Zenit-Star erkundigt sich bei Kehl

Hulk bietet sich beim BVB an

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 26.02.2014 | 11:42 Uhr
Hulk (l.) wäre offenbar gerne Teamkollege von Roman Weidenfeller (r.) beim BVB
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach der 2:4-Pleite gegen Borussia Dortmund im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League hat sich Hulk von Zenit St. Petersburg offenbar beim BVB angeboten. Der Brasilianer fragte Dortmunds Kapitän Sebastian Kehl nach einem Wechsel, der hält einen Transfer aber für schwer realisierbar.

"Hulk hat mich gefragt, ob er ab dem Sommer nicht in Dortmund spielen könne. Aber ich weiß nicht, ob er bezahlbar wäre", zitiert "sportnet.at" den Dortmunder Kapitän. Rund 6,5 Millionen Euro netto soll Hulk derzeit bei Zenit verdienen, der Topverdiener beim BVB ist Robert Lewandowski mit fünf Millionen Euro. Der Stürmer verlässt die Borussia aber im Sommer und wechselt zum FC Bayern München.

Allerdings machte sich Hulk, dessen Vertrag in St. Petersburg noch bis 2017 läuft, bei "Canal Plus" bei seinem neuen Wunschverein direkt unbeliebt. "Wir haben nicht konzentriert begonnen und Bayern München hat ein tolles Team", gab der 27-jährige Offensivmann ausversehen nach der Pleite gegen den BVB zu Protokoll.

Hulk im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung