Thomas Eichin im Interview

"Ismaik entscheidet nicht, wer kommt und geht"

Freitag, 16.09.2016 | 11:39 Uhr
Vor seiner Tätigkeit bei 1860 München arbeitete Thomas Eichin für Werder Bremen und die Kölner Haie
© getty
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Nach seiner Entlassung bei Werder Bremen heuerte Thomas Eichin als Geschäftsführer Sport bei 1860 München an. Mit den Transfers von Ivica Olic und Stefan Aigner hat er in München-Giesing für neue Euphorie gesorgt. Im Interview mit SPOX spricht Eichin über sympathisches Chaos bei den Löwen und Ablenkungen auf der Geschäftsstelle, über die Machtverteilung mit Ismaik, seine Fähigkeit, besser zu sein, wenn es schlecht läuft, und Skripniks Underachievement.

SPOX: Herr Eichin, was für ein Gefühl herrscht bei einem Sportchef vor, wenn es am letzten Transfertag Mitternacht schlägt?

Thomas Eichin: Das ist völlig unterschiedlich, je nachdem was man noch vorhatte. Diesmal war es nicht so dramatisch, weil wir schon zwei Tage zuvor beschlossen haben, nicht mehr aktiv zu werden. Prinzipiell wird das aber alles arg aufgebauscht. Die treibenden Kräfte dieses Theaters sind die Agenten.

SPOX: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer ersten Transferperiode als Sportchef von 1860 München?

Eichin: Ich bin nicht hundertprozentig zufrieden, weil ich erst im Laufe der Sommerpause dazugestoßen bin, die Mannschaft kennenlernen und jeden einzelnen Spieler beurteilen wollte. Aber die Transfers, von denen wir letztlich überzeugt waren, haben wir alle gemacht.

SPOX: Sie sind offiziell erst seit dem 1. August bei 1860 angestellt, haben zuvor aber bereits im Hintergrund gearbeitet. Was war die Idee dahinter?

Eichin: Aus Erfahrung weiß ich, dass ich, sobald ich auf der Geschäftsstelle anfange, zu 80 Prozent abgelenkt bin, da jeder mit irgendwelchen Wünschen auf mich zukommt. Deshalb habe ich den ganzen Juli ehrenamtlich von Zuhause aus gearbeitet. Mein Büro ist ohnehin mein Smartphone. Dort werden Transfers arrangiert.

SPOX: Mit der Verpflichtung von Stefan Aigner gelang ihnen der Königstransfer. Haben Sie bei der Anfrage ernsthaft geglaubt, dass das klappen könnte?

Eichin: Ich wusste schon, dass er es sich vorstellen konnte, zu Sechzig zurückzukehren - sonst hätte ich auch nicht angefragt.

SPOX: Was bedeutet so eine Identifikationsfigur für einen Verein?

Eichin: Es ist ganz wichtig, Spieler mit einem hohen Identifikationswert in der Mannschaft zu haben. Optimal ist es natürlich, wenn sie - wie im Fall Aigner - auch noch im besten Fußballer-Alter sind.

SPOX: Bei 1860 war Aigner bisher ihre spektakulärste Verpflichtung. Auf welchen Transfer ihrer Karriere sind Sie besonders stolz?

Eichin: Da muss ich drei nennen: Vestergaard, di Santo und Ujah. Sie haben erst sportlich überzeugt und durch ihre Verkäufe dann viel Geld eingebracht.

SPOX: Viel Geld bringen derzeit vor allem die englischen Vereine auf den Markt, nicht zuletzt dank des neuen TV-Vertrags.

Eichin: Was dort passiert, kann ich nicht nachvollziehen. Die Summen, die Durchschnittsspieler in deren zweiter Liga verdienen, sind unglaublich. Da können wir in Deutschland einfach nicht mithalten. Letztendlich haben die Engländer von ihren höheren TV-Geldern aber nichts, weil sie über Preis bezahlen.

SPOX: Was bedeutet all das für die Vereine in Deutschland?

Eichin: Wir bekommen zwar für unsere Spieler mehr Geld, aber das Problem ist, dass wir die abgegebenen Spieler nie mehr zurückbekommen, weil wir ihre Gehälter hier nicht bezahlen können.

SPOX: Zurück zu Ihrer Arbeit bei 1860. Ihr Vorgänger Oliver Kreuzer meinte vor einem halben Jahr im Interview mit SPOX, sein erster Eindruck von 1860 sei "etwas verrückt" gewesen. Was war ihr erster Eindruck?

Eichin: Verrückt würde ich nicht sagen, aber ein sympathisches Chaos gehört hier schon dazu. Das will ich auch aufrechterhalten, obwohl ich eigentlich jemand bin, der immer gerne Ordnung hat und alles strukturiert bearbeiten will. Überrascht hat mich, dass es so viele Sechzig-Fans in München gibt. Der Verein hat eine unglaubliche Popularität und ein brutales Potenzial.

SPOX: Mit Gerhard Poschner und Oliver Kreuzer sind zuletzt zwei prominente Manager daran gescheitert, dieses Potenzial auszuschöpfen. Warum passiert Ihnen das nicht?

Eichin: Ich habe keine Angst vor der Zukunft, sondern eine Aufgabe, die ich erfüllen will. Das ist mir bei meinen bisherigen Engagements immer gelungen.

SPOX: Mussten Sie eigentlich zu Ihrer Tätigkeit bei 1860 überredet werden?

Eichin: Ich wollte mir nach einer intensiven Zeit bei Werder Bremen eigentlich eine Auszeit nehmen und nicht sofort wieder ins Tagesgeschäft einsteigen. Als die Anfrage von Sechzig kam, habe ich aber nach kurzer Bedenkzeit zugesagt, weil ich sicher bin, dass ich mich später geärgert hätte, wenn ich abgesagt hätte.

SPOX: Was ist Ihr langfristiges Ziel mit 1860?

Eichin: Es muss die Vision geben, dass wir irgendwann wieder in der Bundesliga spielen, da gehört der Verein einfach hin. In dieser Saison wollen wir bis zur Winterpause auf einem stabilen Mittelfeldplatz stehen - und dann weiterschauen. Hannover und Stuttgart werden durchmarschieren. Danach kommen einige Verein, die an Platz drei schnuppern können, wir jedoch eher nicht.

SPOX: Laut transfermarkt.de hat 1860 den drittteuersten Kader der Liga. Stapeln Sie nicht etwas tief?

Eichin: Ich glaube nicht, dass das der Realität entspricht. Also nein.

Seite 1: Thomas Eichin über sympathisches Löwen-Chaos und Ablenkungen auf der Geschäftsstelle

Seite 2: Thomas Eichin über die Machtverteilung mit Ismaik und Skripniks Underachievement

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung