er noch einmal ein, zwei Jahre mehr Erfahrung sammeln kann. Mit 22 wäre er soweit, um bei Barcelona zu spielen.

Adler: Kein Konkurrenzkampf mit Adler

SPOX: Und die neue Nummer eins des DFB-Teams zu werden?

Stiel: Ich bleibe dabei: Marc ist besser und hat mehr Qualitäten als Manuel Neuer. Ganz klar: Er wird in nicht allzu weiter Zukunft Deutschlands Nummer eins.

SPOX: Die Ankündigung von Bundestrainer Jogi Löw, im Testspiel in Frankreich Rene Adler aufzustellen, sorgte für Verstimmung bei Neuer. Könnte Adler der größere Konkurrent für ter Stegen sein?

Stiel: Bei Adler müssen wir abwarten. Er war lange verletzt, hatte keinen Verein, landete in Hamburg und spielt erst seit einem halben Jahr wieder regelmäßig. Selbst der HSV rechnete nicht damit, dass er so einschlägt. Er muss die Leistung erst einmal bestätigen und sich konsolidieren, dann kann man an den nächsten Schritt denken.

SPOX: Wie geht es weiter im deutschen Tor?

Stiel: Die Hierarchie ist gegeben, daran wird sich erst einmal nichts verändern. Neuer ist nominell die Nummer eins - dennoch sollte nicht vergessen werden: Diese Position hatte er vor der WM 2010 nur mit Glück bekommen, weil sich Adler verletzt hatte. Seitdem hat Neuer seinen Stammplatz verteidigt, obwohl Deutschland 2010 und 2012 keinen Titel gewinnen konnte. Ich will damit nicht sagen, dass man die verpassten Erfolge an Neuer festmachen sollte. Aber: Wenn Adler weiter so konstant hält, würde sich die wünschenswerte Konstellation ergeben, dass Neuer mit ihm und Marc zwei echte Rivalen hätte.

Ein Gladbacher Junge: Marc-Andre ter Stegen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung