Chelseas Trainer warnt vor Bayerns Offensive

Di Matteo: "Sie sind gefährlich, mit viel Dynamik"

SID
Freitag, 11.05.2012 | 16:10 Uhr
Chelsea-Coach Roberto Di Matteo bleiben in der Defensive nicht mehr viele Alternativen übrig
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Acht Tage vor dem Champions-League-Endspiel gegen den FC Bayern hat der Trainer des FC Chelsea, Roberto Di Matteo, große Personalsorgen in der Abwehr. Er hoffe darauf, dass David Luiz und Gary Cahill bis zum Endspiel in München fit werden, sagte der 41-Jährige auf einer Pressekonferenz am Freitag.

"Sonntag stehen sie nicht zur Verfügung, aber wir versuchen alles, dass sie bis kommende Woche fit werden", sagte Di Matteo vor dem abschließenden, bedeutungslosen Premier-League-Spiel gegen die Blackburn Rovers. Mittelfeldspieler John Obi Mikel, den zuletzt Knieprobleme plagten, "sollte für das Finale kein Problem sein", sagte der Interimscoach.

In John Terry (Rotsperre) und Branislav Ivanovic (Gelbsperre) muss Di Matteo im Finale auf seine komplette Innenverteidigung verzichten. Ebenfalls gelbgesperrt sind Raul Meireles und Ramires.

Di Matteo kündigte für das Spiel gegen Blackburn am Sonntag eine "Mischung" an Spielern an. "Ich muss mir überlegen, wen ich draußen lasse. Sicher ein, zwei Youngster, aber auch ein paar, die nächsten Samstag spielen, weil wir so viele Sperren haben", sagte Di Matteo.

"Auch Bayern hat Schwächen"

Großen Respekt zeigte der Chelsea-Coach vor der Offensive des deutschen Vizemeisters: "Sie haben Gomez, Ribery, Robben, auch Müller - es ist ein technisch sehr starkes, gefährliches Team mit viel Dynamik", sagte er. "Aber auch die Bayern haben Schwächen, wie jedes Team. Ich weiß, wo sie liegen. Daran arbeiten wir", sagte Di Matteo.

Dass die Münchner das Endspiel in der eigenen Arena bestreiten, sieht der 41-Jährige nicht ausschließlich als positiv für den deutschen Vertreter an. "Solch ein Spiel im eigenen Stadion zu bestreiten, ist manchmal kein Vorteil. Wir werden sehen", erklärte Di Matteo vielsagend.

Ob man die Saison für Chelsea rückblickend als Erfolg bezeichnen kann, hängt vom Ausgang des Münchner Endspiels ab - in der Liga hat man erstmals in der Ära Roman Abramowitschs die Champions-League-Qualifikation verpasst.

"Wenn wir das Finale gewinnen, wird das in die Geschichte eingehen und die Aufs und Abs vergessen machen", sagte Di Matteo. "Wenn nicht, müssen wir die Situation neu bewerten." Chelsea steht bereits als Liga-Sechster in England fest.

Der FC Chelsea im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung