Bundestrainer Löw zieht Jahresbilanz

Joachim Löw: Reif für einen Titel

Von SPOX
Montag, 20.12.2010 | 11:32 Uhr
Für Joachim Löw (l.) hat Bastian Schweinsteiger 2010 den größten Entwicklungssprung gemacht
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Joachim Löw blickt hoch zufrieden auf das Länderspieljahr 2010 zurück und stellt eine positive Prognose für die kommenden Jahre. Besonders angetan zeigt sich der Bundestrainer von der Entwicklung seiner Nationalspieler Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller. Eine große Zukunft stellt Löw dem Dortmunder Youngster Mario Götze in Aussicht.

Bundestrainer Joachim Löw hat eine positive Bilanz des Länderspieljahres 2010 gezogen und blickt zuversichtlich in die Zukunft: "Wir haben uns spielerisch ständig gesteigert in den vergangenen zwei Jahren. Das ist für mich zunächst die große Befriedigung, weil ich weiß: Nur wenn solch eine Entwicklung stattfindet, kann man auch Titel gewinnen", sagte der 50-Jährige im Interview mit dem "Kicker". "Mein Bauchgefühl sagt mir, dass unser Team in der Lage ist, 2012 oder 2014 einen Titel zu holen."

Zudem kündigte der Bundestrainer an, seinen Jugendkurs auch in Zukunft fortzusetzen.

Besonders große Stücke hält er dabei auf den erst 18-jährigen Mario Götze von Bundesliga-Herbstmeister Borussia Dortmund: "Er ist sicher eines der größten Talente der vergangenen Jahre und hat die Perspektive einer ganz großen Zukunft. Als er vor gut einem Monat in Schweden erstmals eingeladen war, hat er mit einer Selbstverständlichkeit bei uns trainiert, wie ich es noch nie erlebt habe."

Gute Perspektiven bescheinigt Löw auch Götzes Teamkollegen Mats Hummels sowie den Mainzer Shooting-Stars Lewis Holtby und Andre Schürrle.

Lob für Schweinsteiger-Entscheidung

Laut Löw habe Bastian Schweinsteiger den größten Entwicklungssprung im vergangenen Jahr gemacht. Ausdrücklich begrüßte der Bundestrainer Schweinsteigers Entscheidung, seinen Vertrag beim FC Bayern München langfristig verlängert und keinen Wechsel ins Ausland angestrebt zu haben.

"Bei Khedira und Özil habe ich diesen Schritt begrüßt, weil Stuttgart und Bremen nicht den Anspruch haben können, jedes Jahr Champions League zu spielen und weit zu kommen."

Der FC Bayern aber sei einer der besten Klubs der Welt, "da ist es doch zu begrüßen, wenn Spieler wie Lahm oder Schweinsteiger sagen: Das ist mein Klub, aus dessen Jugend komme ich, dieser Verein bedeutet mir alles."

Löw hob namentlich auch Torhüter Manuel Neuer, WM-Torschützenkönig Thomas Müller sowie Sami Khedira und Mesut Özil hervor, allesamt Spieler, die ohne große internationale Erfahrung in die Weltmeisterschaft in Südafrika gegangen seien, aber voll überzeugt hätten.

Dortmund: "Das Maß der Dinge"

Beim Blick auf die zweite Jahreshälfte und die gerade zu Ende gegangene Hinrunde der Bundesliga imponiert Löw vor allem das Abschneiden von Herbstmeister Borussia Dortmund, der trotz der Niederlage in Frankfurt zum Abschluss "derzeit das Maß der Dinge" sei.

"Das schnelle Spiel nach vorn, das blitzartige Umschalten beherrschte der BVB schon in der vergangenen Saison am besten. Jetzt gewinnt man auch meistens die Spiele."

Im Kampf um die deutsche Meisterschaft sieht er lediglich Bayer Leverkusen als ernstzunehmenden Verfolger der Dortmunder an. Dem Überraschungszweiten Mainz 05 traut er keine Einmischung im Titelkampf zu, genauso wenig wie Titelverteidiger Bayern München, von dessen eher mäßigem Hinrundenabschneiden Löw keineswegs überrascht ist.

"Für die Bayern ist es erwartungsgemäß keine einfache Saison. Über zehn Spieler waren bis zum Schluss bei der WM dabei, einige, wie Robben, Klose oder Ribery, waren danach lange verletzt. Und dass andere Spieler wie Müller nach dieser WM-Intensität und nach nur dreiwöchiger Vorbereitung das höchste Leistungsvermögen nicht immer abrufen können, ist völlig normal."

Löw traut Ballack erfolgreiches Comeback zu

Ein schwieriges Jahr mit langen Verletzungspausen hat auch Löws ehemaliger Kapitän Michael Ballack hinter sich. Löw: "Aus Gesprächen mit ihm weiß ich, dass er vehement um sein Comeback kämpft und das Ziel hat, weiterhin Nationalspieler zu sein. Grundsätzlich traue ich ihm zu, dass er 2011 wieder Akzente setzen wird - und wenn ihm das gelingt, freuen wir uns alle."

Löw räumte aber ein, dass die Zeit für Ballack wohl zu knapp sei, um beim Testspiel gegen Italien am 9. Februar schon wieder zum DFB-Kader zu gehören.

Rückblick auf das DFB Jahr 2010

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung