HSV steigt ab und die Fans zünden Pyro: Bevor die Uhr ausgeht, wird's dunkel

 
"Liebe kennt keine Liga": Ein Großteil der HSV-Fans honorierte die Leistung der Mannschaft trotz des Abstiegs und spendete Applaus. Doch einige Chaoten ließen ihrem Frust über den ersten Bundesliga-Abstieg freien Lauf.
© getty
"Liebe kennt keine Liga": Ein Großteil der HSV-Fans honorierte die Leistung der Mannschaft trotz des Abstiegs und spendete Applaus. Doch einige Chaoten ließen ihrem Frust über den ersten Bundesliga-Abstieg freien Lauf.
In der Nachspielzeit warfen HSV-Fans Feuerwerkskörper in den Gladbacher Strafraum und sorgten für eine minutenlange Spielunterbrechung.
© getty
In der Nachspielzeit warfen HSV-Fans Feuerwerkskörper in den Gladbacher Strafraum und sorgten für eine minutenlange Spielunterbrechung.
Die Polizei rückte auf den Platz, doch das hielt die Chaoten nicht davon ab, weitere Leuchtfeuer zu entzünden.
© getty
Die Polizei rückte auf den Platz, doch das hielt die Chaoten nicht davon ab, weitere Leuchtfeuer zu entzünden.
Die Szenerie im Hamburger Volkspark erinnerte stark an den Abstieg des 1. FC Köln 2012.
© getty
Die Szenerie im Hamburger Volkspark erinnerte stark an den Abstieg des 1. FC Köln 2012.
Die HSV-Fans warfen die Pyrofackeln in den Gladbacher Strafraum und in den Zwischenraum zwischen Platz und Fanblock.
© getty
Die HSV-Fans warfen die Pyrofackeln in den Gladbacher Strafraum und in den Zwischenraum zwischen Platz und Fanblock.
Damit bescherten die eigenen Fans dem Bundesliga-Dino einen unwürdigen Abschied in die 2. Liga.
© getty
Damit bescherten die eigenen Fans dem Bundesliga-Dino einen unwürdigen Abschied in die 2. Liga.
"Bevor die Uhr ausgeht, jagen wir euch durch die Stadt." Mit dieser Drohung auf einem Banner sorgten die HSV-Fans schon vor ein paar Wochen für einen Eklat. Die Pyro-Show in der Nachspielzeit ist das nächste zweifelhafte Kapitel der HSV-Fans.
© getty
"Bevor die Uhr ausgeht, jagen wir euch durch die Stadt." Mit dieser Drohung auf einem Banner sorgten die HSV-Fans schon vor ein paar Wochen für einen Eklat. Die Pyro-Show in der Nachspielzeit ist das nächste zweifelhafte Kapitel der HSV-Fans.
Aus dem Fanblock der Hamburger raucht es gewaltig. Mehrere Pyrofackeln tauchen den Stehbereich der Hanseaten in ein helles Rot.
© getty
Aus dem Fanblock der Hamburger raucht es gewaltig. Mehrere Pyrofackeln tauchen den Stehbereich der Hanseaten in ein helles Rot.
Die Spieler des HSV und von Borussia Mönchengladbach warten während der rund zehnminütigen Spielunterbrechung darauf, dass es weitergehen kann.
© getty
Die Spieler des HSV und von Borussia Mönchengladbach warten während der rund zehnminütigen Spielunterbrechung darauf, dass es weitergehen kann.
Um einen möglichen Platzsturm zu vermeiden, fuhr die Polizei schwere Geschütze auf.
© getty
Um einen möglichen Platzsturm zu vermeiden, fuhr die Polizei schwere Geschütze auf.
Nach gut zehn Minuten erlischt das Feuer im Hamburger Block langsam. Die Polizei bleibt dennoch auf dem Rasen.
© getty
Nach gut zehn Minuten erlischt das Feuer im Hamburger Block langsam. Die Polizei bleibt dennoch auf dem Rasen.
Sieht man auch nur selten: Eine Reiterstaffel der Polizei soll die Hamburger zusätzlich von einem Platzsturm abhalten.
© getty
Sieht man auch nur selten: Eine Reiterstaffel der Polizei soll die Hamburger zusätzlich von einem Platzsturm abhalten.
Schluss, aus und vorbei: Als auch die letzte Pyro-Fackel erloschen war, konnte es weitergehen. Ein Schiedsrichter-Ball beendete die Zeit des HSV in der Bundesliga.
© getty
Schluss, aus und vorbei: Als auch die letzte Pyro-Fackel erloschen war, konnte es weitergehen. Ein Schiedsrichter-Ball beendete die Zeit des HSV in der Bundesliga.
Doch der HSV verabschiedete sich mit einem großen Kampf aus der Liga. Das wussten auch die Fans zu schätzen und gaben den Spielern nach dem Schlusspfiff Standing Ovations.
© getty
Doch der HSV verabschiedete sich mit einem großen Kampf aus der Liga. Das wussten auch die Fans zu schätzen und gaben den Spielern nach dem Schlusspfiff Standing Ovations.
1 / 1
Werbung
Werbung