Die SPOX-Top-11 des Viertelfinals

Eine Überdosis FCB

Von SPOX
Donnerstag, 23.04.2015 | 10:00 Uhr
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

19 Tore fielen insgesamt in den Hin- und Rückspielen des Champions-League-Viertelfinals - zwölf davon schossen der FC Bayern München und der FC Barcelona. Kein Wunder daher, dass gleich sieben Akteure der beiden Halbfinalisten in der Auswahl stehen. Es haben aber auch zwei Ausgeschiedene den Weg in die Top-11 gefunden.

Jan Oblak (Atletico Madrid): Rettete sein Team im Hinspiel mit starken Paraden im Alleingang in den zweiten Durchgang. Weltklasse im Eins-gegen-eins, unbezwingbar auf der Linie. Auch im Rückspiel mit sieben abgewehrten Torschüssen und einer ordentlichen Leistung.

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Raphael Varane (Real Madrid): Besonders stark beim 0:0 im Hinspiel, als er einige Male herausragend in höchster Not klärte. Im Bernabeu vor allem in der Luft kaum zu bezwingen.

Dani Carvajal (Real Madrid): In der zweiten Partie besser als im Hinspiel, mit vielen Ballaktionen und gute Passquote. Zudem offensiv auffällig.

Javier Mascherano (FC Barcelona): Fehlerlos in beiden Begegnungen, wurde von den Pariser aber auch nur selten gefordert. Sehr präsent im Luftkampf und physisch robust.

Andres Iniesta (FC Barcelona): In Paris noch eher unscheinbar, entschied im Camp Nou dann aber mit seinem Solo vor dem Führungstor die Partie. Eroberte sehr viele Bälle und zeigte sein wohl bestes Saisonspiel.

Thomas Müller (FC Bayern München): Traf einmal selbst, bereitete zwei Treffer vor und war damit einer der Hauptakteure der 5:0-Halbzeitführung gegen Porto. Ist mit jetzt 27 Treffern der beste deutsche Torschütze der Champions League.

Geoffrey Kondogbia (AS Monaco): Sehr athletischer Spieler, der dank guter Antizipation enorm viele Bälle frühzeitig sicherte und sich auch in Zweikämpfen gut behauptete. Dazu druckvoll in der Offensive, gab im Rückspiel gegen Juventus die meisten Torschüsse ab.

Thiago (FC Bayern München): Traf gegen Porto im Hinspiel und zeigte dann in München sein ganzes Können. Brach den Bann mit seinem frühen Kopfballtor, bereitete das vierte Tor vor und holte den Freistoß zum 6:1-Endstand heraus. Immer anspielbar, immer in Bewegung, immer mit Ideen - und mit den meisten Ballaktionen aller Bayern-Spieler.

Robert Lewandowski (FC Bayern München): Bärenstarke Partie bei der Rückspiel-Gala gegen Porto. Besonders im ersten Durchgang enorm durchsetzungsfähig, mit tollem Instinkt und starken acht Torschüssen. Zwei davon fanden den Weg ins Tor.

Neymar (FC Barcelona): Erzielte drei der fünf Buden gegen die Franzosen. Zeigte jeweils tolle Laufwege vor den Treffern. Zudem sehr einsatzfreudig, bestritt in beiden Partien die meisten direkten Duelle aller Barca-Spieler.

Luis Suarez (FC Barcelona): Im Hinspiel gegen PSG lange unsichtbar, dann aber mit zwei absoluten Traumtoren innerhalb von zwölf Minuten. Zudem sehr zweikampfstark, im Rückspiel mit solider Leistung. Ebnete mit seinem Doppelpack in Paris letztlich den Weg ins Halbfinale.

Champions League: Das Viertelfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung