Lukas Podolski - Der Prinz in seiner größten Rolle

SID
Montag, 26.09.2011 | 14:30 Uhr
Nationalspieler Lukas Podolski ist beim 1. FC Köln derzeit in bestechender Form
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Köln feiert den ersten Heimsieg der Saison und seinen Helden Lukas Podolski. Der Nationalspieler ist in Weltklasseform und auch ohne Kapitänsbinde Leitwolf der Geißböcke.

Von Prinz Poldi zum König von Köln: Lukas Podolski ist nach zwei Weltklasse-Leistungen wieder Chef im Ring beim Bundesligisten 1. FC Köln und durfte sich eine Woche nach dem Derby-Triumph in Leverkusen auch beim ersten Heimsieg der Saison gegen 1899 Hoffenheim (2:0) als Matchwinner feiern lassen.

Auch ohne die Kapitänsbinde am Oberarm führte der Nationalspieler ("Ich habe Spaß am Fußball und derzeit läuft es") die wiedererstarkten Geißböcke als Leitwolf aus der Abstiegszone und gibt sich sowohl auf als auch neben dem Platz extrem selbstbewusst.

Als Slawomir Peszko nach seiner starken Vorstellung unter Standing Ovations in der 85. Minute ausgewechselt wurde, ließ es sich Podolski nicht nehmen, durchs komplette Mittelfeld zu eilen und seinem kongenialen Partner auf der linken Seite einen anerkennenden Klaps zu verpassen.

Podolski kontert Kritiker Finke

Ein Ritterschlag vom Prinzen, der anschließend auch ganz staatsmännisch die Kritik von Sportdirektor Volker Finke parierte. Der hatte Podolski unter der Woche mangelnde Konstanz attestiert. "Jeder darf seine Meinung äußern, aber für mich ist es wichtiger, wenn der Verein Konstanz reinbringt und wir als Mannschaft Konstanz reinbringen. Dann hilft das glaube ich dem ganzen Verein besser. Und mir natürlich auch."

Nach einem "Katastrophenstart" (Trainer Stale Solbakken) in die Saison haben sich die Kölner gefangen und stehen in der Tabelle mit zehn Punkten erstmals seit sechs Jahren wieder vor dem Erzrivalen aus Leverkusen. "Für die Stadt und für die Fans ist sowas wichtig. Dann sollen sie sich auch darüber freuen", sagte Podolski, der gegen die schwachen Hoffenheimer bereits seinen vierten Saisontreffer erzielte.

"System Solbakken" scheint zu greifen

Aber es ist nicht nur Podolski, der für den Kölner Aufschwung verantwortlich ist. Das "System Solbakken" scheint endlich zu greifen. Trotz der Ausfälle in der Defensive von Kapitän Geromel und Ammar Jemal stand gegen Hoffenheim zum ersten Mal in dieser Saison die Null. Die beiden Viererketten agierten aus Sicht von Solbakken "nahe der Perfektion" und ließen kaum Chancen zu.

"Für mich war es am Anfang unglaublich, dass die Spieler Dinge nicht verstanden haben, die für mich ganz einfach waren. Ich habe mit mehreren Spielern geredet und ihnen gesagt, sie sollen nicht zu viel denken und ihren Instinkt nicht verlieren", sagte Solbakken, der hofft, "dass die Mannschaft das System jetzt besser umsetzt". Lob für den Trainer gab es von Präsident Wolfgang Overath, der den Norweger einen "Glücksfall für den FC" nannte.

Solbakken vergleicht Poldi mit Messi und Ronaldo

Auch die Stürmer Podolski und Milivoje Novakovic holten sich Lob für ihre Defensivarbeit ab. Vom Trainer und von Kapitän Sascha Riether. "Lukas zeigt im Moment, dass er ein wichtiger Spieler für uns ist. Nicht nur, weil er die Tore und Vorlagen macht, sondern sich auch ins System eingliedert", sagte Riether.

Solbakken bezeichnete Podolski als "unseren besten Spieler, vielleicht ist er sogar der beste Spieler der Bundesliga" und scheute auch nicht den Vergleich mit Weltfußballer Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo, die "auch nur funktionieren, wenn die Mannschaft funktioniert. Wenn Lukas für die Mannschaft läuft, dann helfen sie ihm auch".

Stanislawski: "Zu langsam und pomadig"

Gelaufen ist beim Gast aus Hoffenheim nicht viel am heißen Altweibersommertag im Kölner WM-Stadion. Vor allem nicht die Spieler. "Man muss Wege auch mal zu Ende gehen, auch wenn man weiß, man bekommt den Ball nicht. Wir waren viel zu langsam und pomadig", sagte 1899-Trainer Holger Stanislawski.

Der war schon vor dem Anpfiff bedient, weil Chinedu Obasi zu spät zum Essen gekommen war. Der Stürmer schmorte zur Strafe 55 Minuten auf der Bank. Von dort sah er einen blutleeren Auftritt seines Teams, das zuvor vier von sechs Spielen gewonnen hatte. Die enttäuschende Vorstellung seiner jungen und talentierten Truppe weckte den Pädagogen in Stanislawski.

"Es ist wie mit kleinen Kindern: Man warnt und warnt und warnt und versucht, so ein gewisses Verhalten umzusetzen. Wir als Elternteil warnen auch davor: 'Die Herdplatte ist heiß!' Aber man muss das auf irgendeine Art und Weise ausprobieren, wie es sich anfühlt. Das haben wir heute fantastisch gemacht", sagte Stanislawski, dessen 42. Geburtstag am Montag ins Wasser fiel.

Köln - Hoffenheim: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung