Mario Gomez und Nils Petersen: Stolpern ins Glück, Traumtor für die Katz

Von SPOX
Samstag, 17.03.2018 | 09:30 Uhr
Nils Petersen und Mario Gomez befinden sich seit Wochen in Topform.

Mit einem Doppelpack schoss Mario Gomez den VfB Stuttgart zum Derbysieg gegen Freiburg - und das ausgerechnet an dem Tag, an dem der Stürmer wieder für die Nationalmannschaft nominiert wurde, ausgerechnet vor den Augen von Jogi Löw. Auf der anderen Seite zauberte der aktuell beste Stürmer Deutschlands - umsonst.

Dass Joachim Löw des Öfteren den Weg in die Schwarzwaldstraße 139 findet, ins Stadion des SC Freiburg, ist nichts Neues. Auch am Freitagabend begab sich der Bundestrainer in die Heimstätte des Sport-Clubs, um ein Spiel anzuschauen, dass nicht nur ob der Tatsache, dass es sich um ein Derby handelt, Besonderes versprach.

Erst am Nachmittag hatte der DFB Löws Kader für die anstehenden Länderspiele verkündet. Als Angreifer, also klassische Neuner, setzt Löw auf Bayerns Sandro Wagner, den nach eigener Aussage besten deutschen Stürmer, und den gerade formstärksten deutschen Angreifer: Mario Gomez.

Von dessen Tauglichkeit durfte sich Löw also vor Ort überzeugen. In einem Bundesligaspiel, dass ansonsten überschaubar viel Spektakel bot, entschied Gomez das Privatduell mit seinem gegenüber Nils Petersen für sich.

Mario Gomez' und Nils Petersens Statistiken in der Ligasaison 2017/18

KategorieMario GomezNils Petersen
Spiele2225
Startelf2117
Tore513
Vorlagen51

Mario Gomez Punktegarant für den VfB Stuttgart

Nach vier Minuten schaltete Gomez nach einem Freistoß nicht nur am schnellsten, sondern als einziger und köpfte den VfB in Führung. Eine Viertelstunde vor dem Ende staubte er einen eigenen Abschluss zum siegbringenden 2.1 ab. Ein typisches Gomez-Stochertor werden die Kritiker behaupten, ein einzigartiger Abschlussspieler die anderen.

Neunmal stand Gomez nach seiner Rückkehr in die alte Heimat für den VfB auf dem Platz, sechs Tore und zwei Vorlagen gelangen ihm dabei. Dass Stuttgarts Minimalisten unter dem anfangs belächelten Tayfun Korkut noch immer ungeschlagen sind und fünf der sieben Spiele mit genau einem Tor Differenz gewonnen haben, ist auch ein großer Verdienst des 32-jährigen Gomez.

Der brachte gegen den SCF insgesamt fünf Schüsse auf den gegnerischen Kasten - einen mehr, und es wäre Saisonrekord gewesen. Zudem war es Gomez' zweiter Auswärtsdoppelpack in Folge - das war in der Liga zuletzt ausgerechnet seinem Vorgänger Simon Terodde für den 1. FC Köln gelungen.

Mario Gomez schwärmt: Nils Petersens Treffer "Tor des Jahres"

Als Gomez nach dem Spiel am Mikrofon von Eurosport stand, war das große Thema aber ein anderes: das nämlich, was gegenüber Petersen kurz nach der Pause veranstaltete.

Rechts in den Strafraum geschickt, traf Freiburgs Angreifer mit einem Weltklasse-Lupfer über Ron-Robert Zieler hinweg zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Es war Petersens 13. Saisontor, was ihn zum zweitbesten Schützen der Liga macht. Und zum besten deutschen.

Ein Tor, "wie ich es lange nicht mehr gesehen habe. Raul hat bei Real Madrid früher ab und zu solche Tore gemacht", griff Gomez gleich in die höchste Schublade an Komplimenten. "Ich wünsche Nils wirklich, dass er nicht nur in Deutschland das Tor des Jahres erzielt, sondern es wird auch weltweit das schönste Tor gesucht. Das war wirklich ein Traum."

Petersen wollte die Euphorie trotz Sensationstor vor den Augen des Bundestrainers aber nicht wirklich teilen. "Wenn ich zwei Tore erzielt hätte, dann würde ich auch den anderen loben", scherzte der 29-Jährige über das Lob aus Richtung VfB. "Nein, es freut mich natürlich. Es war ein schöner und emotionaler Moment, als ich das Tor erzielt habe."

Aber: "Wenn am Ende null Punkte dabei rauskommen, dann war es halt für die Katz."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung