wird geladen

Werder Bremen nach der 1:4-Pleite gegen Borussia Mönchengladbach

Ungenießbar schon vor dem Ablaufdatum

Samstag, 17.09.2016 | 22:26 Uhr
Das Bremer Führungsduo: Viktor Skripnik und Frank Baumann
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Vier Pflichtspiele, vier Niederlagen - der SV Werder Bremen ist katastrophal in die neue Saison gestartet. Die erste Halbzeit beim 1:4 gegen Borussia Mönchengladbach war die vorläufige Krönung eines Negativtrends, entscheidend daran beteiligt war Trainer Viktor Skripnik mit einem taktischen Fehler. Beim Unterfangen, den Trend zu stoppen, sind Manager Frank Baumann die Hände gebunden.

Bremens Geschäftsführer Sport Frank Baumann steckt in einem Dilemma. Überspitzt könnte man sagen: Entweder er verliert seine Glaubwürdigkeit oder er riskiert, sehenden Auges den Abstieg des SV Werder. Seines SV Werder.

Es war kurz nach dem Abpfiff des Bundesliga-Auftaktspiels des SVW gegen den FC Bayern München, als Baumann eine Aussage tätigte, die er vielleicht so schnell wieder bereute, wie seine Mannschaft damals gegen den FC Bayern schon in Rückstand lag: "Auch wenn wir die nächsten acht Spiele nicht gewinnen, bleibt Viktor Skripnik Trainer."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

In einer glattgebügelten Fußball-Welt, in der schwammige bis nichtssagende Aussagen aller Beteiligten so alltäglich sind wie Torschüsse und Eckbälle, gab es nun eine konkrete Zahl. Acht. Oder auch: Viktor Skripnik, mindestens haltbar bis 29. Oktober 2016.

0:4 nach 41 Minuten

Zwei dieser angekündigten acht Spiele hat der SV Werder unter Skripnik seitdem bestritten, beide verloren. Gegen den FC Augsburg setzte es ein 1:2, bei Borussia Mönchengladbach ein 1:4. Das Auftaktprogramm war zwar schwer, das Zustandekommen der Pleiten jedoch bedenklich. Baumann muss nun - um nach den gewagten Aussagen sein Gesicht zu wahren - wohl oder übel an seinem Trainer festhalten, mindestens noch sechs Spiele.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Sollte die Mannschaft in diesem halben Dutzend Partien - bei denen es unter anderem gegen Mainz, Wolfsburg, Leverkusen und Leipzig geht - aber so auftreten wie in der ersten Halbzeit gegen Gladbach, könnte der SVW zu diesem Zeitpunkt schon abgeschlagen am Tabellenende feststecken. Komplett richtig hatte es Baumann erkannt, als er gegenüber Sky nach dem Abpfiff der Partie gegen Gladbach sagte: "Mit der Leistung brauchen wir in der Bundesliga nicht antreten."

Das 1:4 liest sich letztlich fast schon harmlos im Verhältnis zu dem, was Werder in der ersten Halbzeit ablieferte. Nach 41 Minuten lag der SVW mit 0:4 zurück, einzig weil Gladbach nach dem Seitenwechsel zurückschaltete und das Ergebnis nur mehr verwaltete, kam es für Werder nicht noch schlimmer.

Ein Unterfangen, zum Scheitern verurteilt

Ursache für das Totalversagen in der ersten Halbzeit war die Taktik von Trainer Viktor Skripnik. In dem Stadion, das neben der Münchner Allianz Arena in den vergangenen Monaten und Jahren das am schwierigsten einzunehmende ist, probierte es Skripnik mit einer viel zu gewagten Ausrichtung. Er ließ seine Elf die Gladbacher schon an deren Strafraum attackieren und schob seine Viererkette vor bis fast an die Mittellinie.

Ein Unterfangen, das zum Scheitern verurteilt war. Die verunsicherte und technisch limitierte Bremer Elf konnte das Gladbacher Aufbauspiel wiederholt nicht verhindern und führte den Sinn des frühen Pressings somit komplett ad absurdum. Gladbach konterte Werder im eigenen Stadion wiederholt eiskalt aus. Oftmals brauchte es dafür nicht einmal ausgeklügelte Spielzüge, teilweise reichte ein weiter Ball wie der von Jannik Vestergaard auf Thorgan Hazard vor dem 2:0.

"Es gab sechs, sieben, acht solcher Situationen", sagte Zlatko Junuzovic bei Sky, "wir können froh sein, nur vier Gegentore gefangen zu haben." Serge Gnabry analysierte: "Wir haben die Zweikämpfe nicht angenommen. Immer wieder wurden wir überlaufen, das kann nicht sein." Skripniks riskante Ausrichtung genießt in der eigenen Mannschaft offenbar keine allzu große Rückendeckung.

"Unsere Geduld ist nicht ewig haltbar"

Zur Pause, als es bereits zu spät war, revidierte Skripnik seine Taktik. Hinterher räumte er den Fehler ein: "Das Abwehrverhalten in der ersten Halbzeit war eine Katastrophe, das haben wir vermasselt." Ein Trainer muss wissen, in welcher Verfassung sich seine Mannschaft befindet und wozu sie in der Lage ist. Trotz allen Wunschdenkens von einer mutigen, ansehnlichen und unterhaltsamen Spielweise sollte ein Trainer die herrschenden Begebenheiten beachten.

Und diese Begebenheiten stellten sich vor der Partie gegen Gladbach wie folgt dar: Skripnik hatte eine Mannschaft zur Verfügung, die durch das Pokal-Aus und den Bundesliga-Fehlstart extrem verunsichert und durch Verletzungen etlicher Schlüsselspieler auch personell ersatzgeschwächt war. Die Elf in so einer Verfassung in Gladbach losstürmen zu lassen, hat selbstmörderische Züge.

Bedenklich stimmt das naturgemäß auch Skripniks Vorgesetzten Baumann. "Unsere Geduld ist nicht ewig haltbar, wir sind sehr ungeduldig", sagte er nach dem Spiel. Mitte Mai ist in Bremen der Geduldsfaden eines Verantwortungsträgers bereits gerissen. Thomas Eichin knüpfte seine Zukunft als Werder-Manager damals dem Vernehmen nach an einen Abschied von Trainer Skripnik.

Das Boot Werder

Bei Werder, einem Verein, bei dem Stallgeruch wichtiger ist als anderswo, entschied man sich für die Vereinslegende und gegen den externen Manager. Als Nachfolger von Eichin wurde Baumann installiert, eine weitere Ikone des Klubs. Mit zwei Ur-Werderanern an der Spitze sollte wieder die obere Tabellenhälfte anvisiert werden. Ähnlich äußerte sich der neue Hoffnungsträger Serge Gnabry bei seiner Ankunft.

Nun, nach drei Bundesligaspielen steht das verantwortliche Duo mit Werder fast schon vor dem Abgrund. "Wir sind von Viktor überzeugt und das hat nichts mit seiner persönlichen Vergangenheit zu tun", sagte Baumann nach der Partie gegen Gladbach trotzdem. "Personaldiskussionen" wolle und werde er keine führen.

Auch Skripnik blockte Fragen nach einem Rücktritt vehement ab, verwies auf seinen Vertrag und sagte: "Wir sitzen in einem Boot, wir gewinnen und verlieren zusammen." Eine Floskel, klar, aber eine, die wohl selten besser passte als hinsichtlich der aktuellen Situation in Bremen.

Alles zum SV Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung