Nach unberechtigtem Handelfmeter

Sporting legt Protest ein

SID
Donnerstag, 23.10.2014 | 12:53 Uhr
Sporting wird bei der UEFA offiziell Protest gegen die Wertung des Spiels einlegen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach dem unberechtigten Handelfmeter zum 4:3-Sieg von Schalke 04 in der Champions League gegen Sporting hat der portugiesische Vizemeister offiziell Protest eingelegt. Dies gab der Verein bekannt.

Demnach hat Sporting bei der UEFA eine Wiederholung des Spiels und alternativ die Auszahlung der Prämie für ein Unentschieden beantragt. Schalke sei nach eigenen Angaben "von der UEFA zu einer Stellungnahme aufgefordert worden und wird diese unter Berücksichtigung der Wahrung seiner Interessen zeitnah abgeben."

Schalkes Trainer Roberto di Matteo zeigte sich am Donnerstag gelassen: "Ich lasse das die Behörden entscheiden, was sie da machen wollen. Ich glaube aber nicht, dass wir nochmal gegen Lissabon antreten müssen", sagte der Italiener.

Der russische Schiedsrichter Sergej Karassew hatte in der Nachspielzeit nach einem Kopfball Huntelaars ins Gesicht von Jonathan Silva auf Drängen seines Torrichters fälschlicherweise auf Elfmeter entschieden. Eric Maxim Choupo-Moting verwandelte den Strafstoß zum Schalker Siegtor (90.+3).

Die Gruppe G in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung