Roma-Chef stärkt Garcia den Rücken

SID
Donnerstag, 23.10.2014 | 11:12 Uhr
Rudi Garcia steht beim AS Rom vorerst nicht zur Debatte
© getty
Advertisement
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach der blamablen 1:7-Pleite im Champions-League-Heimspiel gegen den FC Bayern stärkt James Pallotta, Boss des italienischen Fußball-Erstligisten AS Rom,dem unter Beschuss geratenen Trainer Rudi Garcia den Rücken.

"Wir haben gegen Bayern einen schlimmen Abend erlebt. An der Spitze der Boston Celtics habe ich viele solche Tage erlebt. Wir haben dann jedoch 17 NBA-Titel gewonnen", betonte der US-Manager, der seit zwei Jahren an der Spitze der Römer steht.

Garcia arbeitet indes an einer Umkrempelung der Mannschaft und denkt an das am Samstag geplante Serie A-Match gegen Sampdoria Genua. "Die Pleite gegen FC Bayern schmerzt, doch wir müssen reagieren. Wir sind auf Platz zwei in der CL-Gruppe und können noch die Qualifikation schaffen. Unsere Tifosi, die uns trotz des Debakels applaudiert haben, verleihen uns Kraft", betonte der französische Coach.

Alles zum AS Rom

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung