FC-Bayern-Aufstellung im CL-Kracher gegen Real Madrid: kein Platz für Thiago

Mittwoch, 25.04.2018 | 13:03 Uhr
Das offensive Quartett gegen Real Madrid? Müller, Ribery, Robben und James (v.l.)
© getty
Advertisement
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko
Friendlies
Österreich -
Brasilien

Der FC Bayern München will im Champions-League-Hinspiel am Mittwochabend gegen Real Madrid (20.45 Uhr im LIVETICKER) die Weichen für den Einzug ins Finale stellen und die Durststrecke gegen die Königlichen beenden. In der Startelf von Trainer Jupp Heynckes sind nur wenig Fragen offen, nur in der Offensive wird es eng. SPOX macht den Check: Auf der Bank wird Thiago Alcantara sitzen.

We call it a Klassiker: Zum 25. Mal treffen die Bayern in einem europäischen Wettbewerb auf Real - keine andere Paarung hat es so oft gegeben. Zum siebten Mal spielt das "Weiße Ballett" der Königlichen in einem Halbfinale gegen die "Bestia Negra" - die ihren Schrecken in Spanien zuletzt verloren hat, lässt man das Viertelfinale gegen den überforderten FC Sevilla Anfang des Monats außen vor.

Viermal ist der FCB nach dem Triumph 2013 bekanntlich gegen spanische Teams ausgeschieden. Gegen Real Madrid hat man die letzten fünf Partien allesamt verloren, bei einem Torverhältnis von 4:13.

Wie will Jupp Heynckes die Kehrtwende schaffen und bei seiner vierten Champions-League-Teilnahme zum vierten Mal das Endspiel erreichen? Welche Elf schickt er im Hinspiel am Mittwoch ins Rennen?

Bayern gegen Real: Neuer, Vidal, Coman und Alaba (?) fallen aus

Die gute Nachricht: Im Vergleich zum Viertelfinale im vergangenen Jahr geht das Team in deutlich besserer Verfassung in die beiden Duelle. "Da waren drei, vier Spieler dabei, die hatten nur 50 Prozent", erinnerte sich Arjen Robben nach dem 3:0 gegen Hannover 96. Diesmal seien die Vorzeichen anders: "Wir sind gut drauf, und alle sind fit."

So ganz stimmt das natürlich nicht: Für Manuel Neuer kommen beide Spiele noch zu früh, die Langzeitverletzten Arturo Vidal und Kingsley Coman schmälern das Überangebot im Mittelfeld deutlich. Immerhin ist Corentin Tolisso nach Schienbeinprellung zurück. David Alaba jedoch wird vermutlich passen müssen. Den Linksverteidiger plagen Oberschenkelprobleme. Am Montag hatte er noch voll mittrainiert, am Dienstag dann fehlte er beim finalen Anschwitzen.

Bayerns Aufstellung gegen Real: Abwehr und Sturm sind gesetzt

Auch ohne Alaba kann sich die letzte Reihe der Bayern sehen lassen: Sven Ulreich darf auf größtmöglicher Bühne beweisen, dass seine Paraden längst an die Weltklasse eines Manuel Neuers erinnern - und dann schwebt ja noch ein mögliches WM-Ticket im Raum.

Davor bekommt es Joshua Kimmich mit Cristiano Ronaldo und Co. zu tun. "Bisher war es nur letztes Jahr das Viertelfinale, aber da habe ich nur zehn Minuten gespielt", sagte er in der Bild über seine persönlichen Erfahrungen mit CR7. "Deshalb freue ich mich jetzt umso mehr darauf."

Zumal die Innenverteidiger neben ihm im Vergleich zum Vorjahr fit sind. Mats Hummels hatte damals das Hinspiel verpasst, im Rückspiel waren er und Jerome Boateng - in diesem Jahr in 29 Spielen noch ohne Niederlage - nicht schmerzfrei. Komplettiert wird der Defensivverbund durch Alaba-Back-up Rafinha, der sich auf der linken Seite fast schon so wohl fühlt wie auf seiner angestammten rechten.

Staubsauger Javi Martinez hat keine guten Erinnerungen an 2017, flog er doch im Hinspiel in der 61. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. Das darf er sich diesmal nicht erlauben, auch weil Vidal ausfällt und Tolisso noch nicht bei 100 Prozent sein kann. Wie schon 2013, damals noch an der Seite von Bastian Schweinsteiger, ist er im defensiven Mittelfeld unverzichtbar.

Das ist auch Robert Lewandowski, der hervorragenden Torquote Sandro Wagners zum Trotz. Er sinnt auf Wiedergutmachung, schließlich hatte er das Hinspiel vor einem Jahr verpasst und war im Rückspiel "angeschlagen, nicht bei 100 Prozent und habe mich selbst gequält", wie er im Kicker sagte. Davon ist jetzt keine Rede mehr, seine Torquote in der Allianz Arena sensationell (25 Tore in 21 Spielen). Er denkt ebenfalls an 2012, als er Real im Halbfinale im Alleingang abschoss, damals allerdings noch im Trikot von Borussia Dortmund.

Bayerns Mittelfeld: Vier Plätze für Müller, Robben, Ribery, Thiago und James

Sieben Startplätze für den Mittwochabend sind damit vergeben. Spannend wird es im offensiven Mittelfeld, dort stehen schließlich fünf Spieler für vier Plätze zur Verfügung: Thomas Müller, der entweder den Rechtsaußen oder den Raumdeuter auf der Halbposition geben kann. Arjen Robben, der beim Titel 2013 erst durch die Verletzung von Toni Kroos ins Team rutschte, und jetzt von Müller auf die Bank verdrängt werden könnte.

Links und zentral stehen Heynckes Franck Ribery, James Rodriguez und Thiago Alcantara zur Verfügung. Ersterer war nach Comans Verletzung gesetzt, aber auch James und Thiago könnten auf links aushelfen, wenn in der Feldmitte kein Platz ist. Darf Thiago gegen seine Nationalmannschaftskollegen ran - oder Standardwaffe James gegen seine Ex-Kollegen?

Sollte sich niemand verletzen, muss einer der fünf Genannten auf der Bank Platz nehmen. Wen erwischt es?

Bayerns Mittelfeldrotation der letzten Wochen: Einsatzzeit in Minuten
DatumPartieMüllerRiberyRobbenJamesThiago
31.03.Borussia Dortmund (H)9069906535*
03.04.FC Sevilla (A)907911* 54* 90
07.04.FC Augsburg (A)7*8*8364-
11.04.FC Sevilla (H)9071909019*
14.04.Borussia Mönchengladbach (H)45--45*90
17.04.Bayer Leverkusen (A)80909010*85
21.04.Hannover 96 (A)45*-457290

*Einwechslung

Bayerns Aufstellung: Müller und Ribery sind gesetzt

Erste Erkenntnis: Jupp Heynckes rotierte im letzten Monat mit viel Bedacht: Lediglich Müller spielte einmal zwei Partien hintereinander über die volle Distanz - als mit Dortmund und Sevilla zwei Knallerspiele back-to-back anstanden. In den letzten Wochen wurde alles auf die entscheidenden Wochen der Saison ausgerichtet.

Der Erfolg gibt dem 72-Jährigen recht, vor allem was die Fitness der Offensiven und Kreativen angeht. In sieben Spielen musste kein Akteur passen. Wenn sie nicht zum Einsatz kamen, saßen sie auf der Bank.

Teilt man diesen Zeitraum in "wichtige" (BVB, zweimal Sevilla und Pokal gegen Bayer) und "unwichtige" (Liga gegen Augsburg, Gladbach und Hannover) auf, sticht Müller als wichtigster Mann hervor: Dreimal spielte er durch, gegen Leverkusen konnte er sich nach seinem Hattrick den Applaus der mitgereisten Fans abholen.

Nächste Erkenntnis: Ohne den langzeitverletzten Coman werden die Minuten des 35 Jahre alten Ribery sehr sorgfältig gemanagt. Dass er in den wichtigen Spielen von Beginn an ran durfte, war keine Überraschung. Die drei übrigen Partien mit gerade mal acht Minuten Einsatzzeit zeigen, dass der Franzose keine Minute zu viel auf dem Platz stehen soll - er ist schlicht zu wertvoll.

Bayerns Aufstellung: Robben gegen Real wohl in der Startelf

Was ist mit Robben auf dem rechten Flügel? Im Hinspiel gegen Sevilla kam er als Joker zum Einsatz und reagierte danach so verschnupft, wie man es vom Holländer kennt, wenn er die Bank drückt. Aber auch er spielte zuvor gegen Dortmund, im Rückspiel gegen Sevilla und im Pokal durch und wurde danach jeweils geschont.

Der Rhythmus spricht insofern für einen Startelfeinatz gegen Real Madrid.

Bleiben James und Thiago. Natürlich könnten sie auch beide in der Zentrale spielen, mit Müller auf dem Flügel und Robben auf der Bank. Diese Variante wurde von Heynckes aber kein einziges Mal getestet. Einmal standen sie gemeinsam in der Startelf, als gegen Hannover groß rotiert wurde - aber hier stellte Heynckes den Spanier Thiago auf dem linken Flügel auf.

Ist es ein Plus, dass sie beide in der Primera Division gespielt haben, James bekanntlich sogar jahrelang bei Real? Das Viertelfinale gegen Sevilla ist dafür zumindest kein Anhaltspunkt: James kam dort für den verletzten Vidal von der Bank, im Rückspiel musste Thiago erst einmal zuschauen.

Wer hat also die Nase vorn? Thiago riss zuletzt deutlich mehr Minuten ab, spielte zweimal durch und gegen Leverkusen 85 Minuten, während James im so wichtigen Spiel gegen die Werkself die Bank drückte. Sollte Bayer faktisch die "Generalprobe" für Real gewesen sein, spricht das für den Spanier, der in der Zentrale auch eher neben Martinez zurückfallen und so den zweiten Sechser geben könnte.

James von Beginn an, Thiago gegen Real wohl nur als Joker

Andererseits: Nach Thiagos schwerer Verletzung im Winter wäre das schon ein enormes Pensum für den 27-Jährigen. Der hatte in der Rückrunde vor dem Auswärtsspiel in Sevilla noch keine Partie über 90 Minuten bestritten. Real wäre das vierte Mal Startelf in Folge. Wahrscheinlicher ist es da, dass Thiago aus dem Quintett als Einziger gegen Hannover durchspielte, weil er gegen Madrid den Joker gibt.

Ein Joker, der James ersetzen könnte - aber eben auch Ribery, wenn dessen Luft nicht für 90 Minuten reichen sollte. Heynckes dürfte ihn nicht umsonst auf dem Flügel getestet haben. Den Test bestand Thiago, auch wenn er seine Rolle natürlich anders interpretierte als Ribery.

Ein letzter Blick auf die vier "wichtigen" Spiele. Zweimal spielte Bayern daheim, zweimal begann James. Zweimal spielte Bayern auswärts, zweimal stellte Heynckes mit Thiago einen Tick defensiver auf. Gegen Real will man daheim vorlegen ...

Wenn Heynckes sein Konzept der letzten Wochen also nicht über den Haufen wirft und allen Beobachtern, inklusive Real, ein Schnippchen schlägt, dürfte es auf folgende Aufstellung hinauslaufen: Ulreich - Kimmich, Boateng, Hummels, Rafinha - Martinez - Robben, Müller, James, Ribery - Lewandowski.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung