wird geladen

Bundesliga - 34. Spieltag: TSG Hoffenheim - FC Augsburg 0:0

TSG-Motor stockt zum Abschluss

Von SID
Samstag, 20.05.2017 | 17:28 Uhr
Die TSG Hoffenheim muss in der kommenden Saison zwei Wochen früher ran
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das Fernduell verloren, die Champions League muss (vorerst) warten: 1899 Hoffenheim hat am letzten Spieltag der Bundesliga die direkte Qualifikation für die europäische Königsklasse verpasst. Die TSG kam am Samstag gegen den FC Augsburg nur zu einem 0:0 - weil Borussia Dortmund zeitgleich punktete und die bessere Tordifferenz aufweist, muss Hoffenheim in die Playoffs.

Dort droht ihm August in den beiden Duellen ein Hammerlos, weil die Kraichgauer in ihrer Vereinsgeschichte noch nie international gespielt haben und bei der Auslosung daher nicht gesetzt sind. Im schlimmsten Fall sind die Hoffenheimer, für die Andrej Kramaric (68.) und Nadiem Amiri (80.) nur den Pfosten trafen, allerdings in der Europa League dabei.

Vor 30.150 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena mussten die Gäste ohne Stammkeeper Marwin Hitz auskommen, dessen Vertreter Andreas Luthe bekam bei seinem zweiten Saisoneinsatz zunächst aber kaum etwas zu tun. Zwar gab der für den Confed Cup nominierte TSG-Stürmer Sandro Wagner nach nur 113 Sekunden den ersten Torschuss ab - der blieb lange Zeit aber auch der einzige.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Gegen clevere Augsburger, die sich keinesfalls einigelten und teilweise sogar in der Hoffenheimer Hälfte festspielten, leisteten sich die Gastgeber zu viele leichte Abspielfehler. Trainer Julian Nagelsmann, der in Wagner, dem künftigen Nationalspieler Kerem Demirbay, Mark Uth, Adam Szalai sowie Kramaric jede Menge Offensivpower aufgeboten hatte, war entsprechend unzufrieden. Immer wieder schimpfte der 29-Jährige an der Seitenlinie, wild gestikulierend gab er Anweisungen.

TSG weitestgehend ungefährlich

Doch der Auftritt der Hoffenheimer wurde nur unwesentlich attraktiver. Zwar stand die Hintermannschaft nach gut 20 Minuten deutlich sicherer, im Spiel nach vorne agierte der Favorit aber weiterhin viel zu kompliziert und ungefährlich. Die Versuche durch die Mitte waren das falsche Mittel, von den Außenspielern kam zudem zu wenig Schwung.

Der fehlte in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs auch, weil die Steilpässe selten einen Empfänger fanden und sich die Augsburger, sofern sie denn genügend Zeit erhielten, in der kompakten Defensive ordnen konnten. Gefährlich wurde es immerhin einmal in der 55. Minute, als Uth nach einer Ecke zum Kopfball kam.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Insgesamt wirkten die Hoffenheimer, die in diesem Jahr zuvor alle Heimspiele gewonnen hatten, aber überraschend ratlos und uninspiriert. Sieben TSG-Spieler standen teilweise um den Strafraum der Augsburger, genügend also, um auch mit der Brechstange zu erzwingen - der eine Pass, der vielleicht zum erlösenden Treffer geführt hätte, wollte in dieser Phase allerdings nicht gelingen.

Nagelsmann sah sich zum Handeln gezwungen, wechselte nach 65 Minuten Nadiem Amiri und Pirmin Schwegler für die schwachen Demirbay und Uth ein. Das neue Duo war beim besten Hoffenheimer Angriff zwar nicht beteiligt, die tolle Aktion von Kramaric (68.) hätte aber dennoch mehr als nur einen Pfostentreffer verdient gehabt.

Hoffenheim - Augsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung