wird geladen

Nach 2:0 über St. Petersburg

Bayer wirft die Gelddruckmaschine an

SID
Donnerstag, 23.10.2014 | 11:30 Uhr
Nach dem Sieg über St. Petersburg nimmt Bayer Kurs aufs Achtelfinale
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Bayers Geschäftsführer Michael Schade huschte kurz vor Mitternacht doch noch ein Lächeln übers Gesicht. "Das war ein enorm wichtiger Sieg auf dem Weg in die nächste Runde", sagte der 61-Jährige mit süß-saurer Miene nach dem wichtigen 2:0 (0:0) von Bayer Leverkusen gegen Zenit St. Petersburg und einem langen, ereignisreichen Tag für die Werkself.

Dass die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt durch ihren zweiten Sieg im dritten Spiel zur Halbzeit der Vorrunde die Tabellenführung in der Gruppe C übernahm und die Tür zum Achtelfinale ganz weit aufstieß, hob die Stimmung nach zuletzt mäßigen Bundesligaauftritten, der Pistolen-Affäre um Hakan Calhanoglu und dem Finanzschock vom Mittwoch an.

"Ich haben davon nur am Rande mitbekommen. Aber das hatte keinen Einfluss auf unsere Leistung. Diese Dinge müssen auf einer anderen Ebene geklärt werden", sagte Bayer-Trainer Roger Schmidt angesprochen auf die drohende Rückzahlung von insgesamt rund 18,5 Millionen Euro an Sponsorengeldern. Ungefähr diese Summe kann Bayer in der Gruppenphase erwirtschaften, weitere Millionen kämen ab dem Achtelfinale hinzu.

Willkommener Geldsegen

Das Geld kann Bayer gut gebrauchen kann, nachdem das Landgericht Köln am Mittwoch den Klub dazu verurteilt hatte, die Gläubiger des insolvent gegangenen Billigstromanbieters Teldafax zu entschädigen. "Ich bin mir keiner Schuld bewusst. Als damaliger Geschäftsführer habe ich mich stets pflichtbewusst verhalten", sagte Schades Vorgänger Wolfgang Holzhäuser, der den Sponsorenvertrag mit dem Energieleister zu verantworten hatte, am Rande des Spiels. Bayer wird zunächst mal die Urteilsbegründung abwarten und dann vermutlich in die Berufung gehen.

Dass die Werkself die Geldruckmaschine gegen Hulk. und Co. wieder angeworfen hat, kann jedenfalls nicht schaden. Denn angeblich belaufen sich die Rücklagen der Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH auf "nur" rund sieben Millionen Euro. Schmidt und seine Spieler verschwendeten nach dem Abpfiff an den wirtschaftlichen Aspekt aber keine Gedanken.

"Alles selbst in der Hand"

"Jetzt haben wir in der Champions League alles selbst in der Hand und stehen nicht mehr so unter Druck. Die Chancen, dass wir nach Weihnachten noch im Wettbewerb sind, stehen gut", resümierte ein zufriedener Schmidt. Nach dem Harakiri-Fußball der letzten Wochen in der Bundesliga mit insgesamt 14 Gegentoren, der vergangenen Samstag im 3:3 nach einer 3:0-Halbzeitführung beim VfB Stuttgart gipfelte, überzeugte vor allem in der Defensive. Dass in Giulio Donati (58.) und dem eingewechselten Kyriakos Papadopoulos (63.) Abwehrspieler die Tore erzielten, passte an diesem Abend ins Bild.

Dass Calhanoglu, der mit seinem TV-Auftritt im ZDF-Sportstudio am Wochenende viel Staub aufgewirbelt hatte, beide Treffer vorbereitete, ebenfalls. "Ich habe das Gefühl, dass er befreit ist, all diese Dinge erzählt zu haben. Er hat nicht nur die beiden Tore vorbereitet, sondern auch eine Menge für die Mannschaft gearbeitet, was oft übersehen wird", sagte Schmidt anschließend zu dem guten Auftritt des türkischen Nationalspielers.

Bereits am Samstag im Bundesliga-Spitzenspiel gegen Schalke 04 (18.30 Uhr/sky) will der Werksklub beweisen, dass er nicht nur in der Champions League Ergebnisfußball kann.

Alles zu Bayer Leverkusen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung