BVB: T-Frage vor dem "Endspiel"

SID
Montag, 08.12.2014 | 12:02 Uhr
Roman Weidenfeller musste gegen Hoffenheim auf der Bank Platz nehmen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Viele Fragen, aber keine Antworten. Spielt er oder spielt er nicht? Die Spekulationen um die Rückkehr von Weltmeister Roman Weidenfeller ins Tor von Borussia Dortmund überstrahlen das Gruppen-"Endspiel" in der Champions League am Dienstag (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) gegen den belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht.

Trainer Jürgen Klopp wollte einen erneuten Einsatz von Mitchell Langerak nicht bestätigen.

Derweil hat die Degradierung der 34-Jahre alten BVB-Institution eine unerwartete Eigendynamik entwickelt. Dass Klopp den einst als weltbesten Torhüter ohne Länderspiele hochgelobten Keeper im Bundesliga-Abstiegskampf am vergangenen Freitag gegen 1899 Hoffenheim (1:0) durch Australiens Nummer zwei ersetzte, nährte sogar Diskussionen um die Zukunft des spätberufenen Nationalspielers beim BVB über das Saisonende hinaus.

"Ich habe mich entschieden, sage aber noch nicht, für wen", sagte Klopp am Montagabend. Das gewaltige Interesse an der T-Frage habe er verwundert zur Kenntnis genommen. "Ich habe schon häufiger verschiedene Spieler aufgestellt. Das hat nichts mit früheren Verdiensten zu tun, es geht immer um den Moment", sagte Klopp.

Degradierung entwickelt Eigendynamik

Dennoch hat die Degradierung der 34 Jahre alten BVB-Institution eine unerwartete Eigendynamik entwickelt. Dass Klopp den einst als weltbesten Torhüter ohne Länderspiele hochgelobten Keeper im Bundesliga-Abstiegskampf am vergangenen Freitag gegen 1899 Hoffenheim (1:0) durch Australiens Nummer zwei ersetzte, nährte sogar Diskussionen um die Zukunft des spätberufenen Nationalspielers beim BVB über das Saisonende hinaus.

"Das war eine rein sportliche Entscheidung vom Trainer, die ich natürlich akzeptieren werde", sagte der 34-jährige Weidenfeller Sport Bild Plus. Nicht ausgeschlossen scheint, dass BVB-Coach Klopp den Routinier nach durchwachsenen Vorstellungen in der laufenden Krisen-Saison sogar für den Rest der Hinrunde auf die Bank verbannt.

Mit allein 52 Europapokal-Einsätzen (33 in der Champions League) ist Weidenfeller neben Sebastian Kehl der international erfahrenste Akteur der Borussen. Erst zwei Auftritte (ein Sieg, eine Niederlage) auf Europas ganz großer Bühne stehen für Langerak in der Statistik. Dennoch gilt der 26-Jährige als Favorit auf einen Einsatz gegen Anderlecht.

"Wir werden nicht auf Unentschieden spielen"

Mit welchem Torhüter auch immer: Ein Punkt reicht dem BVB (12 Zähler), wenn der FC Arsenal (10) zu gleichen Zeit bei Galatasaray Istanbul nicht mit mindesten sechs Toren Differenz gewinnt, um Gruppenplatz eins zu sichern. Im Achtelfinale würden die Westfalen auf den Zweiten einer anderen Gruppe treffen und sich zudem das Heimrecht für das Rückspiel sichern.

"Wir werden nicht auf ein Unentschieden spielen, sondern auf Sieg. Wir haben die Chance auf Platz eins und wollen sie auch nutzen", sagte Nationalspieler Ilkay Gündogan, und Teamkollege Neven Subotic ergänzte: "Wir wollen und wir müssen in diesem Spiel auch beweisen, dass wir die Wende geschafft haben".

Kehl angeschlagen

Routinier Sebastian Kehl fordert ein "tolles Spiel zum Abschluss einer gelungenen Gruppenphase". Ob der 35-Jährige jedoch auflaufen kann, ist fraglich. Gegen Hoffenheim erlitt Kehl eine schmerzhafte Rippenprellung.

Im Gegensatz zur Liga lief es für den BVB in der Königsklasse bislang fast wie geschmiert. Vier Siege, eine Niederlage und 13:3 Tore stehen zu Buche. Die UEFA-Prämie von 3,5 Millionen Euro für den Einzug in die erste K.o.-Runde hatten sich die Schwarz-Gelben schon nach dem vierten von sechs Gruppenspielen gesichert.

Für den 33-maligen belgischen Meister geht es derweil nur noch um die Siegprämie von einer Million Euro. Denn Platz drei zum Überwintern in der Europa League ist gesichert, Rang zwei außer Reichweite. Zudem wartet Anderlecht in der heimischen Liga seit drei Begegnungen auf einen Sieg.

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung