Didier Drogbas Rückkehr an die Stamford Bridge

Drogba: Es ist noch immer Liebe

Dienstag, 18.03.2014 | 14:58 Uhr
Didier Drogba erzielte in der laufenden CL-Saison zwei Tore
© getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Didier Drogba kehrt an diesem Dienstag zwei Jahre nach seinem Weggang vom FC Chelsea an die Stamford Bridge zurück. Für den Ivorer kein leichtes Unterfangen, ist er doch mit den Blues immer noch ein Herz und eine Seele. Auch bei Galatasaray ist er längst heimisch geworden, aber ob Drogba dort eine Zukunft hat, ist mehr als fraglich.

Wenn Jose Mourinho über Didier Drogba spricht, dann geht es beim Portugiesen immer um "einen der besten Stürmer der Welt". Mit Betonung auf "heute noch".

Sicherlich hat Drogba ob seines Alters - er ist vor einer Woche 36 geworden - etwas an Schnelligkeit eingebüßt und sicherlich war er auch schon mal robuster. Allerdings waren seine Qualitäten ohnehin nie nur auf seine Körperlichkeit beschränkt.

Didier Drogba - das steht auch für Intelligenz, für einen gewissen Instinkt, den man haben muss, wenn man über Jahre zu den besten Angreifern der Welt gehören will; diesen Riecher im richtigen Moment das Richtige zu tun und manchmal auch eine Situation vorauszusehen.

"Schön, hier zu sein"

Und getrost kann man sagen, dass der Ivorer diese Fähigkeiten seit jeher nicht nur auf dem Platz demonstriert. Den Beweis lieferte er am Dienstag, als Galatasaray vor dem Champions-League-Rückspiel beim FC Chelsea (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) zur Pressekonferenz einlud und freilich Drogba als Redner präsentierte.

Doch bevor die zahlreich anwesenden Journalisten ihre Fragen loswerden konnten, kam ihnen Drogba zuvor. "Ich will mir heute selbst ein paar Fragen stellen", sagte Drogba und begann: "Didier, wie ist es für dich an die Stamford Bridge zurückzukehren?" Großes Gelächter im Presseraum der Stamford Bridge. Und natürlich antwortete Drogba auch auf seine eigene Frage, die ihm ein Journalist ganz sicher gestellt hätte: "Es ist schön, hier zu sein und bekannte Gesichter zu sehen."

Die Freude wird erwidert werden, ganz egal, wie sich das Spiel am Dienstagabend gestaltet und wer nach dem 1:1 im Hinspiel weiterkommt. Drogba wird mit Standing Ovations empfangen und er wird sein altes Wohnzimmer auch mit Applaus wieder verlassen werden.

Die Sehnsucht gestillt

Chelsea-Fans haben schon einen Tag vor dem Spiel Drogba-Banner und Plakate im Stadion platziert. Seine ehemaligen Kollegen haben für das Wiedersehen in London die eine oder andere Verabredung zum Essen ausgemacht. Selbst Mourinho hat nach Drogba-Angaben gebeten, bei Gelegenheit gemeinsam zu dinieren.

Dass Spieler auf ihre alten Klubs treffen, ist keine Seltenheit und so normal wie alles andere im Fußball. Eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte sollte nicht mehr allzu extravagant bewertet werden, passiert es inzwischen doch fast jede Woche. Aber Drogbas Beziehung zu den Blues ist dann doch etwas anderes. Es ist wie bei einer Jugendliebe. Tief im Herzen findet man immer noch einen besonderen Platz, auch wenn man inzwischen einen neuen Lebensabschnitt begonnen hat.

Das mag man bei Chelsea nicht verhehlen und auch Drogba tut es nicht. "Ich werde mich nicht freuen, wenn ich ein Tor erziele, ich werde mich aber freuen, wenn wir weiterkommen", so der Ivorer. Drogba steckt im Dilemma: Er mag beide Anhängerschaften nicht verprellen. In der Familie Drogba ist die Situation ähnlich schwierig. "Ich denke Galatasaray", antwortete Drogba auf die Frage, für wen das Herz seines Sohnes am Dienstag schlagen werde. "Aber fragen sie ihn selbst."

Gute Beziehung zu Galatasaray

Allerdings will Drogba auch nicht den Eindruck aufkommen lassen, dass er mit imaginärem Fanschal und Fahne auf dem Platz steht und gar Chelsea das Weiterkommen gönnt. "Ich fühle mich bei Galatasaray sehr wohl und ich kann mir Freundschaften für 90 Minuten nicht erlauben. Wir wollen weiterkommen", sagt er bestimmt. Denn auch bei Galatasaray fühlt sich Drogba längst heimisch und hat eine gute Beziehung zu Anhänger und dem Klub aufgebaut.

Das Weiterkommen ist alleine schon aus sportlicher Sicht Anreiz genug. In der Liga hat Galatasaray fünf Zähler Rückstand auf Fenerbahce. Bald sind es acht, wenn der türkische Fußballverband das Skandalspiel zwischen Trabzonspor und Fener erwartungsgemäß mit 3:0 für den Spitzenreiter wertet.

Um die Saison nicht zum gefühlten Flop zu verkommen lassen, bleibt Galatasaray die Champions League, in der man schon im Vorjahr das Viertelfinale erreichte und den Erfolg nun wiederholen will. Klub-Präsident Ünal Aysal gab dies zu Saisonbeginn als klar formuliertes Ziel aus.

Für Mancini zu alt?

Und für Drogba sind es womöglich auch die letzten Abschnitte auf seiner Lieblingsbühne Champions League, wo er in 86 Spielen 42 Tore erzielte und Zehnter in der ewigen Torjägerliste ist.

Seine Zukunft bei Galatasaray ist völlig offen - mit der Tendenz, dass man sich zum Saisonende wohl trennt. Drogbas Vertrag läuft aus, der Ivorer will einen Zwei-Jahres-Vertrag, den ihm Galatasaray aktuell nicht anbieten möchte. Der Klub bevorzugt eine Ein-Jahres-Verlängerung mit Anschlusstätigkeit im Klub. Drogba fühlt sich aber noch nicht so alt, um aufzuhören und als Funktionär aufzutreten.

Erschwerend für Drogba kommt hinzu, dass Roberto Mancini die Galatasaray-Mannschaft verjüngen will. In seiner ersten Transferperiode im Winter ließ der Italiener neun Spieler verpflichten. Alle jung, alle mit Perspektive. Dortmunds Koray Günter war einer von ihnen. Da Galatasaray zudem mit der Ausländerbegrenzung in der Süper Lig kämpft und diese in der neuen Saison weiter verschärft wird, könnte es für Drogba eng werden.

Schon jetzt probt Mancini hier und da ohne Drogba, ließ ihn zuletzt bei einem wichtigen Auswärtsspiel pausieren. Bei der Anhängerschaft und auch auf Vorstandsebene kam die gutgemeinte Schonungsmaßnahme nicht gut an, zumal Drogba mit zehn Toren und vier Assists eine passable Runde spielt. Jedes weitere Tor - gerade in der Champions League - könnte Drogba beim Werben um einen Zwei-Jahres-Vertrag helfen.

Geht es in die USA?

Bange um seine Zukunft muss dem Superstar allerdings nicht werden: Es gibt immer noch einen Markt für ihn, der ihm eine erlesene Auswahl bietet. Ein mögliches Ziel sind die Vereinigten Staaten. Die Seattle Sounders haben - so heißt es - ein lukratives Angebot gemacht. Für USA-Fan Drogba ein schöner Ausklang der Karriere? Oder geht die Reise doch noch einmal zurück zum FC Chelsea?

Es gilt als sicher, dass Drogba eines Tages an die Stamford Bridge zurückkehren wird, ob als Spieler oder in einer anderen Funktion. Eine pikante Note hätte es durchaus, wenn Mourinho nach der Posse um Samuel Eto'os Alter einen noch älteren Angreifer holen würde. Schließlich ginge es dann weiterhin um "einen der besten Stürmer der Welt"...

Didier Drogba im Profil

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung