Fussball

FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 1:0: Pleite auf Schalke! Schwache SGE verspielt Europa

Von Jonas Rütten
Daniel Caligiuri bereitet den Schalker Führungstreffer gegen Eintracht Frankfurt per Freistoß vor.
© Getty

Eintracht Frankfurt hat nach einer schwachen Leistung beim FC Schalke 04 die Qualifikation für das internationale Geschäft verspielt. Die Hessen verloren auf Schalke mit 0:1 (0:1) und wurden am letzten Spieltag noch vom VfB Stuttgart von Platz sieben verdrängt.

Beide Mannschaften leisteten sich in den Anfangsminuten haarsträubende Ungenauigkeiten im Passspiel. Die SGE versuchte, die Schalker Dreierkette um Naldo, Stambouli und Kehrer früh anzulaufen, doch die Knappen setzten durch einen Fernschuss von Caligiuri und einem Kopfball von Naldo die ersten Duftmarken (5./6.).

Königsblau war fortan klar spielbestimmend, konzentrierte sich nach Ballverlusten auf sofortiges Gegenpressing und ließ kaum was zu. Torgefahr strahlte S04 jedoch nur bei Standards aus. Das 1:0 von Burgstaller nach einem ruhenden Ball war daher nur die logische Konsequenz (26.). Die SGE wirkte ihrerseits im ersten Durchgang extrem nervös und kam kaum aus der eigenen Hälfte raus. Sinnbildlich für Leistung der Hessen stand die unterirdische Passquote von 62 Prozent in der Anfangsviertelstunde.

Kovac brachte nach der Pause de Guzman und Rebic für Gacinovic und Mascarell und stellte auf ein 3-5-2 um. Ein offensiveres Auftreten war jedoch auch danach nicht zu erkennen. Schalke dominierte ohne großen Aufwand weiterhin das Geschehen, ging jedoch fahrlässig mit den Chancen zur Vorentscheidung um. Die SGE wachte viel zu spät auf, vergab noch zwei Riesenchancen zum Ausgleich und verpasste am Ende verdientermaßen einen Punktgewinn.

Weil der VfB Stuttgart überraschend beim FC Bayern gewann, kann sich die Eintracht nur noch durch einen Sieg im Pokalfinale gegen den Rekordmeister für die Europa League qualifizieren.

FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt: Die Highlights im Video

Daten des Spiels FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt

Tor: 1:0 Burgstaller (26.)

  • Das 1:0 durch Burgstaller nach einem Caligiuri-Freistoß war der 26. Treffer der Knappen nach nach einem ruhenden Ball. Ligahöchstwert.
  • Mit 16 Torbeteiligungen (6 Tore, 10 Assists) ist Caligiuri Topscorer bei Schalke. Kein anderer Knappe hat in dieser Spielzeit mehr als vier Torvorlagen.
  • Schalke trifft auch im 28. Bundesligaspiel in Folge. Eine längere Torserie gab es für die Knappen in der Bundesliga zuvor nur zwischen April 1983 und April 1985, als Königsblau sogar in saisonübergreifend 33 Bundesligaspielen in Folge traf (dazwischen eine Saison in der 2. Liga).
  • Abdul Raman Baba kam zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz seit dem 20. Dezember 2016 (508 Tage).

Der Star des Spiels: Daniel Caligiuri (Schalke 04)

Ständiger Unruheherd auf der rechten Seite und Wegbereiter des Schalker Führungstreffers. 55,5 Prozent der Schalker Angriffe im ersten Durchgang kamen über seine Seite. Hatte die mit Abstand meisten Ballaktionen aller Schalker (67) und sorgte mit seinen hervorragenden Standards und Flanken immer wieder für Gefahr. Vergab allerdings auch eine Großchance zur Vorentscheidung. Dennoch ein guter Auftritt, der Caligiuris Stellenwert auf Schalke in dieser Saison unterstreicht.

Der Flop des Spiels: Marius Wolf (Eintracht Frankfurt)

Ganz blasser Auftritt des Frankfurter Shooting-Stars der Saison. Gewann nur unterirdische 12,5 Prozent seiner Zweikämpfe. Defensiv eigentlich wenig gefordert, offensiv aber ohne jegliche Impulse.

Der Schiedsrichter: Frank Willenborg

Gute Leistung des Unparteiischen. Entschied in der Anfangsphase nach einem Tackling von Salcedo gegen McKennie im Sechzehner vollkommen zurecht auf Offensivfoul statt auf Elfmeter für Schalke. Zückte völlig zurecht Gelb, als Salcedo den enteilten Harit umcheckte. Auch im zweiten Durchgang ohne große Probleme bei der Spielleitung.

Die Reaktionen zu FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Das Spiel war bezeichnend für die Saison, wir hatten viele Torchancen und haben viele liegen lassen. Aber in Summe ist das heute positiv und es fühlt sich sehr, sehr gut an, die Vizemeisterschaft unter Dach und Fach zu haben und die Spieler mit dieser Intensität und Leidenschaft arbeiten."

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Das Spiel ist so gelaufen, wie wir uns das nicht vorgestellt haben. Wir haben es gerade in der ersten Halbzeit nicht verstanden, den Druck den Schalke entfacht hat, aufzulösen. In der zweiten Halbzeit hatten wir mehr Chancen. Da ärgern wir uns drüber, aber unterm Strich hat Schalke verdient gewonnen. Nach 34. Spieltagen wird abgerechnet, und wir sind Achter und haben jetzt das Pokalspiel vor Augen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung