"Es steht viel Arbeit vor Bayern"

2001er Helden fordern Veränderungen beim FCB

SID
Montag, 14.05.2012 | 14:31 Uhr
Stefan Effenberg fordert vom FC Bayern gravierende Veränderungen im Hinblick auf die Zukunft
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Helden von 2001 machen den national gedemütigten Stars von Bayern München vor dem Griff nach Europas Krone Mut - und fordern gleichzeitig Veränderungen für die Zukunft.

"Die Bayern werden das hinkriegen, die Dortmund-Pleite abzuhaken. Und wenn sie 100 Prozent funktionieren, werden sie den Pott auch in den Händen halten", sagte "Tiger" Stefan Effenberg fünf Tage vor dem Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea: "Das würde die Saison retten, aber es muss unabhängig davon Veränderungen beim FC Bayern geben."

"Braucht mehr personelle Alternativen"

Der einstige Mittelfeldstar, der Bayern München vor elf Jahren zum letzten Triumph in Europas Königsklasse geführt hatte, sieht vor allem in Sachen Neuverpflichtungen und Spielsystem Verbesserungsbedarf. "Man braucht mehr personelle Alternativen auf der Bank, die auf Knopfdruck funktionieren. Da muss für die Zukunft etwas gemacht werden", sagte "Sky"-Experte Effenberg.

Zudem fordert der eigenwillige Blondschopf, der seit 23. März selbst den Trainerschein besitzt, von Trainer Jupp Heynckes nach der Doppelpleite gegen Dortmund in Meisterschaft und Pokal ein Umdenken.

Das auf Ballbesitz und die beiden Flügelstars Arjen Robben und Franck Ribery ausgerichtete Spielsystem der Bayern sei viel zu ausrechenbar, deshalb müsse man mit Blick auf die kommende Saison flexibler werden: "Man muss in der Lage sein, verschiedene Systeme zu spielen."

Chelsea könne sich gerade deshalb Hoffnungen auf den Sieg im Finale machen, weil sie genau wüssten, dass mit effektiven Maßnahmen gegen Ribery und Robben das Bayern-Spiel zu knacken sei. Bei Bayern komme es deshalb neben einer stabilen Abwehr ganz besonders auf Bastian Schweinsteiger als Chef im Mittelfeld an.

Schweinsteiger muss "Mannschaft führen"

Der 27-Jährige war beim 2:5 im Pokalfinale gegen den BVB bis auf ein Frustfoul in der Schlussphase nicht aufgefallen. Chefchen oder Chef? Laut Leader Effenberg wird das "Finale dahoam" am Samstag zur Nagelprobe für Schweinsteiger: "Irgendwann musst du das sein und die Mannschaft führen."

Der Vizekapitän hatte sich beim Bankett nach der Pleite gegen Dortmund in einem minutenlangen Gespräch Tipps von Oliver Kahn geholt. Der "Titan" hatte bei Bayerns Champions-League-Triumph von 2001 gegen den FC Valencia im Elfmeterschießen den entscheidenden Schuss pariert.

Kahn: Spieler müssen Löschen-Knopf drücken

Jetzt forderte der Ex-Keeper die Stars auf die Löschen-Taste im Kopf zu drücken und die Dortmund-Pleite aus dem Kopf zu verbannen. "Wenn du am Samstag das Spiel gewinnst und den Pokal in den Händen hälst, dann kannst du - drastisch gesagt - auf alles schei...! Dann ist alles, was vorher war, vergessen", sagte Kahn der "tz".

Nach dem Finale müsse man sich dann allerdings zusammensetzen und analysieren, wie man in Zukunft national wieder auf Augenhöhe mit Dortmund kommen könne: "Wie kann man den Kader des FC Bayern in Zukunft ausrichten? Welche Spieler helfen uns weiter?"

Die Niederlage gegen Dortmund hätte ihm auch persönlich Schmerzen bereitet: "Ich hatte richtig das Bedürfnis, zu meine alten Kollegen zu gehen und sie ein wenig zu trösten." Effenberg bot im Scherz sogar ein Comeback für das Champions-League-Endspiel an: "Ich habe meine Stollenschuhe in der Tasche und komme runter auf den Platz."

Stefan Effenberg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung