Nach dem Spiel gegen Hoffenheim

Weidenfeller akzeptiert Degradierung

SID
Montag, 08.12.2014 | 09:37 Uhr
Weidenfeller akzeptiert die Entscheidung von Klopp, ihn gegen die TSG nicht ins Tor zu stellen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Weltmeister Roman Weidenfeller hat sich mit seiner vorläufigen Degradierung zur Nummer zwei im Tor des Vizemeisters Borussia Dortmund abgefunden."Das war eine rein sportliche Entscheidung vom Trainer, die ich natürlich akzeptieren werde", bestätigte der 34-Jährige bei "Sport Bild Plus".

Beim Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim (1:0) hatte Jürgen Klopp überraschend den Australier Mitchell Langerak ins Tor beordert.

Darüber hinaus forderte BVB-Sportdirektor Michael Zorc nach dem Abschied vom Tabellenende eine weitere Verbesserung der Platzierung. "Nachhaltigkeit ist jetzt das Stichwort. Es geht bis Weihnachten nur darum, Punkte, Punkte, Punkte zu sammeln - um nichts anderes", sagte Zorc.

Außerdem bedankte sich der Ex-Nationalspieler bei den BVB-Anhängern: "Wir sind stolz auf die Unterstützung der Fans und den Zusammenhalt der BVB-Familie."

Roman Weidenfeller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung