Mit Blick auf die EM

Löw befürchtet "Tiefschlag" für die Bayern

SID
Dienstag, 15.05.2012 | 15:39 Uhr
Joachim Löw (r) befürchtet negative Auswirkungen auf die EM, sollte die Bayern im Finale verlieren
© Getty
Advertisement
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Bundestrainer Joachim Löw hofft auf einen Champions-League-Sieg des FC Bayern gegen den FC Chelsea, damit die bayrischen Profis mit viel Begeisterung zu den übrigen Nationalspielern stoßen. Außerdem hat er den Terminplan der europäischen Fußball-Union (UEFA) vor Europameisterschaften kritisiert.

Löw verwies darauf, dass ein erneuter Misserfolg für die Bayern nach verpasster Meisterschaft und verlorenem Pokalfinale auch die Nationalspieler länger beschäftigen könnte.

"Wenn sie verlieren, ist die Enttäuschung groß, ich muss ihnen dann wahrscheinlich zwei, drei Tage mehr frei geben, damit sie das alles verarbeiten und die Motivation wiederfinden", sagte Löw.

Sieg "wäre wahnsinnig"

Ein Triumph gegen die Londoner hätte laut Löw den gegenteiligen Effekt: "Die Bayern spielen das Champions-League-Finale im eigenen Stadion, es wäre wahnsinnig, wenn sie das gewinnen können", sagte der Bundestrainer.

"Sie sind dann die beste Mannschaft in Europa und kommen sehr motiviert zu uns."

Kritik am Terminplan

Kritik gab es von Joachim Löw am Terminplan der europäischen Fußball-Union (UEFA) vor Europameisterschaften. "Vor einem Turnier müsste man wohl doch andere Lösungen finden. Die Abstellungsperiode könnte früher sein", sagte Löw in einem Interview mit DFB-TV.

Der 52 Jahre alte deutsche Coach forderte eine längere Vorbereitungsphase für Nationalmannschaften: "Die UEFA müsste sagen: Im Turnierjahr ist nach der Saison alle Konzentration auf die Nationalmannschaft nötig, wir wollen alle ein gutes Turnier sehen. Von daher sollten wir eine Woche mehr kriegen", sagte Löw in dem Gespräch.

Löw, der sich im ersten Vorbereitungslager auf Sardinien im DFB-Sender äußerte, beschrieb die ungünstigen Bedingungen, weil die Spieler der Topklubs Bayern München und Real Madrid erst in der kommenden Woche zum Team stoßen: "Jetzt, da ich hier bin, muss ich schon sagen, dass die Vorbereitung ein bisschen zerrüttet ist. Es sind zehn Spieler da, davon stehen acht auf dem Platz. Es ist nicht einfach, der Zeitplan ist gedrängt und kurz", sagte Löw.

Joachim Löw im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung