Dienstag, 15.05.2012

Vor CL-Finale: Zukunft von Roberto Di Matteo weiter offen

Mit Aushilfstrainer auf Europas Thron

Auf dem Trainingsgelände des FC Chelsea, das in der kleinen Stadt Cobham rund 20 Kilometer südwestlich des Londoner Zentrums liegt, hatten sie eigens ein riesiges Partyzelt aufgebaut. Der eigentliche Raum für Pressekonferenzen hätte nur einen Bruchteil der knapp 40 Kamerateams, rund 120 Journalisten und unzähligen Fotografen fassen können.

Roberto Di Matteo könnte die Champions League gewinnen und trotzdem ohne Vertrag enden
© Getty
Roberto Di Matteo könnte die Champions League gewinnen und trotzdem ohne Vertrag enden

em Champions-League-Finale am kommenden Samstag in München gegen den FC Bayern wollte alle Welt am Dienstag noch einmal hören, wie Roberto Di Matteo die Münchner stoppen will. Der Chelsea-Coach zeigte sich selbstbewusst:

"Wir gehen mit dem Wissen und der Überzeugung in das Spiel, dass wir es gewinnen und erstmals den Pokal zum FC Chelsea bringen können", sagte der 41-Jährige. "Wir haben die Möglichkeit, Geschichte für diesen Verein zu schreiben, nur darum geht es." Wie der gebürtige Schweizer und ehemalige italienische Nationalspieler am Samstag auflaufen wird, ist allerdings noch völlig offen.

Chelseas notfalls mit Reservespielern

Größter Engpass ist dabei die Innenverteidigung, denn John Terry und Branislav Ivanovic sind gesperrt. Und ihr Ersatz schwächelt: "Gary Cahill und David Luiz werden ab sofort wieder mit der Mannschaft trainieren", sagte Di Matteo. Mittelfeldspieler Florent Malouda sei derweil noch nicht so weit. Bei allen drei Spielern müsse man sehen, wie sie sich im Laufe der Woche entwickeln, sagte der Trainer.

Neben Terry und Ivanovic werden definitiv auch Raul Meireles und Ramires in München wegen Gelbsperren fehlen. "Im schlimmsten Fall müssen wir ein paar Reservespieler in den Kader nehmen, aber wir werden schon eine Lösung finden", sagte Di Matteo achselzuckend.

Lösungen braucht er besonders für die gefürchtete bayerische Flügelzange um den französischen Superstar Franck Ribery auf links und den Niederländer Arjen Robben auf rechts. "Das sind zwei wunderbare Spieler und es wird natürlich nicht einfach, sie zu stoppen", erklärte Di Matteo. "Es gibt aber auch einen Mario Gomez, Thomas Müller - auch Toni Kroos und Bastian Schweinsteiger können Tore schießen. Es wird nicht leicht, die Bayern zu stoppen, sie haben überall sehr viel Qualität im Kader."

Di Matteo: "Es geht ausschließlich um den Klub"

Taktisch hält sich der Trainer bedeckt. Ob er gegen die Bayern eine ähnlich destruktive Taktik wie schon im Halbfinale gegen den FC Barcelona spielen lassen wird, ließ Di Matteo offen. Ein mögliches Elfmeterschießen zieht er aber immerhin in Betracht.

"Das haben wir zwar auch schon das ganze Jahr über gemacht, aber natürlich beschäftigen wir uns damit und üben fleißig", sagte der Mann, der erst im Frühjahr seinen erfolglosen Vorgänger Andre Villas-Boas beerbt hatte und die Mannschaft als Übergangslösung zum FA-Cup und nun ins Finale der Champions League führte.

Trotz seiner Bilanz von nur drei Niederlagen in 20 Spielen steht die weitere Zukunft Di Matteos derweil noch immer nicht fest. Entsprechende Fragen wies er auch am Dienstag von sich. "Ich bin Angestellter des Klubs. Ich denke nicht an mich, sondern nur an die Möglichkeit, am Samstag den Pokal zum FC Chelsea zu bringen - in diesem Spiel geht es ausschließlich um den Klub", sagte der Erfolgs-Coach.

"Darüber hinaus steht noch nichts fest - nur, dass ich dann in Urlaub gehen werde." In den Flieger steigt Roberto Di Matteo nach dem 19. Mai entweder als Held von Chelsea oder als einer der vielen Trainer, die es nicht geschafft haben, Klubbesitzer Roman Abramowitsch den ersehnten Champions-League-Triumph zu bescheren. In welcher Funktion Di Matteo dann aus dem Urlaub zurückkehrt, dürfte zu großen Teilen vom Ausgang des Spiels am Samstag abhängen.

Roberto Di Matteo im Steckbrief

Get Adobe Flash player


Diskutieren Drucken Startseite
2. November
1. November

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.