Die potenziellen Bayern- und Schalke-Gegner im Porträt

Zu 50 Prozent wird es Arsenal

Von SPOX
Donnerstag, 09.12.2010 | 14:27 Uhr
Cesc Fabregas (r.) und Samir Nasir (M.) treffen im Achtelfinale zu 50 Prozent auf ein deutsches Team
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Mit dem FC Bayern München und dem FC Schalke 04 haben sich zwei der drei deutschen Champions-League-Teilnehmer souverän als Gruppensieger durchgesetzt. Im Achtelfinale warten bei der Auslosung am 17. Dezember nun einige namhafte Gruppenzweite auf die beiden Bundesliga-Vertreter. Ein Aufeinandertreffen mit Arsenal London ist recht warscheinlich. SPOX stellt die möglichen Gegner der deutschen Teams vor.

AS Rom

Form: Wie stark ist die Roma? So richtig einfach ist das nicht zu beantworten. Nach schwachem Ligastart pirschte sich der Hauptstadtklub an die Spitze der Serie A heran, um aus den letzten beiden Partien dann wieder nur einen Zähler zu ergattern - Konsequenz aus der Achterbahnfahrt: Rom liegt bereits zehn Zähler hinter Spitzenreiter Milan auf Platz acht. Ähnliches in der Königsklasse: In der Champions League verlor Rom zuhause gegen Basel, auswärts gewann man und gegen die Bayern wurden die Italiener 135 Minuten lang hergespielt. Mit 45 starken Minuten im Rückspiel legten die Römer dann den Grundstein für das Weiterkommen.

Darauf müssten die Deutschen achten: Da die Bayern bereits in der Gruppenphase auf den AS Rom trafen, kommt aus deutscher Sicht nur Schalke als Gegner in Frage. Und S04 müsste auf die Offensive achten! Romas Spielmacher Jeremy Menez und ein inspirierter Mirko Vucinic stellen jede Defensive vor Probleme. Die Stärke der Roma ist ihr Passspiel, was sehr schön in den Spielen gegen die Bayern zu erkennen war. Oft verlaufen die Angriffe nach diesem Muster: Einer der beiden Stürmer lässt sich fallen, zieht einen Gegenspieler aus dem Defensivverbund heraus und spielt dann einen tödlichen Pass in die Spitze. Über Marco Borriellos Torgefahr (4 CL-Treffer) gibt es zudem keine zwei Meinungen. Tendenz: Schalke hätte wohl eine 50:50-Chance gegen die Italiener.

Das macht Hoffnung: Totti ist in die Jahre gekommen und bei weitem nicht mehr so eine Waffe im Roma-Spiel wie in den vergangenen Jahren. Läuferisch gehört die Roma - so wie viele andere italienische Teams - bei weitem nicht zu den Topteams. Außerdem verschlafen die Giallorossi gerne mal eine Halbzeit - s. Rückspiel gegen die Bayern.

Randnotiz: Für die Roma ist es bereits das vierte Achtelfinale in Serie - in der Champions League war bislang stets spätestens im Viertelfinale Schluss.

Olympique Lyon

Form: Lyon sicherte sich mit drei Siegen zum Auftakt praktisch schon das Ticket für die nächste Runde. Auf Schalke präsentierten sich die Franzosen allerdings dann in erschreckender Verfassung und verloren hochverdient mit 0:3. In der Ligue 1 hat der einstige Serienmeister mit 14 Punkten aus den letzten sechs Spielen den Kontakt nach oben wieder hergestellt, liegt aber trotzdem nur auf Rang fünf.

Darauf müssten die Deutschen achten: Gourcuff, Lopez, Pjanic! Wenn Yoann Gourcuff zu alter Bordeaux-Klasse findet und Lisandro Lopez auch in der Champions League seinen Torriecher noch öfter unter Beweis stellt, könnten die Bayern Probleme bekommen. Zudem gilt es, Freistöße nahe dem eigenen Tor zu verhindern - Miralem Pjanic verfügt über eine Schusstechnik, die stark an Juninho erinnert.

Das macht Hoffnung: Lyon ist nicht mehr das Lyon wie noch vor zwei, drei Jahren. Im vergangenen Jahr wurde der einstige Bayern-Angstgegner im Halbfinale vom FCB leicht und locker hergespielt. Die Münchener sind zwar selbst von ihrer Topform ein Stück weit entfernt - Lyon wäre aber dennoch eine durchaus dankbare und lösbare Aufgabe.

Randnotiz: Lyon ist bereits zum elften Mal in Folge in der Champions League dabei, zum vierten Mal in Serie erreichten die Franzosen dabei mindestens das Achtelfinale. Das Halbfinale gegen die Bayern im Vorjahr war der größte Erfolg in der Champions-League-Geschichte der Franzosen.

Inter Mailand

Form: Bei Inter brodelt es gewaltig. Der Triple-Sieger des Vorjahres liegt in der Serie A zehn Punkte hinter Lokalrivale Milan, dazu wurden die Nerazzurri in ihrer Gruppe nur Zweiter - zu wenig für die hohen Ansprüche der Lombarden.

Darauf müssten die Deutschen achten: Inters Star-Ensemble! Eto'o, Milito, Sneijder, Lucio, Maicon, nur einige der vielen Weltklasse-Namen im Kader der Benitez-Truppe. Inter bleibt sowohl in der Offensive als auch in der Defensive eine individuell herausragend besetzte Mannschaft. Insbesondere Samuel Eto'o ist in fantastischer Form: 18 Treffer in 21 Pflichtspielen, davon sieben Tore in der Champions League. Damit führt er die Torjägerliste der Champions League an.

Das macht Hoffnung: Inter hechelt seiner Bestform weiter hinterher. Benitez scheint das Star-Ensemble nicht in den Griff zu bekommen. Steigert sich Inter nicht, wären die Bayern im direkten Duell Favorit. Auch für Königsblau wäre eine Überraschung durchaus möglich.

Randnotiz: Bislang hat es der Vorjahressieger noch nie geschafft, seinen Titel erfolgreich zu verteidigen. Inter macht derzeit nicht den Anschein, als ob sie in diesem Jahr daran etwas ändern würden. Für Bayern wäre es die Chance auf eine Revanche für das verlorene Finale im Mai, auf Schalke denkt man auch 13 Jahre nach dem Sensationssieg im UEFA-Cup gegen Inter gerne an den 21. Mai 1997 zurück.

AC Milan

Form: Milan nähert sich seiner Form vergangener Tage an. In der heimischen Liga grüßen die Lombarden von der Tabellenspitze, in der Champions League sicherten sich die Rossoneri hinter einem übermächtigen Real ganz souverän Platz zwei.

Darauf müssten die Deutschen achten: Zlatan Ibrahimovic! 16 Treffer in 24 Pflichtspielen - Ibracadabra ist einfach eine Klasse für sich. Die Kollegen Pato und Robinho komplettieren eine Wahnsinns-Milan-Offensive.

Das macht Hoffnung: Milan ist sehr abhängig von einzelnen Spieler, fallen Ibrahimovic in der Spitze, oder Nesta und Thiago Silva in der Innenverteidigung aus, wird es eng. Zudem sollten die deutschen Teams den Italienern in läuferischer Hinsicht etwas voraus haben.

Randnotiz: Mit drei Triumphen (1994, 2003, 2007) ist Milan zusammen mit Real Madrid Rekord-Titelträger der Champions League.

Hier geht's zum zweiten Teil

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung