Der Kaiser hält Weiterkommen in CL für möglich

Beckenbauer: Pep ist nicht gescheitert

Von Andreas Köhler
Dienstag, 21.04.2015 | 09:27 Uhr
Franz Beckenbauer sieht Pep Guardiola beim FCB nicht gescheitert
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der Ehrenpräsident des FC Bayern, Franz Beckenbauer, hält ein Weiterkommen des Rekordmeisters gegen den FC Porto trotz der 1:3-Niederlage im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinales für möglich. Selbst bei einem Abschied aus der Königsklasse sähe er Pep Guardiola nicht gescheitert.

Der 69-Jährige hat die Hoffnung auf das Erreichen des Halbfinals noch nicht aufgegeben. "Mein Tipp: 3:1 nach 90 Minuten. Verlängerung und Elfmeterschießen, das der FC Bayern gewinnt. Das wär's doch", sagte Beckenbauer gegenüber Bild plus.

Pep nicht gescheitert

Auch ein vorzeitiges Ausscheiden aus der Champions League wäre für den Kaiser aber kein Grund, den Spanier vom Hof zu jagen. Ob Guardiola gescheitert wäre, wenn der FC Bayern das Viertelfinale nicht überstehen sollte, beantwortete er mit einem klaren Nein.

"In der K.o.-Phase der Champions League musst du am Limit spielen. Das ist uns in drei von vier Spielen nicht gelungen. Im vergangenen Jahr hat der FC Bayern zweimal gegen Real Madrid verloren, das 0:4 ist ja unvergessen. Und in Porto hat kein Bayern-Profi Normalform erreicht. Das muss heute komplett anders werden. Eines kann ich sagen: Mein Grundvertrauen zu Pep Guardiola ist nicht angekratzt, auch wenn die Situation verzwickt ist."

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Beckenbauer äußerte sich auch zum Rücktritt von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wolfahrt. Von dessen Schritt war er überrascht und fragt sich, ob er nicht zu vermeiden gewesen wäre. Es sei zumindest "seltsam, dass Sportler aus aller Welt nach München in seine Praxis kommen - und beim FC Bayern ist er plötzlich draußen. Ich bedaure auf jeden Fall, dass eine 38-jährige Zusammenarbeit auf diese Art endet."

Der Kader vom FCB im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung