Raus aus der Champions League: RB Leipzig leistet sich unnötige Pleite gegen Besiktas

Von David Kreisl
Mittwoch, 06.12.2017 | 22:43 Uhr
Naby Keita und seine Mannen werden 2018 in der Europa League antreten
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

RB Leipzig ist aus der Champions League ausgeschieden, darf aber als Gruppendritter im kommenden Jahr in der Europa League antreten. Am abschließenden 6. Spieltag der Gruppe G verloren die Bullen gegen Gruppensieger Besiktas mit 1:2 (0:1).

Gegen das im Gegensatz zum 3:0-Derbysieg gegen Galatasaray auf neun (!) Positionen veränderte Besiktas war RB das klar tonangebende Team, doch ließen sich die Bullen im ersten Abschnitt von der allgemeinen Hektik in der Partie anstecken. Während das Spiel gegen den Ball hervorragend funktionierte, leisteten sich die Leipziger viele Ballverluste und agierten im letzten Drittel überhastet und unpräzise.

Die Gäste aus der Türkei, die bis auf die Szene, die zum Strafstoß führte und einer Hand voll Chancen in der Schlussphase quasi nichts zum Spiel beitrugen, sahen sich nach dem Seitenwechsel dann einem zielgerichteteren Leipzig gegenüber, welches alleine in den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff zu fünf Großchancen kam, aber weiterhin mit dem Abschluss haderte. Unter dem Strich liefen die Leipziger acht Kilometer mehr als Besiktas.

In der Schlussphase der Partie schenkte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl den "RB-Veteranen" Marvin Compper und Dominik Kaiser noch ein paar Minuten in der Königsklasse.

Besiktas zieht so mit 14 Punkten aus sechs Spielen als Gruppensieger erstmals in der Vereinsgeschichte in das Achtelfinale der Champions League ein, Leipzig überwintert nach dem Sieg des FC Porto gegen Monaco als Dritter in der Europa League.

Die Daten zum Spiel

Tore: 0:1 Negredo (10./FE), Keita (87.), Talisca (90.)

Gelb-Rote Karte: Ilsanker (82./Leipzig)

  • Toga Zengin zeigte 10 Paraden - CL-Saisonrekord. Diesen Wert übertrafen seit Datenerfassung 2003/04 nur 7 Keeper in der Königsklasse.
  • Besiktas ist aktuell nun schon seit 7 Europapokalpartien - seit dem 1:2 bei Lyon - ohne Niederlage (5 Siege, 2 Remis). Eine längere Serie ohne Niederlage gab es für Besiktas im Europapokal letztmals zwischen Juli und September 2010.
  • RB kassiert schon die 7. Pflichtspielniederlage im 22. Spiel 2017/18 und damit genauso viele wie in 35 Pflichtspielen 2016/17.
  • Leipzig muss nach 4 Punkten aus den ersten 2 Heimspielen im 3. CL-Heimspiel der Vereinshistorie die 1. Niederlage einstecken. Zum Vergleich: Schon die letzten beiden deutschen Champions-League-Debütanten, Mönchengladbach 2015/16 und Wolfsburg 2009/10 blieben in ihren ersten 3 Heimspielen in der Königklasse nicht ungeschlagen und holten je 1 Sieg, 1 Remis und 1 Niederlage.

Der Star des Spiels: Tolga Zengin

Hatte am Ende des Tages zehn Paraden zu Buche stehen und rettete Besiktas vor allem in Leipzigs wilden Minuten nach Wiederanpfiff mit einigen überragenden Reflexen den Allerwertesten. Beim Gegentor machtlos.

Der Flop des Spiels: Lukas Klostermann

Der Rechtsverteidiger war nach vorne bemüht, bot nach hinten aber eine wacklige Vorstellung. Gewann über die 90 Minuten keinen einzigen Zweikampf und leistete sich 13 Ballverluste.

Der Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn)

Undankbares Spiel für Kassai, der die Red Bull Arena trotz einer guten Leistung schnell gegen sich hatte, aber dennoch den Überblick behielt. Der Elfmeterpfiff gegen Orban vor dem 0:1 war regelkonform, Werners und Augustins Abseitstore (21./64.) abzuerkennen, war ebenso richtig. Lediglich von seinen Assistenten wurde Kassai bei der ein oder anderen Abseitsentscheidung im Stich gelassen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung